Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 2. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

Dampfende Leichengebirge sich auf. Die goldene
Deichsel
Hatte die Sonne bereits gesenkt. Noch währte die
Feldschlacht,
Noch das Würgen und Fallen, das Jauchzen und
Ächzen der Kämpfer.
Schon entbrannte der Abend. Schon zogen Geyer
und Adler
Langsam, gierigkreischend herum, gleich wandelnden
Wolken.
Itzund waren die Schaaren der Rugen zerschlagen,
zerschmettert,
Wie ein Ährengefild voll wallender Saaten. Der
Sturm war
Auf in der Nacht. Der Morgen ergraut. Nun eilet
der Landmann
Sorgend hinaus, schaut ängstlich um sich, findet
die Stätte
Seiner Saaten nicht mehr. So die Rugen. Vom
Antlitz des Himmels
Waren sie weggerafft, getilgt von der Erde, der
Rache
Wodans gestürzt, und der Schand' entnervendem, fei-
gem Bewusstseyn.

Nieder wallte nunmehr die Nacht vom thauen-
den Himmel,
2 C

Dampfende Leichengebirge sich auf. Die goldene
Deichsel
Hatte die Sonne bereits gesenkt. Noch währte die
Feldschlacht,
Noch das Würgen und Fallen, das Jauchzen und
Ächzen der Kämpfer.
Schon entbrannte der Abend. Schon zogen Geyer
und Adler
Langsam, gierigkreischend herum, gleich wandelnden
Wolken.
Itzund waren die Schaaren der Rugen zerschlagen,
zerschmettert,
Wie ein Ährengefild voll wallender Saaten. Der
Sturm war
Auf in der Nacht. Der Morgen ergraut. Nun eilet
der Landmann
Sorgend hinaus, schaut ängstlich um sich, findet
die Stätte
Seiner Saaten nicht mehr. So die Rugen. Vom
Antlitz des Himmels
Waren sie weggerafft, getilgt von der Erde, der
Rache
Wodans gestürzt, und der Schand' entnervendem, fei-
gem Bewusstseyn.

Nieder wallte nunmehr die Nacht vom thauen-
den Himmel,
2 C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="44">
              <l>
                <pb facs="#f0049" n="33"/>
              </l>
              <l>Dampfende Leichengebirge sich auf. Die goldene</l><lb/>
              <l>Deichsel</l><lb/>
              <l>Hatte die Sonne bereits gesenkt. Noch währte die</l><lb/>
              <l>Feldschlacht,</l><lb/>
              <l>Noch das Würgen und Fallen, das Jauchzen und</l><lb/>
              <l>Ächzen der Kämpfer.</l><lb/>
              <l>Schon entbrannte der Abend. Schon zogen Geyer</l><lb/>
              <l>und Adler</l><lb/>
              <l>Langsam, gierigkreischend herum, gleich wandelnden</l><lb/>
              <l>Wolken.</l><lb/>
              <l>Itzund waren die Schaaren der Rugen zerschlagen,</l><lb/>
              <l>zerschmettert,</l><lb/>
              <l>Wie ein Ährengefild voll wallender Saaten. Der</l><lb/>
              <l>Sturm war</l><lb/>
              <l>Auf in der Nacht. Der Morgen ergraut. Nun eilet</l><lb/>
              <l>der Landmann</l><lb/>
              <l>Sorgend hinaus, schaut ängstlich um sich, findet</l><lb/>
              <l>die Stätte</l><lb/>
              <l>Seiner Saaten nicht mehr. So die Rugen. Vom</l><lb/>
              <l>Antlitz des Himmels</l><lb/>
              <l>Waren sie weggerafft, getilgt von der Erde, der</l><lb/>
              <l>Rache</l><lb/>
              <l>Wodans gestürzt, und der Schand' entnervendem, fei-</l><lb/>
              <l>gem Bewusstseyn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="45">
              <l>Nieder wallte nunmehr die Nacht vom thauen-</l><lb/>
              <l>den Himmel,</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">2 C</fw><lb/>
              <l>
</l>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0049] Dampfende Leichengebirge sich auf. Die goldene Deichsel Hatte die Sonne bereits gesenkt. Noch währte die Feldschlacht, Noch das Würgen und Fallen, das Jauchzen und Ächzen der Kämpfer. Schon entbrannte der Abend. Schon zogen Geyer und Adler Langsam, gierigkreischend herum, gleich wandelnden Wolken. Itzund waren die Schaaren der Rugen zerschlagen, zerschmettert, Wie ein Ährengefild voll wallender Saaten. Der Sturm war Auf in der Nacht. Der Morgen ergraut. Nun eilet der Landmann Sorgend hinaus, schaut ängstlich um sich, findet die Stätte Seiner Saaten nicht mehr. So die Rugen. Vom Antlitz des Himmels Waren sie weggerafft, getilgt von der Erde, der Rache Wodans gestürzt, und der Schand' entnervendem, fei- gem Bewusstseyn. Nieder wallte nunmehr die Nacht vom thauen- den Himmel, 2 C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen02_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen02_1798/49
Zitationshilfe: Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 2. Leipzig, 1798, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen02_1798/49>, abgerufen am 11.05.2021.