Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 2. Hamburg u. a., [1769].

Bild:
<< vorherige Seite

und es fehlt ihm zu einem vollkommenen Cha-
rakter weiter nichts, als daß er seine Leidenschaf-
ten nicht besser in seiner Gewalt hat. Burleigh,
der erste Minister der Königinn, der auf ihre
Ehre sehr eifersüchtig ist, und den Grafen wegen
der Gunstbezeigungen beneidet, mit welchen sie
ihn überhäuft, bemüht sich unabläßig, ihn ver-
dächtig zu machen. Hierinn steht ihm Sir
Walter Raleigh, welcher nicht minder des Gra-
fen Feind ist, treulich bey; und beide werden
von der boshaften Gräfinn von Nottingham
noch mehr verhetzt, die den Grafen sonst geliebt
hatte, nun aber, weil sie keine Gegenliebe von
ihm erhalten können, was sie nicht besitzen kann,
zu verderben sucht. Die ungestüme Gemüths-
art des Grafen macht ihnen nur allzugutes
Spiel, und sie erreichen ihre Absicht auf fol-
gende Weise.

Die Königinn hatte den Grafen, als ihren
Generalissimus, mit einer sehr ansehnlichen Ar-
mee gegen den Tyrone geschickt, welcher in Irr-
land einen gefährlichen Aufstand erregt hatte.
Nach einigen nicht viel bedeutenden Schar-
mützeln sahe sich der Graf genöthiget, mit dem
Feinde in Unterhandlung zu treten, weil seine
Truppen durch Strabazen und Krankheiten sehr
abgemattet waren, Tyrone aber mit seinen Leu-
ten sehr vortheilhaft postiret stand. Da diese
Unterhandlung zwischen den Anführern münd-

lich
B 2

und es fehlt ihm zu einem vollkommenen Cha-
rakter weiter nichts, als daß er ſeine Leidenſchaf-
ten nicht beſſer in ſeiner Gewalt hat. Burleigh,
der erſte Miniſter der Königinn, der auf ihre
Ehre ſehr eiferſüchtig iſt, und den Grafen wegen
der Gunſtbezeigungen beneidet, mit welchen ſie
ihn überhäuft, bemüht ſich unabläßig, ihn ver-
dächtig zu machen. Hierinn ſteht ihm Sir
Walter Raleigh, welcher nicht minder des Gra-
fen Feind iſt, treulich bey; und beide werden
von der boshaften Gräfinn von Nottingham
noch mehr verhetzt, die den Grafen ſonſt geliebt
hatte, nun aber, weil ſie keine Gegenliebe von
ihm erhalten können, was ſie nicht beſitzen kann,
zu verderben ſucht. Die ungeſtüme Gemüths-
art des Grafen macht ihnen nur allzugutes
Spiel, und ſie erreichen ihre Abſicht auf fol-
gende Weiſe.

Die Königinn hatte den Grafen, als ihren
Generaliſſimus, mit einer ſehr anſehnlichen Ar-
mee gegen den Tyrone geſchickt, welcher in Irr-
land einen gefährlichen Aufſtand erregt hatte.
Nach einigen nicht viel bedeutenden Schar-
mützeln ſahe ſich der Graf genöthiget, mit dem
Feinde in Unterhandlung zu treten, weil ſeine
Truppen durch Strabazen und Krankheiten ſehr
abgemattet waren, Tyrone aber mit ſeinen Leu-
ten ſehr vortheilhaft poſtiret ſtand. Da dieſe
Unterhandlung zwiſchen den Anführern münd-

lich
B 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0017" n="11"/>
und es fehlt ihm zu einem vollkommenen Cha-<lb/>
rakter weiter nichts, als daß er &#x017F;eine Leiden&#x017F;chaf-<lb/>
ten nicht be&#x017F;&#x017F;er in &#x017F;einer Gewalt hat. Burleigh,<lb/>
der er&#x017F;te Mini&#x017F;ter der Königinn, der auf ihre<lb/>
Ehre &#x017F;ehr eifer&#x017F;üchtig i&#x017F;t, und den Grafen wegen<lb/>
der Gun&#x017F;tbezeigungen beneidet, mit welchen &#x017F;ie<lb/>
ihn überhäuft, bemüht &#x017F;ich unabläßig, ihn ver-<lb/>
dächtig zu machen. Hierinn &#x017F;teht ihm Sir<lb/>
Walter Raleigh, welcher nicht minder des Gra-<lb/>
fen Feind i&#x017F;t, treulich bey; und beide werden<lb/>
von der boshaften Gräfinn von Nottingham<lb/>
noch mehr verhetzt, die den Grafen &#x017F;on&#x017F;t geliebt<lb/>
hatte, nun aber, weil &#x017F;ie keine Gegenliebe von<lb/>
ihm erhalten können, was &#x017F;ie nicht be&#x017F;itzen kann,<lb/>
zu verderben &#x017F;ucht. Die unge&#x017F;tüme Gemüths-<lb/>
art des Grafen macht ihnen nur allzugutes<lb/>
Spiel, und &#x017F;ie erreichen ihre Ab&#x017F;icht auf fol-<lb/>
gende Wei&#x017F;e.</p><lb/>
        <p>Die Königinn hatte den Grafen, als ihren<lb/>
Generali&#x017F;&#x017F;imus, mit einer &#x017F;ehr an&#x017F;ehnlichen Ar-<lb/>
mee gegen den Tyrone ge&#x017F;chickt, welcher in Irr-<lb/>
land einen gefährlichen Auf&#x017F;tand erregt hatte.<lb/>
Nach einigen nicht viel bedeutenden Schar-<lb/>
mützeln &#x017F;ahe &#x017F;ich der Graf genöthiget, mit dem<lb/>
Feinde in Unterhandlung zu treten, weil &#x017F;eine<lb/>
Truppen durch Strabazen und Krankheiten &#x017F;ehr<lb/>
abgemattet waren, Tyrone aber mit &#x017F;einen Leu-<lb/>
ten &#x017F;ehr vortheilhaft po&#x017F;tiret &#x017F;tand. Da die&#x017F;e<lb/>
Unterhandlung zwi&#x017F;chen den Anführern münd-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 2</fw><fw place="bottom" type="catch">lich</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0017] und es fehlt ihm zu einem vollkommenen Cha- rakter weiter nichts, als daß er ſeine Leidenſchaf- ten nicht beſſer in ſeiner Gewalt hat. Burleigh, der erſte Miniſter der Königinn, der auf ihre Ehre ſehr eiferſüchtig iſt, und den Grafen wegen der Gunſtbezeigungen beneidet, mit welchen ſie ihn überhäuft, bemüht ſich unabläßig, ihn ver- dächtig zu machen. Hierinn ſteht ihm Sir Walter Raleigh, welcher nicht minder des Gra- fen Feind iſt, treulich bey; und beide werden von der boshaften Gräfinn von Nottingham noch mehr verhetzt, die den Grafen ſonſt geliebt hatte, nun aber, weil ſie keine Gegenliebe von ihm erhalten können, was ſie nicht beſitzen kann, zu verderben ſucht. Die ungeſtüme Gemüths- art des Grafen macht ihnen nur allzugutes Spiel, und ſie erreichen ihre Abſicht auf fol- gende Weiſe. Die Königinn hatte den Grafen, als ihren Generaliſſimus, mit einer ſehr anſehnlichen Ar- mee gegen den Tyrone geſchickt, welcher in Irr- land einen gefährlichen Aufſtand erregt hatte. Nach einigen nicht viel bedeutenden Schar- mützeln ſahe ſich der Graf genöthiget, mit dem Feinde in Unterhandlung zu treten, weil ſeine Truppen durch Strabazen und Krankheiten ſehr abgemattet waren, Tyrone aber mit ſeinen Leu- ten ſehr vortheilhaft poſtiret ſtand. Da dieſe Unterhandlung zwiſchen den Anführern münd- lich B 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie02_1767/17
Zitationshilfe: [Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 2. Hamburg u. a., [1769], S. 11. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie02_1767/17>, abgerufen am 26.01.2021.