Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 2. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

"Nein, er erlag den Tausenden nicht, nicht den
klaffenden Hunden,
"Die ihn umgrinsten. Sich selbst erlag er. Noch
steht ihr und säumet
"Rache zu nehmen, zu waschen mit Blut die ewige
Schande!
"Nicht die Fluthen des Sund, nicht alle Wasser
der Belte
"Mögen waschen die ewige Makel. Von Kindern
zu Kindern
"Folgt sie euch unauslöschlich, untilgbar. Nicht
gnügt, sie zu tilgen,
"Euer müdester Schweiss, noch der Feinde röthe-
stes Herzblut."

Also schalt er mit herzzerspaltenden Worten die
Rugen.
Aufgeregt von der glühenden Scham, von der lo-
dernden Rachgier
Scharfgestachelt, bestürmten sie nun die Schaaren
der Lechen.
Schwül ward die Schlacht. Der Tag ward schwül.
Den strahlenden Bogen
Hatte die Sonne bereits erstiegen. Noch währte die
Feldschlacht.
Wilder noch ward sie. Es thürmten in Meeren
schäumenden Blutes

„Nein, er erlag den Tausenden nicht, nicht den
klaffenden Hunden,
„Die ihn umgrinsten. Sich selbst erlag er. Noch
steht ihr und säumet
„Rache zu nehmen, zu waschen mit Blut die ewige
Schande!
„Nicht die Fluthen des Sund, nicht alle Wasser
der Belte
„Mögen waschen die ewige Makel. Von Kindern
zu Kindern
„Folgt sie euch unauslöschlich, untilgbar. Nicht
gnügt, sie zu tilgen,
„Euer müdester Schweiss, noch der Feinde röthe-
stes Herzblut.“

Also schalt er mit herzzerspaltenden Worten die
Rugen.
Aufgeregt von der glühenden Scham, von der lo-
dernden Rachgier
Scharfgestachelt, bestürmten sie nun die Schaaren
der Lechen.
Schwül ward die Schlacht. Der Tag ward schwül.
Den strahlenden Bogen
Hatte die Sonne bereits erstiegen. Noch währte die
Feldschlacht.
Wilder noch ward sie. Es thürmten in Meeren
schäumenden Blutes
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="43">
              <l>
                <pb facs="#f0048" n="32"/>
              </l>
              <l>&#x201E;Nein, er erlag den Tausenden nicht, nicht den</l><lb/>
              <l>klaffenden Hunden,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Die ihn umgrinsten. Sich selbst erlag er. Noch</l><lb/>
              <l>steht ihr und säumet</l><lb/>
              <l>&#x201E;Rache zu nehmen, zu waschen mit Blut die ewige</l><lb/>
              <l>Schande!</l><lb/>
              <l>&#x201E;Nicht die Fluthen des Sund, nicht alle Wasser</l><lb/>
              <l>der Belte</l><lb/>
              <l>&#x201E;Mögen waschen die ewige Makel. Von Kindern</l><lb/>
              <l>zu Kindern</l><lb/>
              <l>&#x201E;Folgt sie euch unauslöschlich, untilgbar. Nicht</l><lb/>
              <l>gnügt, sie zu tilgen,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Euer müdester Schweiss, noch der Feinde röthe-</l><lb/>
              <l>stes Herzblut.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="44">
              <l>Also schalt er mit herzzerspaltenden Worten die</l><lb/>
              <l>Rugen.</l><lb/>
              <l>Aufgeregt von der glühenden Scham, von der lo-</l><lb/>
              <l>dernden Rachgier</l><lb/>
              <l>Scharfgestachelt, bestürmten sie nun die Schaaren</l><lb/>
              <l>der Lechen.</l><lb/>
              <l>Schwül ward die Schlacht. Der Tag ward schwül.</l><lb/>
              <l>Den strahlenden Bogen</l><lb/>
              <l>Hatte die Sonne bereits erstiegen. Noch währte die</l><lb/>
              <l>Feldschlacht.</l><lb/>
              <l>Wilder noch ward sie. Es thürmten in Meeren</l><lb/>
              <l>schäumenden Blutes</l><lb/>
              <l>
</l>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0048] „Nein, er erlag den Tausenden nicht, nicht den klaffenden Hunden, „Die ihn umgrinsten. Sich selbst erlag er. Noch steht ihr und säumet „Rache zu nehmen, zu waschen mit Blut die ewige Schande! „Nicht die Fluthen des Sund, nicht alle Wasser der Belte „Mögen waschen die ewige Makel. Von Kindern zu Kindern „Folgt sie euch unauslöschlich, untilgbar. Nicht gnügt, sie zu tilgen, „Euer müdester Schweiss, noch der Feinde röthe- stes Herzblut.“ Also schalt er mit herzzerspaltenden Worten die Rugen. Aufgeregt von der glühenden Scham, von der lo- dernden Rachgier Scharfgestachelt, bestürmten sie nun die Schaaren der Lechen. Schwül ward die Schlacht. Der Tag ward schwül. Den strahlenden Bogen Hatte die Sonne bereits erstiegen. Noch währte die Feldschlacht. Wilder noch ward sie. Es thürmten in Meeren schäumenden Blutes

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen02_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen02_1798/48
Zitationshilfe: Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 2. Leipzig, 1798, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen02_1798/48>, abgerufen am 11.05.2021.