Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 2. Hamburg u. a., [1769].

Bild:
<< vorherige Seite

lich betrieben ward, und kein Mensch dabey zu-
gegen seyn durfte: so wurde sie der Königinn
als ihrer Ehre höchst nachtheilig, und als ein
gar nicht zweydeutiger Beweis vorgestellet, daß
Essex mit den Rebellen in einem heimlichen Ver-
ständnisse stehen müsse. Burleigh und Raleigh,
mit einigen andern Parlamentsgliedern, treten
sie daher um Erlaubniß an, ihn des Hochver-
raths anklagen zu dürfen, welches sie aber so
wenig zu verstatten geneigt ist, daß sie sich viel-
mehr über ein dergleichen Unternehmen sehr
aufgebracht bezeiget. Sie wiederholt die vori-
gen Dienste, welche der Graf der Nation er-
wiesen, und erklärt, daß sie die Undankbarkeit
und den boshaften Neid seiner Ankläger verab-
scheue. Der Graf von Southampton, ein auf-
richtiger Freund des Essex, nimmt sich zugleich
seiner auf das lebhafteste an; er erhebt die Ge-
rechtigkeit der Königinn, einen solchen Mann
nicht unterdrücken zu lassen; und seine Feinde
müssen vor diesesmal schweigen. (Erster Akt.)

Indeß ist die Königinn mit der Aufführung
des Grafen nichts weniger, als zufrieden, son-
dern läßt ihm befehlen, seine Fehler wieder gut
zu machen, und Irrland nicht eher zu verlassen,
als bis er die Rebellen völlig zu Paaren getrie-
ben, und alles wieder beruhiget habe. Doch
Essex, dem die Beschuldigungen nicht unbekannt
geblieben, mit welchen ihn seine Feinde bey ihr

an-

lich betrieben ward, und kein Menſch dabey zu-
gegen ſeyn durfte: ſo wurde ſie der Königinn
als ihrer Ehre höchſt nachtheilig, und als ein
gar nicht zweydeutiger Beweis vorgeſtellet, daß
Eſſex mit den Rebellen in einem heimlichen Ver-
ſtändniſſe ſtehen müſſe. Burleigh und Raleigh,
mit einigen andern Parlamentsgliedern, treten
ſie daher um Erlaubniß an, ihn des Hochver-
raths anklagen zu dürfen, welches ſie aber ſo
wenig zu verſtatten geneigt iſt, daß ſie ſich viel-
mehr über ein dergleichen Unternehmen ſehr
aufgebracht bezeiget. Sie wiederholt die vori-
gen Dienſte, welche der Graf der Nation er-
wieſen, und erklärt, daß ſie die Undankbarkeit
und den boshaften Neid ſeiner Ankläger verab-
ſcheue. Der Graf von Southampton, ein auf-
richtiger Freund des Eſſex, nimmt ſich zugleich
ſeiner auf das lebhafteſte an; er erhebt die Ge-
rechtigkeit der Königinn, einen ſolchen Mann
nicht unterdrücken zu laſſen; und ſeine Feinde
müſſen vor dieſesmal ſchweigen. (Erſter Akt.)

Indeß iſt die Königinn mit der Aufführung
des Grafen nichts weniger, als zufrieden, ſon-
dern läßt ihm befehlen, ſeine Fehler wieder gut
zu machen, und Irrland nicht eher zu verlaſſen,
als bis er die Rebellen völlig zu Paaren getrie-
ben, und alles wieder beruhiget habe. Doch
Eſſex, dem die Beſchuldigungen nicht unbekannt
geblieben, mit welchen ihn ſeine Feinde bey ihr

an-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0018" n="12"/>
lich betrieben ward, und kein Men&#x017F;ch dabey zu-<lb/>
gegen &#x017F;eyn durfte: &#x017F;o wurde &#x017F;ie der Königinn<lb/>
als ihrer Ehre höch&#x017F;t nachtheilig, und als ein<lb/>
gar nicht zweydeutiger Beweis vorge&#x017F;tellet, daß<lb/>
E&#x017F;&#x017F;ex mit den Rebellen in einem heimlichen Ver-<lb/>
&#x017F;tändni&#x017F;&#x017F;e &#x017F;tehen mü&#x017F;&#x017F;e. Burleigh und Raleigh,<lb/>
mit einigen andern Parlamentsgliedern, treten<lb/>
&#x017F;ie daher um Erlaubniß an, ihn des Hochver-<lb/>
raths anklagen zu dürfen, welches &#x017F;ie aber &#x017F;o<lb/>
wenig zu ver&#x017F;tatten geneigt i&#x017F;t, daß &#x017F;ie &#x017F;ich viel-<lb/>
mehr über ein dergleichen Unternehmen &#x017F;ehr<lb/>
aufgebracht bezeiget. Sie wiederholt die vori-<lb/>
gen Dien&#x017F;te, welche der Graf der Nation er-<lb/>
wie&#x017F;en, und erklärt, daß &#x017F;ie die Undankbarkeit<lb/>
und den boshaften Neid &#x017F;einer Ankläger verab-<lb/>
&#x017F;cheue. Der Graf von Southampton, ein auf-<lb/>
richtiger Freund des E&#x017F;&#x017F;ex, nimmt &#x017F;ich zugleich<lb/>
&#x017F;einer auf das lebhafte&#x017F;te an; er erhebt die Ge-<lb/>
rechtigkeit der Königinn, einen &#x017F;olchen Mann<lb/>
nicht unterdrücken zu la&#x017F;&#x017F;en; und &#x017F;eine Feinde<lb/>&#x017F;&#x017F;en vor die&#x017F;esmal &#x017F;chweigen. (Er&#x017F;ter Akt.)</p><lb/>
        <p>Indeß i&#x017F;t die Königinn mit der Aufführung<lb/>
des Grafen nichts weniger, als zufrieden, &#x017F;on-<lb/>
dern läßt ihm befehlen, &#x017F;eine Fehler wieder gut<lb/>
zu machen, und Irrland nicht eher zu verla&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
als bis er die Rebellen völlig zu Paaren getrie-<lb/>
ben, und alles wieder beruhiget habe. Doch<lb/>
E&#x017F;&#x017F;ex, dem die Be&#x017F;chuldigungen nicht unbekannt<lb/>
geblieben, mit welchen ihn &#x017F;eine Feinde bey ihr<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">an-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0018] lich betrieben ward, und kein Menſch dabey zu- gegen ſeyn durfte: ſo wurde ſie der Königinn als ihrer Ehre höchſt nachtheilig, und als ein gar nicht zweydeutiger Beweis vorgeſtellet, daß Eſſex mit den Rebellen in einem heimlichen Ver- ſtändniſſe ſtehen müſſe. Burleigh und Raleigh, mit einigen andern Parlamentsgliedern, treten ſie daher um Erlaubniß an, ihn des Hochver- raths anklagen zu dürfen, welches ſie aber ſo wenig zu verſtatten geneigt iſt, daß ſie ſich viel- mehr über ein dergleichen Unternehmen ſehr aufgebracht bezeiget. Sie wiederholt die vori- gen Dienſte, welche der Graf der Nation er- wieſen, und erklärt, daß ſie die Undankbarkeit und den boshaften Neid ſeiner Ankläger verab- ſcheue. Der Graf von Southampton, ein auf- richtiger Freund des Eſſex, nimmt ſich zugleich ſeiner auf das lebhafteſte an; er erhebt die Ge- rechtigkeit der Königinn, einen ſolchen Mann nicht unterdrücken zu laſſen; und ſeine Feinde müſſen vor dieſesmal ſchweigen. (Erſter Akt.) Indeß iſt die Königinn mit der Aufführung des Grafen nichts weniger, als zufrieden, ſon- dern läßt ihm befehlen, ſeine Fehler wieder gut zu machen, und Irrland nicht eher zu verlaſſen, als bis er die Rebellen völlig zu Paaren getrie- ben, und alles wieder beruhiget habe. Doch Eſſex, dem die Beſchuldigungen nicht unbekannt geblieben, mit welchen ihn ſeine Feinde bey ihr an-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie02_1767/18
Zitationshilfe: [Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 2. Hamburg u. a., [1769], S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie02_1767/18>, abgerufen am 24.01.2021.