Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 2. Leipzig, 1798.

Bild:
<< vorherige Seite

Die, erklimmend sein mächtiges Knie, in den Locken
ihm spielten.

Flammend rollte das Blut in des Jünglings Adern.
Gewaltig
Schlug ihm das Herz. Doch war er keusch nach
der Sitte der Deutschen.
Nicht verlockt' ihn die Flamme der Jugend zu fre-
chem Gelüsten,
Nicht der Buhlerin lüsterner Blick, noch der Un-
schuld Erröthen.
Ihm zu kiesen ein holdes Weib aus den Töchtern
der Edlen,
Sandt' er seine Vertrauten umher. Ihm lächelt
Editha
Von der Warne. Ihm winkte die weisse Wisna
vom Elbstrom.
Keine vermochte sein Herz zu rühren. Die Weich-
sel herüber
War es erschollen von Wanda, der Tochter Kra-
kus, wie huldreich,
Und wie reizend sie sey, wie Mayluft lieblich,
wie Veilchen
Ihre Augen, ihr Haar wie der Lilie goldene
Fäden.
Ritogar hatte Boten gesendet dem Fräulein von
Krakow,

Die, erklimmend sein mächtiges Knie, in den Locken
ihm spielten.

Flammend rollte das Blut in des Jünglings Adern.
Gewaltig
Schlug ihm das Herz. Doch war er keusch nach
der Sitte der Deutschen.
Nicht verlockt' ihn die Flamme der Jugend zu fre-
chem Gelüsten,
Nicht der Buhlerin lüsterner Blick, noch der Un-
schuld Erröthen.
Ihm zu kiesen ein holdes Weib aus den Töchtern
der Edlen,
Sandt' er seine Vertrauten umher. Ihm lächelt
Editha
Von der Warne. Ihm winkte die weisse Wisna
vom Elbstrom.
Keine vermochte sein Herz zu rühren. Die Weich-
sel herüber
War es erschollen von Wanda, der Tochter Kra-
kus, wie huldreich,
Und wie reizend sie sey, wie Mayluft lieblich,
wie Veilchen
Ihre Augen, ihr Haar wie der Lilie goldene
Fäden.
Ritogar hatte Boten gesendet dem Fräulein von
Krakow,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="7">
              <l>
                <pb facs="#f0026" n="10"/>
              </l>
              <l>Die, erklimmend sein mächtiges Knie, in den Locken</l><lb/>
              <l>ihm spielten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Flammend rollte das Blut in des Jünglings Adern.</l><lb/>
              <l>Gewaltig</l><lb/>
              <l>Schlug ihm das Herz. Doch war er keusch nach</l><lb/>
              <l>der Sitte der Deutschen.</l><lb/>
              <l>Nicht verlockt' ihn die Flamme der Jugend zu fre-</l><lb/>
              <l>chem Gelüsten,</l><lb/>
              <l>Nicht der Buhlerin lüsterner Blick, noch der Un-</l><lb/>
              <l>schuld Erröthen.</l><lb/>
              <l>Ihm zu kiesen ein holdes Weib aus den Töchtern</l><lb/>
              <l>der Edlen,</l><lb/>
              <l>Sandt' er seine Vertrauten umher. Ihm lächelt</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#g">Editha</hi> </l><lb/>
              <l>Von der Warne. Ihm winkte die weisse <hi rendition="#g">Wisna</hi></l><lb/>
              <l>vom Elbstrom.</l><lb/>
              <l>Keine vermochte sein Herz zu rühren. Die Weich-</l><lb/>
              <l>sel herüber</l><lb/>
              <l>War es erschollen von <hi rendition="#g">Wanda</hi>, der Tochter <hi rendition="#g">Kra-</hi></l><lb/>
              <l><hi rendition="#g">kus</hi>, wie huldreich,</l><lb/>
              <l>Und wie reizend sie sey, wie Mayluft lieblich,</l><lb/>
              <l>wie Veilchen</l><lb/>
              <l>Ihre Augen, ihr Haar wie der Lilie goldene</l><lb/>
              <l>Fäden.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="9">
              <l>Ritogar hatte Boten gesendet dem Fräulein von</l><lb/>
              <l>Krakow,</l><lb/>
              <l>
</l>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0026] Die, erklimmend sein mächtiges Knie, in den Locken ihm spielten. Flammend rollte das Blut in des Jünglings Adern. Gewaltig Schlug ihm das Herz. Doch war er keusch nach der Sitte der Deutschen. Nicht verlockt' ihn die Flamme der Jugend zu fre- chem Gelüsten, Nicht der Buhlerin lüsterner Blick, noch der Un- schuld Erröthen. Ihm zu kiesen ein holdes Weib aus den Töchtern der Edlen, Sandt' er seine Vertrauten umher. Ihm lächelt Editha Von der Warne. Ihm winkte die weisse Wisna vom Elbstrom. Keine vermochte sein Herz zu rühren. Die Weich- sel herüber War es erschollen von Wanda, der Tochter Kra- kus, wie huldreich, Und wie reizend sie sey, wie Mayluft lieblich, wie Veilchen Ihre Augen, ihr Haar wie der Lilie goldene Fäden. Ritogar hatte Boten gesendet dem Fräulein von Krakow,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen02_1798
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen02_1798/26
Zitationshilfe: Kosegarten, Ludwig Gotthard: Poesieen. Bd. 2. Leipzig, 1798, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kosegarten_poesieen02_1798/26>, abgerufen am 13.05.2021.