Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 2. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite
So nicht Wanda, der Lechen Fürstin. Im
Glanze der Schönheit,
In der Unschuld rührendem Reiz, in der stilleren
Würde,
Die die bedrängte Schönheit verleiht, stand einfach
und edel
Wanda auf einer der Höhen, zu schauen den Kampf
der Getreuen,
Ihre Gefahr zu theilen, und mit den Gefallnen zu
fallen.
Also sahen die Holde die Lechen und Rugen.
Sie sahen
Ihre Göttergestalt, der Formen lieblichen Um-
riss,
Sahn ihr Antlitz, den holden, den rosenspriessen-
den Frühling,
Ihre Augen, die lichten, die blauen glänzenden
Himmel,
Ihre Wangen, die nie versiegenden keuschen Au-
roren,
Ihre Lippen, die Heimath des seelegewinnenden
Wohllauts,
Ihren Lilienhals, des seufzersteigenden Bu-
sens
Stolze Wölbung. Sie sahn das ganze Strahlenge-
bilde
So nicht Wanda, der Lechen Fürstin. Im
Glanze der Schönheit,
In der Unschuld rührendem Reiz, in der stilleren
Würde,
Die die bedrängte Schönheit verleiht, stand einfach
und edel
Wanda auf einer der Höhen, zu schauen den Kampf
der Getreuen,
Ihre Gefahr zu theilen, und mit den Gefallnen zu
fallen.
Also sahen die Holde die Lechen und Rugen.
Sie sahen
Ihre Göttergestalt, der Formen lieblichen Um-
riss,
Sahn ihr Antlitz, den holden, den rosenspriessen-
den Frühling,
Ihre Augen, die lichten, die blauen glänzenden
Himmel,
Ihre Wangen, die nie versiegenden keuschen Au-
roren,
Ihre Lippen, die Heimath des seelegewinnenden
Wohllauts,
Ihren Lilienhals, des seufzersteigenden Bu-
sens
Stolze Wölbung. Sie sahn das ganze Strahlenge-
bilde
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <l>
              <pb facs="#f0044" n="28"/>
            </l>
            <lg n="37">
              <l>So nicht Wanda, der Lechen Fürstin. Im</l><lb/>
              <l>Glanze der Schönheit,</l><lb/>
              <l>In der Unschuld rührendem Reiz, in der stilleren</l><lb/>
              <l>Würde,</l><lb/>
              <l>Die die bedrängte Schönheit verleiht, stand einfach</l><lb/>
              <l>und edel</l><lb/>
              <l>Wanda auf einer der Höhen, zu schauen den Kampf</l><lb/>
              <l>der Getreuen,</l><lb/>
              <l>Ihre Gefahr zu theilen, und mit den Gefallnen zu</l><lb/>
              <l>fallen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="38">
              <l>Also sahen die Holde die Lechen und Rugen.</l><lb/>
              <l>Sie sahen</l><lb/>
              <l>Ihre Göttergestalt, der Formen lieblichen Um-</l><lb/>
              <l>riss,</l><lb/>
              <l>Sahn ihr Antlitz, den holden, den rosenspriessen-</l><lb/>
              <l>den Frühling,</l><lb/>
              <l>Ihre Augen, die lichten, die blauen glänzenden</l><lb/>
              <l>Himmel,</l><lb/>
              <l>Ihre Wangen, die nie versiegenden keuschen Au-</l><lb/>
              <l>roren,</l><lb/>
              <l>Ihre Lippen, die Heimath des seelegewinnenden</l><lb/>
              <l>Wohllauts,</l><lb/>
              <l>Ihren Lilienhals, des seufzersteigenden Bu-</l><lb/>
              <l>sens</l><lb/>
              <l>Stolze Wölbung. Sie sahn das ganze Strahlenge-</l><lb/>
              <l>bilde</l><lb/>
              <l>
</l>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0044] So nicht Wanda, der Lechen Fürstin. Im Glanze der Schönheit, In der Unschuld rührendem Reiz, in der stilleren Würde, Die die bedrängte Schönheit verleiht, stand einfach und edel Wanda auf einer der Höhen, zu schauen den Kampf der Getreuen, Ihre Gefahr zu theilen, und mit den Gefallnen zu fallen. Also sahen die Holde die Lechen und Rugen. Sie sahen Ihre Göttergestalt, der Formen lieblichen Um- riss, Sahn ihr Antlitz, den holden, den rosenspriessen- den Frühling, Ihre Augen, die lichten, die blauen glänzenden Himmel, Ihre Wangen, die nie versiegenden keuschen Au- roren, Ihre Lippen, die Heimath des seelegewinnenden Wohllauts, Ihren Lilienhals, des seufzersteigenden Bu- sens Stolze Wölbung. Sie sahn das ganze Strahlenge- bilde

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen02_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen02_1798/44
Zitationshilfe: Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 2. Leipzig, 1798, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen02_1798/44>, abgerufen am 18.05.2021.