Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 2. Hamburg u. a., [1769].

Bild:
<< vorherige Seite
Hamburgische
Dramaturgie.



Vier und funfzigstes Stück.





Den drey und vierzigsten Abend (Dienstags,
den 14ten Julius,) ward die Mütter-
schule des La Chaussee, und den vier und
vierzigsten Abend (als den 15ten,) der Graf von
Essex wiederholt. (*)

Da die Engländer von je her so gern dome-
stica facta
auf ihre Bühne gebracht haben, so
kann man leicht vermuthen, daß es ihnen auch
an Trauerspielen über diesen Gegenstand nicht
fehlen wird. Das älteste ist das von Joh.
Banks, unter dem Titel, der unglückliche Lieb-
ling, oder Graf von Essex. Es kam 1682
aufs Theater, und erhielt allgemeinen Beyfall.
Damals aber hatten die Franzosen schon drey
Essexe; des Calprenede von 1638; des Boyer
von 1678, und des jüngern Corneille, von eben

die-
(*) S. den 26sten u. 30sten Abend Seite 161 u. 173.
B
Hamburgiſche
Dramaturgie.



Vier und funfzigſtes Stück.





Den drey und vierzigſten Abend (Dienſtags,
den 14ten Julius,) ward die Mütter-
ſchule des La Chauſſee, und den vier und
vierzigſten Abend (als den 15ten,) der Graf von
Eſſex wiederholt. (*)

Da die Engländer von je her ſo gern dome-
ſtica facta
auf ihre Bühne gebracht haben, ſo
kann man leicht vermuthen, daß es ihnen auch
an Trauerſpielen über dieſen Gegenſtand nicht
fehlen wird. Das älteſte iſt das von Joh.
Banks, unter dem Titel, der unglückliche Lieb-
ling, oder Graf von Eſſex. Es kam 1682
aufs Theater, und erhielt allgemeinen Beyfall.
Damals aber hatten die Franzoſen ſchon drey
Eſſexe; des Calprenede von 1638; des Boyer
von 1678, und des jüngern Corneille, von eben

die-
(*) S. den 26ſten u. 30ſten Abend Seite 161 u. 173.
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0015" n="[9]"/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Hamburgi&#x017F;che<lb/><hi rendition="#g">Dramaturgie</hi>.</hi><lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Vier und funfzig&#x017F;tes Stück.</head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#c">Den 6ten November, 1767.</hi> </dateline><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>en drey und vierzig&#x017F;ten Abend (Dien&#x017F;tags,<lb/>
den 14ten Julius,) ward die Mütter-<lb/>
&#x017F;chule des La Chau&#x017F;&#x017F;ee, und den vier und<lb/>
vierzig&#x017F;ten Abend (als den 15ten,) der Graf von<lb/>
E&#x017F;&#x017F;ex wiederholt. <note place="foot" n="(*)">S. den 26&#x017F;ten u. 30&#x017F;ten Abend Seite 161 u. 173.</note></p><lb/>
        <p>Da die Engländer von je her &#x017F;o gern <hi rendition="#aq">dome-<lb/>
&#x017F;tica facta</hi> auf ihre Bühne gebracht haben, &#x017F;o<lb/>
kann man leicht vermuthen, daß es ihnen auch<lb/>
an Trauer&#x017F;pielen über die&#x017F;en Gegen&#x017F;tand nicht<lb/>
fehlen wird. Das älte&#x017F;te i&#x017F;t das von Joh.<lb/>
Banks, unter dem Titel, der unglückliche Lieb-<lb/>
ling, oder Graf von E&#x017F;&#x017F;ex. Es kam 1682<lb/>
aufs Theater, und erhielt allgemeinen Beyfall.<lb/>
Damals aber hatten die Franzo&#x017F;en &#x017F;chon drey<lb/>
E&#x017F;&#x017F;exe; des Calprenede von 1638; des Boyer<lb/>
von 1678, und des jüngern Corneille, von eben<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die-</fw><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[9]/0015] Hamburgiſche Dramaturgie. Vier und funfzigſtes Stück. Den 6ten November, 1767. Den drey und vierzigſten Abend (Dienſtags, den 14ten Julius,) ward die Mütter- ſchule des La Chauſſee, und den vier und vierzigſten Abend (als den 15ten,) der Graf von Eſſex wiederholt. (*) Da die Engländer von je her ſo gern dome- ſtica facta auf ihre Bühne gebracht haben, ſo kann man leicht vermuthen, daß es ihnen auch an Trauerſpielen über dieſen Gegenſtand nicht fehlen wird. Das älteſte iſt das von Joh. Banks, unter dem Titel, der unglückliche Lieb- ling, oder Graf von Eſſex. Es kam 1682 aufs Theater, und erhielt allgemeinen Beyfall. Damals aber hatten die Franzoſen ſchon drey Eſſexe; des Calprenede von 1638; des Boyer von 1678, und des jüngern Corneille, von eben die- (*) S. den 26ſten u. 30ſten Abend Seite 161 u. 173. B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie02_1767/15
Zitationshilfe: [Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 2. Hamburg u. a., [1769], S. [9]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie02_1767/15>, abgerufen am 24.01.2021.