Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 2. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

Und der tausend Stämme der Rugen. Auf hoher
Arkona
Hielt er Hof, genoss dort schwererrungener
Ruhe.

Wohl behagte dem rüstigen Krieger die Musse
des Friedens.
Freundlich umfing ihn die schmeichelnde Ruh nach
Fehden und Schlachten.
Täglich genoss er der Freuden der Jagd in der krei-
digen Stubnitz.
Täglich in Rügens hundert Forsten. In dämmern-
der Frühe
Macht' er sich auf zu Verfolgung des Wolfs und
des Keulers. Zu Abend
Kehrt' er beutebelastet zurück zur strahlenden
Halle,
Wo das stärkende Mahl ihn erharrt', und der
schäumende Becher.
Doch bald däuchte die strahlende Hall' ihm so
weit und so öde,
Ihm so einsam das nächtliche Lager. Holde Ge-
bilde
Schwebten oft um ihn im lieblichen Traum; von
zärtlichen Armen
Wähnt' er sich oft umschlungen, und oft von
schwatzenden Kleinen,

Und der tausend Stämme der Rugen. Auf hoher
Arkona
Hielt er Hof, genoss dort schwererrungener
Ruhe.

Wohl behagte dem rüstigen Krieger die Musse
des Friedens.
Freundlich umfing ihn die schmeichelnde Ruh nach
Fehden und Schlachten.
Täglich genoss er der Freuden der Jagd in der krei-
digen Stubnitz.
Täglich in Rügens hundert Forsten. In dämmern-
der Frühe
Macht' er sich auf zu Verfolgung des Wolfs und
des Keulers. Zu Abend
Kehrt' er beutebelastet zurück zur strahlenden
Halle,
Wo das stärkende Mahl ihn erharrt', und der
schäumende Becher.
Doch bald däuchte die strahlende Hall' ihm so
weit und so öde,
Ihm so einsam das nächtliche Lager. Holde Ge-
bilde
Schwebten oft um ihn im lieblichen Traum; von
zärtlichen Armen
Wähnt' er sich oft umschlungen, und oft von
schwatzenden Kleinen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="5">
              <l>
                <pb facs="#f0025" n="9"/>
              </l>
              <l>Und der tausend Stämme der Rugen. Auf hoher</l><lb/>
              <l>Arkona</l><lb/>
              <l>Hielt er Hof, genoss dort schwererrungener</l><lb/>
              <l>Ruhe.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Wohl behagte dem rüstigen Krieger die Musse</l><lb/>
              <l>des Friedens.</l><lb/>
              <l>Freundlich umfing ihn die schmeichelnde Ruh nach</l><lb/>
              <l>Fehden und Schlachten.</l><lb/>
              <l>Täglich genoss er der Freuden der Jagd in der krei-</l><lb/>
              <l>digen Stubnitz.</l><lb/>
              <l>Täglich in Rügens hundert Forsten. In dämmern-</l><lb/>
              <l>der Frühe</l><lb/>
              <l>Macht' er sich auf zu Verfolgung des Wolfs und</l><lb/>
              <l>des Keulers. Zu Abend</l><lb/>
              <l>Kehrt' er beutebelastet zurück zur strahlenden</l><lb/>
              <l>Halle,</l><lb/>
              <l>Wo das stärkende Mahl ihn erharrt', und der</l><lb/>
              <l>schäumende Becher.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Doch bald däuchte die strahlende Hall' ihm so</l><lb/>
              <l>weit und so öde,</l><lb/>
              <l>Ihm so einsam das nächtliche Lager. Holde Ge-</l><lb/>
              <l>bilde</l><lb/>
              <l>Schwebten oft um ihn im lieblichen Traum; von</l><lb/>
              <l>zärtlichen Armen</l><lb/>
              <l>Wähnt' er sich oft umschlungen, und oft von</l><lb/>
              <l>schwatzenden Kleinen,</l><lb/>
              <l>
</l>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0025] Und der tausend Stämme der Rugen. Auf hoher Arkona Hielt er Hof, genoss dort schwererrungener Ruhe. Wohl behagte dem rüstigen Krieger die Musse des Friedens. Freundlich umfing ihn die schmeichelnde Ruh nach Fehden und Schlachten. Täglich genoss er der Freuden der Jagd in der krei- digen Stubnitz. Täglich in Rügens hundert Forsten. In dämmern- der Frühe Macht' er sich auf zu Verfolgung des Wolfs und des Keulers. Zu Abend Kehrt' er beutebelastet zurück zur strahlenden Halle, Wo das stärkende Mahl ihn erharrt', und der schäumende Becher. Doch bald däuchte die strahlende Hall' ihm so weit und so öde, Ihm so einsam das nächtliche Lager. Holde Ge- bilde Schwebten oft um ihn im lieblichen Traum; von zärtlichen Armen Wähnt' er sich oft umschlungen, und oft von schwatzenden Kleinen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen02_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen02_1798/25
Zitationshilfe: Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 2. Leipzig, 1798, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen02_1798/25>, abgerufen am 17.05.2021.