Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 2. Hamburg u. a., [1769].

Bild:
<< vorherige Seite

diesem Jahre. Wollten indeß die Engländer,
daß ihnen die Franzosen auch hierinn nicht möch-
ten zuvorgekommen seyn, so würden sie sich viel-
leicht auf Daniels Philotas beziehen können;
ein Trauerspiel von 1611, in welchem man die
Geschichte und den Charakter des Grafen, unter
fremden Namen, zu finden glaubte. (*)

Banks scheinet keinen von seinen französischen
Vorgängern gekannt zu haben. Er ist aber ei-
ner Novelle gefolgt, die den Titel, Geheime
Geschichte der Königinn Elisabeth und des Gra-
fen von Essex, führet, (**) wo er den ganzen
Stoff sich so in die Hände gearbeitet fand, daß
er ihn blos zu dialogiren, ihm blos die äußere
dramatische Form zu ertheilen brauchte. Hier
ist der ganze Plan, wie er von dem Verfasser
der unten angeführten Schrift, zum Theil, ausge-
zogen worden. Vielleicht, daß es meinen Lesern
nicht unangenehm ist, ihn gegen das Stück des
Corneille halten zu können.

"Um unser Mitleid gegen den unglücklichen
Grafen desto lebhafter zu machen, und die hef-
tige Zuneigung zu entschuldigen, welche die Kö-
niginn für ihn äußert, werden ihm alle die erha-
bensten Eigenschaften eines Helden beygelegt;

und
(*) Cibber's Lives of the Engl. Poets. Vol. I.
p.
147.
(**) The Companion to the Theatre. Vol. II.
p.
99.

dieſem Jahre. Wollten indeß die Engländer,
daß ihnen die Franzoſen auch hierinn nicht möch-
ten zuvorgekommen ſeyn, ſo würden ſie ſich viel-
leicht auf Daniels Philotas beziehen können;
ein Trauerſpiel von 1611, in welchem man die
Geſchichte und den Charakter des Grafen, unter
fremden Namen, zu finden glaubte. (*)

Banks ſcheinet keinen von ſeinen franzöſiſchen
Vorgängern gekannt zu haben. Er iſt aber ei-
ner Novelle gefolgt, die den Titel, Geheime
Geſchichte der Königinn Eliſabeth und des Gra-
fen von Eſſex, führet, (**) wo er den ganzen
Stoff ſich ſo in die Hände gearbeitet fand, daß
er ihn blos zu dialogiren, ihm blos die äußere
dramatiſche Form zu ertheilen brauchte. Hier
iſt der ganze Plan, wie er von dem Verfaſſer
der unten angeführten Schrift, zum Theil, ausge-
zogen worden. Vielleicht, daß es meinen Leſern
nicht unangenehm iſt, ihn gegen das Stück des
Corneille halten zu können.

„Um unſer Mitleid gegen den unglücklichen
Grafen deſto lebhafter zu machen, und die hef-
tige Zuneigung zu entſchuldigen, welche die Kö-
niginn für ihn äußert, werden ihm alle die erha-
benſten Eigenſchaften eines Helden beygelegt;

und
(*) Cibber’s Lives of the Engl. Poets. Vol. I.
p.
147.
(**) The Companion to the Theatre. Vol. II.
p.
99.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0016" n="10"/>
die&#x017F;em Jahre. Wollten indeß die Engländer,<lb/>
daß ihnen die Franzo&#x017F;en auch hierinn nicht möch-<lb/>
ten zuvorgekommen &#x017F;eyn, &#x017F;o würden &#x017F;ie &#x017F;ich viel-<lb/>
leicht auf Daniels Philotas beziehen können;<lb/>
ein Trauer&#x017F;piel von 1611, in welchem man die<lb/>
Ge&#x017F;chichte und den Charakter des Grafen, unter<lb/>
fremden Namen, zu finden glaubte. <note place="foot" n="(*)"><hi rendition="#aq">Cibber&#x2019;s Lives of the Engl. Poets. Vol. I.<lb/>
p.</hi> 147.</note></p><lb/>
        <p>Banks &#x017F;cheinet keinen von &#x017F;einen franzö&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
Vorgängern gekannt zu haben. Er i&#x017F;t aber ei-<lb/>
ner Novelle gefolgt, die den Titel, Geheime<lb/>
Ge&#x017F;chichte der Königinn Eli&#x017F;abeth und des Gra-<lb/>
fen von E&#x017F;&#x017F;ex, führet, <note place="foot" n="(**)"><hi rendition="#aq">The Companion to the Theatre. Vol. II.<lb/>
p.</hi> 99.</note> wo er den ganzen<lb/>
Stoff &#x017F;ich &#x017F;o in die Hände gearbeitet fand, daß<lb/>
er ihn blos zu dialogiren, ihm blos die äußere<lb/>
dramati&#x017F;che Form zu ertheilen brauchte. Hier<lb/>
i&#x017F;t der ganze Plan, wie er von dem Verfa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
der unten angeführten Schrift, zum Theil, ausge-<lb/>
zogen worden. Vielleicht, daß es meinen Le&#x017F;ern<lb/>
nicht unangenehm i&#x017F;t, ihn gegen das Stück des<lb/>
Corneille halten zu können.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Um un&#x017F;er Mitleid gegen den unglücklichen<lb/>
Grafen de&#x017F;to lebhafter zu machen, und die hef-<lb/>
tige Zuneigung zu ent&#x017F;chuldigen, welche die Kö-<lb/>
niginn für ihn äußert, werden ihm alle die erha-<lb/>
ben&#x017F;ten Eigen&#x017F;chaften eines Helden beygelegt;<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0016] dieſem Jahre. Wollten indeß die Engländer, daß ihnen die Franzoſen auch hierinn nicht möch- ten zuvorgekommen ſeyn, ſo würden ſie ſich viel- leicht auf Daniels Philotas beziehen können; ein Trauerſpiel von 1611, in welchem man die Geſchichte und den Charakter des Grafen, unter fremden Namen, zu finden glaubte. (*) Banks ſcheinet keinen von ſeinen franzöſiſchen Vorgängern gekannt zu haben. Er iſt aber ei- ner Novelle gefolgt, die den Titel, Geheime Geſchichte der Königinn Eliſabeth und des Gra- fen von Eſſex, führet, (**) wo er den ganzen Stoff ſich ſo in die Hände gearbeitet fand, daß er ihn blos zu dialogiren, ihm blos die äußere dramatiſche Form zu ertheilen brauchte. Hier iſt der ganze Plan, wie er von dem Verfaſſer der unten angeführten Schrift, zum Theil, ausge- zogen worden. Vielleicht, daß es meinen Leſern nicht unangenehm iſt, ihn gegen das Stück des Corneille halten zu können. „Um unſer Mitleid gegen den unglücklichen Grafen deſto lebhafter zu machen, und die hef- tige Zuneigung zu entſchuldigen, welche die Kö- niginn für ihn äußert, werden ihm alle die erha- benſten Eigenſchaften eines Helden beygelegt; und (*) Cibber’s Lives of the Engl. Poets. Vol. I. p. 147. (**) The Companion to the Theatre. Vol. II. p. 99.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie02_1767/16
Zitationshilfe: [Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 2. Hamburg u. a., [1769], S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie02_1767/16>, abgerufen am 26.01.2021.