Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 2. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

Jedes Fehlers baar und jeglicher Makel. Die
Krieger,
Wie von heiligem Graun ergriffen, standen und
staunten.

Ritogar gab die Losung der Schlacht. Verge-
bens! Sie standen.
Wie ein gegossener Säulengang stand starrend die
Stahlwand.
Zürnender, stürmender gab der König die Lo-
sung der Feldschlacht;
Aber als hätten geweihete Schauder, geheiligte
Schrecken
Ihnen die Sehnen gelähmt, so entsanken den trotzi-
gen Kriegern
Schwerter und Schilde -- "Mit Männern geziemt es
Männern zu kämpfen, --
"Nicht mit Göttern, und nicht mit Weibern. Mit
jenen zu kämpfen,
"Brächt' uns nicht Sieg; uns brächte, mit diesen
zu streiten, nicht Ehre.
"Männer wollen nur fechten mit Männern" -- So
riefen die Schaaren.
Ritogar stand, wie vom Wetter gerührt; er
stand, und sein Ross stand,
Wie, auf Felsen emporgethürmt, ein eherner Held
steht.

Jedes Fehlers baar und jeglicher Makel. Die
Krieger,
Wie von heiligem Graun ergriffen, standen und
staunten.

Ritogar gab die Losung der Schlacht. Verge-
bens! Sie standen.
Wie ein gegossener Säulengang stand starrend die
Stahlwand.
Zürnender, stürmender gab der König die Lo-
sung der Feldschlacht;
Aber als hätten geweihete Schauder, geheiligte
Schrecken
Ihnen die Sehnen gelähmt, so entsanken den trotzi-
gen Kriegern
Schwerter und Schilde — „Mit Männern geziemt es
Männern zu kämpfen, —
„Nicht mit Göttern, und nicht mit Weibern. Mit
jenen zu kämpfen,
„Brächt' uns nicht Sieg; uns brächte, mit diesen
zu streiten, nicht Ehre.
„Männer wollen nur fechten mit Männern“ — So
riefen die Schaaren.
Ritogar stand, wie vom Wetter gerührt; er
stand, und sein Ross stand,
Wie, auf Felsen emporgethürmt, ein eherner Held
steht.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="38">
              <l>
                <pb facs="#f0045" n="29"/>
              </l>
              <l>Jedes Fehlers baar und jeglicher Makel. Die</l><lb/>
              <l>Krieger,</l><lb/>
              <l>Wie von heiligem Graun ergriffen, standen und</l><lb/>
              <l>staunten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="39">
              <l>Ritogar gab die Losung der Schlacht. Verge-</l><lb/>
              <l>bens! Sie standen.</l><lb/>
              <l>Wie ein gegossener Säulengang stand starrend die</l><lb/>
              <l>Stahlwand.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="40">
              <l>Zürnender, stürmender gab der König die Lo-</l><lb/>
              <l>sung der Feldschlacht;</l><lb/>
              <l>Aber als hätten geweihete Schauder, geheiligte</l><lb/>
              <l>Schrecken</l><lb/>
              <l>Ihnen die Sehnen gelähmt, so entsanken den trotzi-</l><lb/>
              <l>gen Kriegern</l><lb/>
              <l>Schwerter und Schilde &#x2014; &#x201E;Mit Männern geziemt es</l><lb/>
              <l>Männern zu kämpfen, &#x2014;</l><lb/>
              <l>&#x201E;Nicht mit Göttern, und nicht mit Weibern. Mit</l><lb/>
              <l>jenen zu kämpfen,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Brächt' uns nicht Sieg; uns brächte, mit diesen</l><lb/>
              <l>zu streiten, nicht Ehre.</l><lb/>
              <l>&#x201E;Männer wollen nur fechten mit Männern&#x201C; &#x2014; So</l><lb/>
              <l>riefen die Schaaren.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="41">
              <l>Ritogar stand, wie vom Wetter gerührt; er</l><lb/>
              <l>stand, und sein Ross stand,</l><lb/>
              <l>Wie, auf Felsen emporgethürmt, ein eherner Held</l><lb/>
              <l>steht.</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0045] Jedes Fehlers baar und jeglicher Makel. Die Krieger, Wie von heiligem Graun ergriffen, standen und staunten. Ritogar gab die Losung der Schlacht. Verge- bens! Sie standen. Wie ein gegossener Säulengang stand starrend die Stahlwand. Zürnender, stürmender gab der König die Lo- sung der Feldschlacht; Aber als hätten geweihete Schauder, geheiligte Schrecken Ihnen die Sehnen gelähmt, so entsanken den trotzi- gen Kriegern Schwerter und Schilde — „Mit Männern geziemt es Männern zu kämpfen, — „Nicht mit Göttern, und nicht mit Weibern. Mit jenen zu kämpfen, „Brächt' uns nicht Sieg; uns brächte, mit diesen zu streiten, nicht Ehre. „Männer wollen nur fechten mit Männern“ — So riefen die Schaaren. Ritogar stand, wie vom Wetter gerührt; er stand, und sein Ross stand, Wie, auf Felsen emporgethürmt, ein eherner Held steht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen02_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen02_1798/45
Zitationshilfe: Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 2. Leipzig, 1798, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen02_1798/45>, abgerufen am 06.05.2021.