Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 2. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

Hergefleht der flüchtigen Rugen ermüdeten Schaaren,
Hergesehnt der mordermatteten Schaaren der Sie-
ger,
Hergeschmachtet und hergeweint dem Fräulein von
Krakow.
Ach, nun war sie allein mit ihrem Jammer. Nun
hielt sie
Ihre Thränen nicht mehr. In der Schlucht des ein-
samen Ufers
Sass sie verloren, und jammert' und schluchzt' und
weinte. Der Halbmond
Spiegelte sich in den glänzenden Thränen: "So bist
du gefallen,
"Ritogar, Preis der Helden, der Schönheit Blume,
gefallen!
"Ach, wie erscholl von dem Stosse die Brust! Wie
beströmte das Blut sie!
"Ach, nun liegst du erstarrt! erstummt! Mich liebet
in Zukunft
"Keiner! Von mir wird keiner geliebt, in Ewigkeit
keiner!"

Also sprach sie und weint' und schluchzte. Im
schaurigen Mondlicht
Tappte sie durch das Leichengefilde sich hin zu der
Stätte,
Wo vom Staub' und Blut' entstellt der schlafende
Held lag.

Hergefleht der flüchtigen Rugen ermüdeten Schaaren,
Hergesehnt der mordermatteten Schaaren der Sie-
ger,
Hergeschmachtet und hergeweint dem Fräulein von
Krakow.
Ach, nun war sie allein mit ihrem Jammer. Nun
hielt sie
Ihre Thränen nicht mehr. In der Schlucht des ein-
samen Ufers
Sass sie verloren, und jammert' und schluchzt' und
weinte. Der Halbmond
Spiegelte sich in den glänzenden Thränen: „So bist
du gefallen,
„Ritogar, Preis der Helden, der Schönheit Blume,
gefallen!
„Ach, wie erscholl von dem Stosse die Brust! Wie
beströmte das Blut sie!
„Ach, nun liegst du erstarrt! erstummt! Mich liebet
in Zukunft
„Keiner! Von mir wird keiner geliebt, in Ewigkeit
keiner!“

Also sprach sie und weint' und schluchzte. Im
schaurigen Mondlicht
Tappte sie durch das Leichengefilde sich hin zu der
Stätte,
Wo vom Staub' und Blut' entstellt der schlafende
Held lag.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="45">
              <l>
                <pb facs="#f0050" n="34"/>
              </l>
              <l>Hergefleht der flüchtigen Rugen ermüdeten Schaaren,</l><lb/>
              <l>Hergesehnt der mordermatteten Schaaren der Sie-</l><lb/>
              <l>ger,</l><lb/>
              <l>Hergeschmachtet und hergeweint dem Fräulein von</l><lb/>
              <l>Krakow.</l><lb/>
              <l>Ach, nun war sie allein mit ihrem Jammer. Nun</l><lb/>
              <l>hielt sie</l><lb/>
              <l>Ihre Thränen nicht mehr. In der Schlucht des ein-</l><lb/>
              <l>samen Ufers</l><lb/>
              <l>Sass sie verloren, und jammert' und schluchzt' und</l><lb/>
              <l>weinte. Der Halbmond</l><lb/>
              <l>Spiegelte sich in den glänzenden Thränen: &#x201E;So bist</l><lb/>
              <l>du gefallen,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ritogar, Preis der Helden, der Schönheit Blume,</l><lb/>
              <l>gefallen!</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ach, wie erscholl von dem Stosse die Brust! Wie</l><lb/>
              <l>beströmte das Blut sie!</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ach, nun liegst du erstarrt! erstummt! Mich liebet</l><lb/>
              <l>in Zukunft</l><lb/>
              <l>&#x201E;Keiner! Von mir wird keiner geliebt, in Ewigkeit</l><lb/>
              <l>keiner!&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="46">
              <l>Also sprach sie und weint' und schluchzte. Im</l><lb/>
              <l>schaurigen Mondlicht</l><lb/>
              <l>Tappte sie durch das Leichengefilde sich hin zu der</l><lb/>
              <l>Stätte,</l><lb/>
              <l>Wo vom Staub' und Blut' entstellt der schlafende</l><lb/>
              <l>Held lag.</l><lb/>
              <l>
</l>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0050] Hergefleht der flüchtigen Rugen ermüdeten Schaaren, Hergesehnt der mordermatteten Schaaren der Sie- ger, Hergeschmachtet und hergeweint dem Fräulein von Krakow. Ach, nun war sie allein mit ihrem Jammer. Nun hielt sie Ihre Thränen nicht mehr. In der Schlucht des ein- samen Ufers Sass sie verloren, und jammert' und schluchzt' und weinte. Der Halbmond Spiegelte sich in den glänzenden Thränen: „So bist du gefallen, „Ritogar, Preis der Helden, der Schönheit Blume, gefallen! „Ach, wie erscholl von dem Stosse die Brust! Wie beströmte das Blut sie! „Ach, nun liegst du erstarrt! erstummt! Mich liebet in Zukunft „Keiner! Von mir wird keiner geliebt, in Ewigkeit keiner!“ Also sprach sie und weint' und schluchzte. Im schaurigen Mondlicht Tappte sie durch das Leichengefilde sich hin zu der Stätte, Wo vom Staub' und Blut' entstellt der schlafende Held lag.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen02_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen02_1798/50
Zitationshilfe: Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 2. Leipzig, 1798, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen02_1798/50>, abgerufen am 12.05.2021.