Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 2. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite
23. Wie bald darauf, vor ein paar hundert
Jahren,
Die Kirchen in Schildburg gebauet waren,
Und wer darin, genau Jahr vor Jahr,
Küster, Schulmeister und Pfarrer war;
24. Auch was zur Reformationszeit passiret,
Wie man sich da geprügelt und disputiret,
Und wie drauf mancherlei Kezzerei
Erreget öfters Lärm und Geschrei;
25. Auch wann das Rathhaus zu Schildburg
aufgeführet
Und man drin zum erstenmal konsultiret,
Nebst Rechnung der gehabten Kosten bei
Der damals geschehenen Schmauserei;
26. Wie der Ort selbst nur im Anfange
Ein Dorf gewesen, und erst lange
Nach Christi Geburte, erhalten da:
Vom Fürsten Stadtsprivilegia,
27. Nebst einem Galgen für arme Sünder
Zum Behuf ihrer und ihrer Kinder,
So daß man zu ewigen Zeiten dran
Nur Schildburger Bürger hängen kann,
28. Auch sonst der lieben Bürgerschaft zum
Guten
Unverbrüchliche besondere Statuten.
Welche durch die Länge der Zeit
Gekommen ausser Gebräuchlichkeit.
29. Es
23. Wie bald darauf, vor ein paar hundert
Jahren,
Die Kirchen in Schildburg gebauet waren,
Und wer darin, genau Jahr vor Jahr,
Kuͤſter, Schulmeiſter und Pfarrer war;
24. Auch was zur Reformationszeit paſſiret,
Wie man ſich da gepruͤgelt und disputiret,
Und wie drauf mancherlei Kezzerei
Erreget oͤfters Laͤrm und Geſchrei;
25. Auch wann das Rathhaus zu Schildburg
aufgefuͤhret
Und man drin zum erſtenmal konſultiret,
Nebſt Rechnung der gehabten Koſten bei
Der damals geſchehenen Schmauſerei;
26. Wie der Ort ſelbſt nur im Anfange
Ein Dorf geweſen, und erſt lange
Nach Chriſti Geburte, erhalten da:
Vom Fuͤrſten Stadtsprivilegia,
27. Nebſt einem Galgen fuͤr arme Suͤnder
Zum Behuf ihrer und ihrer Kinder,
So daß man zu ewigen Zeiten dran
Nur Schildburger Buͤrger haͤngen kann,
28. Auch ſonſt der lieben Buͤrgerſchaft zum
Guten
Unverbruͤchliche beſondere Statuten.
Welche durch die Laͤnge der Zeit
Gekommen auſſer Gebraͤuchlichkeit.
29. Es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0045" n="23"/>
          <lg n="23">
            <l>23. Wie bald darauf, vor ein paar hundert</l><lb/>
            <l>Jahren,</l><lb/>
            <l>Die Kirchen in Schildburg gebauet waren,</l><lb/>
            <l>Und wer darin, genau Jahr vor Jahr,</l><lb/>
            <l>Ku&#x0364;&#x017F;ter, Schulmei&#x017F;ter und Pfarrer war;</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="24">
            <l>24. Auch was zur Reformationszeit pa&#x017F;&#x017F;iret,</l><lb/>
            <l>Wie man &#x017F;ich da gepru&#x0364;gelt und disputiret,</l><lb/>
            <l>Und wie drauf mancherlei Kezzerei</l><lb/>
            <l>Erreget o&#x0364;fters La&#x0364;rm und Ge&#x017F;chrei;</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="25">
            <l>25. Auch wann das Rathhaus zu Schildburg</l><lb/>
            <l>aufgefu&#x0364;hret</l><lb/>
            <l>Und man drin zum er&#x017F;tenmal kon&#x017F;ultiret,</l><lb/>
            <l>Neb&#x017F;t Rechnung der gehabten Ko&#x017F;ten bei</l><lb/>
            <l>Der damals ge&#x017F;chehenen Schmau&#x017F;erei;</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="26">
            <l>26. Wie der Ort &#x017F;elb&#x017F;t nur im Anfange</l><lb/>
            <l>Ein Dorf gewe&#x017F;en, und er&#x017F;t lange</l><lb/>
            <l>Nach Chri&#x017F;ti Geburte, erhalten da:</l><lb/>
            <l>Vom Fu&#x0364;r&#x017F;ten Stadtsprivilegia,</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="27">
            <l>27. Neb&#x017F;t einem Galgen fu&#x0364;r arme Su&#x0364;nder</l><lb/>
            <l>Zum Behuf ihrer und ihrer Kinder,</l><lb/>
            <l>So daß man zu ewigen Zeiten dran</l><lb/>
            <l>Nur Schildburger Bu&#x0364;rger ha&#x0364;ngen kann,</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="28">
            <l>28. Auch &#x017F;on&#x017F;t der lieben Bu&#x0364;rger&#x017F;chaft zum</l><lb/>
            <l>Guten</l><lb/>
            <l>Unverbru&#x0364;chliche be&#x017F;ondere Statuten.</l><lb/>
            <l>Welche durch die La&#x0364;nge der Zeit</l><lb/>
            <l>Gekommen au&#x017F;&#x017F;er Gebra&#x0364;uchlichkeit.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">29. Es</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0045] 23. Wie bald darauf, vor ein paar hundert Jahren, Die Kirchen in Schildburg gebauet waren, Und wer darin, genau Jahr vor Jahr, Kuͤſter, Schulmeiſter und Pfarrer war; 24. Auch was zur Reformationszeit paſſiret, Wie man ſich da gepruͤgelt und disputiret, Und wie drauf mancherlei Kezzerei Erreget oͤfters Laͤrm und Geſchrei; 25. Auch wann das Rathhaus zu Schildburg aufgefuͤhret Und man drin zum erſtenmal konſultiret, Nebſt Rechnung der gehabten Koſten bei Der damals geſchehenen Schmauſerei; 26. Wie der Ort ſelbſt nur im Anfange Ein Dorf geweſen, und erſt lange Nach Chriſti Geburte, erhalten da: Vom Fuͤrſten Stadtsprivilegia, 27. Nebſt einem Galgen fuͤr arme Suͤnder Zum Behuf ihrer und ihrer Kinder, So daß man zu ewigen Zeiten dran Nur Schildburger Buͤrger haͤngen kann, 28. Auch ſonſt der lieben Buͤrgerſchaft zum Guten Unverbruͤchliche beſondere Statuten. Welche durch die Laͤnge der Zeit Gekommen auſſer Gebraͤuchlichkeit. 29. Es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799/45
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 2. Dortmund, 1799, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799/45>, abgerufen am 17.05.2021.