Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 2. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite
Als er aus der Erstarrung erwacht, als bitterer
Ingrimm
Trat an die Stelle der dumpfen Betäubung -- mit
funkelnder Klinge
Drohet er itzt dem grollenden Volke; dann sprengt'
er verhängten
Zügels, gestreckten Laufs in die dichtesten Reihen
der Lechen.
Reissend, vertilgend, Verheerung rings um sich
breitend, ein Waldstrom,
Welchen schwellte der schmelzende Schnee von tau-
send Bergen,
Wüthet er unter den fliehenden Schaaren. Zerwor-
fen, zerschmissen
Stoben sie auseinander vor ihm, wie Spreu vor der
Worfel.
Einsam in ödem Raum stand Ritogar. Nur aus der
Ferne
Wagten sie ihn zu befehden. Von tausend eibenen
Bogen
Schnellten sie ihre Tod' auf ihn ab. Schon sank
sein Schlachtross.
Schon sank starrend vom Schweiss, vom Blut, und
blutigem Staube,
Umgebrochen vom doppelten Sturm der Lieb' und
der Rache,
Ritogar auf sein schwankendes Knie. Um den
Sinkenden stürzten
Als er aus der Erstarrung erwacht, als bitterer
Ingrimm
Trat an die Stelle der dumpfen Betäubung — mit
funkelnder Klinge
Drohet er itzt dem grollenden Volke; dann sprengt'
er verhängten
Zügels, gestreckten Laufs in die dichtesten Reihen
der Lechen.
Reissend, vertilgend, Verheerung rings um sich
breitend, ein Waldstrom,
Welchen schwellte der schmelzende Schnee von tau-
send Bergen,
Wüthet er unter den fliehenden Schaaren. Zerwor-
fen, zerschmissen
Stoben sie auseinander vor ihm, wie Spreu vor der
Worfel.
Einsam in ödem Raum stand Ritogar. Nur aus der
Ferne
Wagten sie ihn zu befehden. Von tausend eibenen
Bogen
Schnellten sie ihre Tod' auf ihn ab. Schon sank
sein Schlachtross.
Schon sank starrend vom Schweiss, vom Blut, und
blutigem Staube,
Umgebrochen vom doppelten Sturm der Lieb' und
der Rache,
Ritogar auf sein schwankendes Knie. Um den
Sinkenden stürzten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0046" n="30"/>
            </l>
            <lg n="42">
              <l>Als er aus der Erstarrung erwacht, als bitterer</l><lb/>
              <l>Ingrimm</l><lb/>
              <l>Trat an die Stelle der dumpfen Betäubung &#x2014; mit</l><lb/>
              <l>funkelnder Klinge</l><lb/>
              <l>Drohet er itzt dem grollenden Volke; dann sprengt'</l><lb/>
              <l>er verhängten</l><lb/>
              <l>Zügels, gestreckten Laufs in die dichtesten Reihen</l><lb/>
              <l>der Lechen.</l><lb/>
              <l>Reissend, vertilgend, Verheerung rings um sich</l><lb/>
              <l>breitend, ein Waldstrom,</l><lb/>
              <l>Welchen schwellte der schmelzende Schnee von tau-</l><lb/>
              <l>send Bergen,</l><lb/>
              <l>Wüthet er unter den fliehenden Schaaren. Zerwor-</l><lb/>
              <l>fen, zerschmissen</l><lb/>
              <l>Stoben sie auseinander vor ihm, wie Spreu vor der</l><lb/>
              <l>Worfel.</l><lb/>
              <l>Einsam in ödem Raum stand Ritogar. Nur aus der</l><lb/>
              <l>Ferne</l><lb/>
              <l>Wagten sie ihn zu befehden. Von tausend eibenen</l><lb/>
              <l>Bogen</l><lb/>
              <l>Schnellten sie ihre Tod' auf ihn ab. Schon sank</l><lb/>
              <l>sein Schlachtross.</l><lb/>
              <l>Schon sank starrend vom Schweiss, vom Blut, und</l><lb/>
              <l>blutigem Staube,</l><lb/>
              <l>Umgebrochen vom doppelten Sturm der Lieb' und</l><lb/>
              <l>der Rache,</l><lb/>
              <l>Ritogar auf sein schwankendes Knie. Um den</l><lb/>
              <l>Sinkenden stürzten</l><lb/>
              <l>
</l>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0046] Als er aus der Erstarrung erwacht, als bitterer Ingrimm Trat an die Stelle der dumpfen Betäubung — mit funkelnder Klinge Drohet er itzt dem grollenden Volke; dann sprengt' er verhängten Zügels, gestreckten Laufs in die dichtesten Reihen der Lechen. Reissend, vertilgend, Verheerung rings um sich breitend, ein Waldstrom, Welchen schwellte der schmelzende Schnee von tau- send Bergen, Wüthet er unter den fliehenden Schaaren. Zerwor- fen, zerschmissen Stoben sie auseinander vor ihm, wie Spreu vor der Worfel. Einsam in ödem Raum stand Ritogar. Nur aus der Ferne Wagten sie ihn zu befehden. Von tausend eibenen Bogen Schnellten sie ihre Tod' auf ihn ab. Schon sank sein Schlachtross. Schon sank starrend vom Schweiss, vom Blut, und blutigem Staube, Umgebrochen vom doppelten Sturm der Lieb' und der Rache, Ritogar auf sein schwankendes Knie. Um den Sinkenden stürzten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen02_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen02_1798/46
Zitationshilfe: Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 2. Leipzig, 1798, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen02_1798/46>, abgerufen am 12.05.2021.