Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 2. Hamburg u. a., [1769].

Bild:
<< vorherige Seite
Ces satisfactions n'appaissent point une
ame:
Qui les recoit n'a rien, qui les fait se
diffame.
Et de tous ces accords l'effet le plus
commun,
C'est de deshonorer deux hommes au
lieu d'un.

Damals war in Frankreich das Edict wider die
Duelle nicht lange ergangen, dem dergleichen
Maximen schnurstracks zuwider liefen. Cor-
neille erhielt also zwar Befehl, die ganzen Zeilen
wegzulassen; und sie wurden aus dem Munde
der Schauspieler verbannt. Aber jeder Zu-
schauer ergänzte sie aus dem Gedächtnisse, und
aus seiner Empfindung.

In dem Essex wird die Ohrfeige dadurch noch
kritischer, daß sie eine Person giebt, welche die
Gesetze der Ehre nicht verbinden. Sie ist Frau
und Königinn: was kann der Beleidigte mit
ihr anfangen? Ueber die handfertige wehrhafte
Frau würde er spotten; denn eine Frau kann
weder schimpfen, noch schlagen. Aber diese Frau
ist zugleich der Souverain, dessen Beschimpfun-
gen unauslöschlich sind, da sie von seiner Würde
eine Art von Gesetzmäßigkeit erhalten. Was
kann also natürlicher scheinen, als daß Essex sich
wider diese Würde selbst auflehnet, und gegen
die Höhe tobet, die den Beleidiger seiner Rache

ent-
Ces ſatisfactions n’appaiſſent point une
ame:
Qui les reçoit n’a rien, qui les fait ſe
diffame.
Et de tous ces accords l’effet le plus
commun,
C’eſt de deshonorer deux hommes au
lieu d’un.

Damals war in Frankreich das Edict wider die
Duelle nicht lange ergangen, dem dergleichen
Maximen ſchnurſtracks zuwider liefen. Cor-
neille erhielt alſo zwar Befehl, die ganzen Zeilen
wegzulaſſen; und ſie wurden aus dem Munde
der Schauſpieler verbannt. Aber jeder Zu-
ſchauer ergänzte ſie aus dem Gedächtniſſe, und
aus ſeiner Empfindung.

In dem Eſſex wird die Ohrfeige dadurch noch
kritiſcher, daß ſie eine Perſon giebt, welche die
Geſetze der Ehre nicht verbinden. Sie iſt Frau
und Königinn: was kann der Beleidigte mit
ihr anfangen? Ueber die handfertige wehrhafte
Frau würde er ſpotten; denn eine Frau kann
weder ſchimpfen, noch ſchlagen. Aber dieſe Frau
iſt zugleich der Souverain, deſſen Beſchimpfun-
gen unauslöſchlich ſind, da ſie von ſeiner Würde
eine Art von Geſetzmäßigkeit erhalten. Was
kann alſo natürlicher ſcheinen, als daß Eſſex ſich
wider dieſe Würde ſelbſt auflehnet, und gegen
die Höhe tobet, die den Beleidiger ſeiner Rache

ent-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0036" n="30"/>
        <cit>
          <quote>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#aq">Ces &#x017F;atisfactions n&#x2019;appai&#x017F;&#x017F;ent point une</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#et">ame:</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">Qui les reçoit n&#x2019;a rien, qui les fait &#x017F;e</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq #et">diffame.</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">Et de tous ces accords l&#x2019;effet le plus</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq #et">commun,</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq #et">C&#x2019;e&#x017F;t de deshonorer deux hommes au</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#et">lieu d&#x2019;un.</hi> </hi> </l>
            </lg>
          </quote>
          <bibl/>
        </cit><lb/>
        <p>Damals war in Frankreich das Edict wider die<lb/>
Duelle nicht lange ergangen, dem dergleichen<lb/>
Maximen &#x017F;chnur&#x017F;tracks zuwider liefen. Cor-<lb/>
neille erhielt al&#x017F;o zwar Befehl, die ganzen Zeilen<lb/>
wegzula&#x017F;&#x017F;en; und &#x017F;ie wurden aus dem Munde<lb/>
der Schau&#x017F;pieler verbannt. Aber jeder Zu-<lb/>
&#x017F;chauer ergänzte &#x017F;ie aus dem Gedächtni&#x017F;&#x017F;e, und<lb/>
aus &#x017F;einer Empfindung.</p><lb/>
        <p>In dem E&#x017F;&#x017F;ex wird die Ohrfeige dadurch noch<lb/>
kriti&#x017F;cher, daß &#x017F;ie eine Per&#x017F;on giebt, welche die<lb/>
Ge&#x017F;etze der Ehre nicht verbinden. Sie i&#x017F;t Frau<lb/>
und Königinn: was kann der Beleidigte mit<lb/>
ihr anfangen? Ueber die handfertige wehrhafte<lb/>
Frau würde er &#x017F;potten; denn eine Frau kann<lb/>
weder &#x017F;chimpfen, noch &#x017F;chlagen. Aber die&#x017F;e Frau<lb/>
i&#x017F;t zugleich der Souverain, de&#x017F;&#x017F;en Be&#x017F;chimpfun-<lb/>
gen unauslö&#x017F;chlich &#x017F;ind, da &#x017F;ie von &#x017F;einer Würde<lb/>
eine Art von Ge&#x017F;etzmäßigkeit erhalten. Was<lb/>
kann al&#x017F;o natürlicher &#x017F;cheinen, als daß E&#x017F;&#x017F;ex &#x017F;ich<lb/>
wider die&#x017F;e Würde &#x017F;elb&#x017F;t auflehnet, und gegen<lb/>
die Höhe tobet, die den Beleidiger &#x017F;einer Rache<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ent-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0036] Ces ſatisfactions n’appaiſſent point une ame: Qui les reçoit n’a rien, qui les fait ſe diffame. Et de tous ces accords l’effet le plus commun, C’eſt de deshonorer deux hommes au lieu d’un. Damals war in Frankreich das Edict wider die Duelle nicht lange ergangen, dem dergleichen Maximen ſchnurſtracks zuwider liefen. Cor- neille erhielt alſo zwar Befehl, die ganzen Zeilen wegzulaſſen; und ſie wurden aus dem Munde der Schauſpieler verbannt. Aber jeder Zu- ſchauer ergänzte ſie aus dem Gedächtniſſe, und aus ſeiner Empfindung. In dem Eſſex wird die Ohrfeige dadurch noch kritiſcher, daß ſie eine Perſon giebt, welche die Geſetze der Ehre nicht verbinden. Sie iſt Frau und Königinn: was kann der Beleidigte mit ihr anfangen? Ueber die handfertige wehrhafte Frau würde er ſpotten; denn eine Frau kann weder ſchimpfen, noch ſchlagen. Aber dieſe Frau iſt zugleich der Souverain, deſſen Beſchimpfun- gen unauslöſchlich ſind, da ſie von ſeiner Würde eine Art von Geſetzmäßigkeit erhalten. Was kann alſo natürlicher ſcheinen, als daß Eſſex ſich wider dieſe Würde ſelbſt auflehnet, und gegen die Höhe tobet, die den Beleidiger ſeiner Rache ent-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie02_1767/36
Zitationshilfe: [Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 2. Hamburg u. a., [1769], S. 30. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie02_1767/36>, abgerufen am 24.01.2021.