Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 2. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

Ihre lodernde Scheib' entglänzt', und rings das Ge-
filde
Funkelte, wie in des Jänners Nächten die Feste
des Himmels.

Ritogar zäumte sein stattliches Schlachtross.
Schnaubend und scharrend
Bäumt' es sich wild, schlug sprühende Funken.
Die silberne Trense
Triefte von Schaum. Ein Ahnen durchflog die Seele
des Königs.
Aber sich schnell ermannend, ergreift er die Zügel
des Rosses,
Streichelt den schimmlichten Nacken ihm schmei-
chelnd, führt' es die Reihen
Einmal hinauf und hinab, und schwingt sich ihm hui!
auf den Rücken.
Siehe, nun tummelt er freudig sein freudiges
Ross vor der Stahlwand.
Über und über bedeckt mit leuchtendem Stahle,
wie blitzt' er
Über und über im Strahle der steigenden Sonne!
Sein Schlachtross
Wieherte, warf in die Luft den trotzigen Nacken.
Der Ostwind
Rollt' auseinander sein Silbergemähn, wie er ballen-
den Schnee rollt.

Ihre lodernde Scheib' entglänzt', und rings das Ge-
filde
Funkelte, wie in des Jänners Nächten die Feste
des Himmels.

Ritogar zäumte sein stattliches Schlachtross.
Schnaubend und scharrend
Bäumt' es sich wild, schlug sprühende Funken.
Die silberne Trense
Triefte von Schaum. Ein Ahnen durchflog die Seele
des Königs.
Aber sich schnell ermannend, ergreift er die Zügel
des Rosses,
Streichelt den schimmlichten Nacken ihm schmei-
chelnd, führt' es die Reihen
Einmal hinauf und hinab, und schwingt sich ihm hui!
auf den Rücken.
Siehe, nun tummelt er freudig sein freudiges
Ross vor der Stahlwand.
Über und über bedeckt mit leuchtendem Stahle,
wie blitzt' er
Über und über im Strahle der steigenden Sonne!
Sein Schlachtross
Wieherte, warf in die Luft den trotzigen Nacken.
Der Ostwind
Rollt' auseinander sein Silbergemähn, wie er ballen-
den Schnee rollt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="34">
              <l>
                <pb facs="#f0043" n="27"/>
              </l>
              <l>Ihre lodernde Scheib' entglänzt', und rings das Ge-</l><lb/>
              <l>filde</l><lb/>
              <l>Funkelte, wie in des Jänners Nächten die Feste</l><lb/>
              <l>des Himmels.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="35">
              <l>Ritogar zäumte sein stattliches Schlachtross.</l><lb/>
              <l>Schnaubend und scharrend</l><lb/>
              <l>Bäumt' es sich wild, schlug sprühende Funken.</l><lb/>
              <l>Die silberne Trense</l><lb/>
              <l>Triefte von Schaum. Ein Ahnen durchflog die Seele</l><lb/>
              <l>des Königs.</l><lb/>
              <l>Aber sich schnell ermannend, ergreift er die Zügel</l><lb/>
              <l>des Rosses,</l><lb/>
              <l>Streichelt den schimmlichten Nacken ihm schmei-</l><lb/>
              <l>chelnd, führt' es die Reihen</l><lb/>
              <l>Einmal hinauf und hinab, und schwingt sich ihm hui!</l><lb/>
              <l>auf den Rücken.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="36">
              <l>Siehe, nun tummelt er freudig sein freudiges</l><lb/>
              <l>Ross vor der Stahlwand.</l><lb/>
              <l>Über und über bedeckt mit leuchtendem Stahle,</l><lb/>
              <l>wie blitzt' er</l><lb/>
              <l>Über und über im Strahle der steigenden Sonne!</l><lb/>
              <l>Sein Schlachtross</l><lb/>
              <l>Wieherte, warf in die Luft den trotzigen Nacken.</l><lb/>
              <l>Der Ostwind</l><lb/>
              <l>Rollt' auseinander sein Silbergemähn, wie er ballen-</l><lb/>
              <l>den Schnee rollt.</l>
            </lg><lb/>
            <l>
</l>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0043] Ihre lodernde Scheib' entglänzt', und rings das Ge- filde Funkelte, wie in des Jänners Nächten die Feste des Himmels. Ritogar zäumte sein stattliches Schlachtross. Schnaubend und scharrend Bäumt' es sich wild, schlug sprühende Funken. Die silberne Trense Triefte von Schaum. Ein Ahnen durchflog die Seele des Königs. Aber sich schnell ermannend, ergreift er die Zügel des Rosses, Streichelt den schimmlichten Nacken ihm schmei- chelnd, führt' es die Reihen Einmal hinauf und hinab, und schwingt sich ihm hui! auf den Rücken. Siehe, nun tummelt er freudig sein freudiges Ross vor der Stahlwand. Über und über bedeckt mit leuchtendem Stahle, wie blitzt' er Über und über im Strahle der steigenden Sonne! Sein Schlachtross Wieherte, warf in die Luft den trotzigen Nacken. Der Ostwind Rollt' auseinander sein Silbergemähn, wie er ballen- den Schnee rollt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen02_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen02_1798/43
Zitationshilfe: Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 2. Leipzig, 1798, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen02_1798/43>, abgerufen am 11.05.2021.