Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 2. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite
18. Da flogen im Fliehen Flöre und Tücher,
Trauermäntel, Alongeperucken und Bücher,
Hauben, Haarbeutel, Handschuh umher,
Und plötzlich wurde der Kirchhof schier leer.
19. Aber Herr Schneller, seit geraumen Jah-
ren
In Heilkunde und Physik weidlich erfahren,
Welcher zum Glücke dem Sarge nah stand,
Merkte sogleich, wie die Sache bewandt.
20. Er schrie laut zu dem fliehenden Haufen,
Man möchte nicht so erschrecken, noch weg-
laufen,
Denn das Ding wäre nicht so arg.
Er warf indessen den Deckel vom Sarg.
21. Alsbald dieses von Herrn Schneller geschehen,
Hat man mit großer Verwunderung gesehen,
An Bewegung der Hände, des Leibes und
Kopfs,
Den wieder auflebenden Nachtwächter
Jobs.
22. Dieser Vorfall ist zwar sonderbar zu hören,
Indeß läßt er sich ganz natürlich erklären,
Weil der gute Hieronimus zwar
Todt schien, aber nicht eigentlich todt war,
23. Jener Doktor hatte ihm auf Tod und Leben
Ein seynsollendes Lebenselyxir eingegeben,
Welches
18. Da flogen im Fliehen Floͤre und Tuͤcher,
Trauermaͤntel, Alongeperucken und Buͤcher,
Hauben, Haarbeutel, Handſchuh umher,
Und ploͤtzlich wurde der Kirchhof ſchier leer.
19. Aber Herr Schneller, ſeit geraumen Jah-
ren
In Heilkunde und Phyſik weidlich erfahren,
Welcher zum Gluͤcke dem Sarge nah ſtand,
Merkte ſogleich, wie die Sache bewandt.
20. Er ſchrie laut zu dem fliehenden Haufen,
Man moͤchte nicht ſo erſchrecken, noch weg-
laufen,
Denn das Ding waͤre nicht ſo arg.
Er warf indeſſen den Deckel vom Sarg.
21. Alsbald dieſes von Herrn Schneller geſchehen,
Hat man mit großer Verwunderung geſehen,
An Bewegung der Haͤnde, des Leibes und
Kopfs,
Den wieder auflebenden Nachtwaͤchter
Jobs.
22. Dieſer Vorfall iſt zwar ſonderbar zu hoͤren,
Indeß laͤßt er ſich ganz natuͤrlich erklaͤren,
Weil der gute Hieronimus zwar
Todt ſchien, aber nicht eigentlich todt war,
23. Jener Doktor hatte ihm auf Tod und Leben
Ein ſeynſollendes Lebenselyxir eingegeben,
Welches
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0032" n="10"/>
          <lg n="18">
            <l>18. Da flogen im Fliehen Flo&#x0364;re und Tu&#x0364;cher,</l><lb/>
            <l>Trauerma&#x0364;ntel, Alongeperucken und Bu&#x0364;cher,</l><lb/>
            <l>Hauben, Haarbeutel, Hand&#x017F;chuh umher,</l><lb/>
            <l>Und plo&#x0364;tzlich wurde der Kirchhof &#x017F;chier leer.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="19">
            <l>19. Aber Herr <hi rendition="#g">Schneller</hi>, &#x017F;eit geraumen Jah-</l><lb/>
            <l>ren</l><lb/>
            <l>In Heilkunde und Phy&#x017F;ik weidlich erfahren,</l><lb/>
            <l>Welcher zum Glu&#x0364;cke dem Sarge nah &#x017F;tand,</l><lb/>
            <l>Merkte &#x017F;ogleich, wie die Sache bewandt.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="20">
            <l>20. Er &#x017F;chrie laut zu dem fliehenden Haufen,</l><lb/>
            <l>Man mo&#x0364;chte nicht &#x017F;o er&#x017F;chrecken, noch weg-</l><lb/>
            <l>laufen,</l><lb/>
            <l>Denn das Ding wa&#x0364;re nicht &#x017F;o arg.</l><lb/>
            <l>Er warf inde&#x017F;&#x017F;en den Deckel vom Sarg.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="21">
            <l>21. Alsbald die&#x017F;es von Herrn Schneller ge&#x017F;chehen,</l><lb/>
            <l>Hat man mit großer Verwunderung ge&#x017F;ehen,</l><lb/>
            <l>An Bewegung der Ha&#x0364;nde, des Leibes und</l><lb/>
            <l>Kopfs,</l><lb/>
            <l>Den wieder auflebenden Nachtwa&#x0364;chter</l><lb/>
            <l>Jobs.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="22">
            <l>22. Die&#x017F;er Vorfall i&#x017F;t zwar &#x017F;onderbar zu ho&#x0364;ren,</l><lb/>
            <l>Indeß la&#x0364;ßt er &#x017F;ich ganz natu&#x0364;rlich erkla&#x0364;ren,</l><lb/>
            <l>Weil der gute Hieronimus zwar</l><lb/>
            <l>Todt &#x017F;chien, aber nicht eigentlich todt war,</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="23">
            <l>23. Jener Doktor hatte ihm auf Tod und Leben</l><lb/>
            <l>Ein &#x017F;eyn&#x017F;ollendes Lebenselyxir eingegeben,</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Welches</fw><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0032] 18. Da flogen im Fliehen Floͤre und Tuͤcher, Trauermaͤntel, Alongeperucken und Buͤcher, Hauben, Haarbeutel, Handſchuh umher, Und ploͤtzlich wurde der Kirchhof ſchier leer. 19. Aber Herr Schneller, ſeit geraumen Jah- ren In Heilkunde und Phyſik weidlich erfahren, Welcher zum Gluͤcke dem Sarge nah ſtand, Merkte ſogleich, wie die Sache bewandt. 20. Er ſchrie laut zu dem fliehenden Haufen, Man moͤchte nicht ſo erſchrecken, noch weg- laufen, Denn das Ding waͤre nicht ſo arg. Er warf indeſſen den Deckel vom Sarg. 21. Alsbald dieſes von Herrn Schneller geſchehen, Hat man mit großer Verwunderung geſehen, An Bewegung der Haͤnde, des Leibes und Kopfs, Den wieder auflebenden Nachtwaͤchter Jobs. 22. Dieſer Vorfall iſt zwar ſonderbar zu hoͤren, Indeß laͤßt er ſich ganz natuͤrlich erklaͤren, Weil der gute Hieronimus zwar Todt ſchien, aber nicht eigentlich todt war, 23. Jener Doktor hatte ihm auf Tod und Leben Ein ſeynſollendes Lebenselyxir eingegeben, Welches

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799/32
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 2. Dortmund, 1799, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799/32>, abgerufen am 06.05.2021.