Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 2. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite
13. "Wie daß er in seinem ganzen Wandel und
Wesen,
"Ein getreuer Nachtwächter des Städtleins
gewesen
"Und daß er dafür im Grabe nun
"Nach so langem Wachen, könne friedlich
ruhn."
14. Er hatte aber noch gar nicht lange gesprochen,
Da wurde er durch ein Geräusch unterbrochen,
Und ehe er mit dem Exordium
Zu Ende kam, ward er plötzlich stumm.
15. Das Geräusch, ein Stöhnen, Pochen und
Prallen,
That aus dem Sarge des weiland Jobs
schallen;
Jeder stutzte und spitzte das Ohr
Und manches Haar sträubte sich hoch empor.
16. Himmel, was gab dies für ein Spektakel!
Alles schrie laut: Mirakel, Mirakel!
Alt und jung, Küster und geistlicher Herr,
Flohn als ob Feuer hinter sie wär.
17. Alle und jede erschreckte die Meinung:
Es spucke hier eine Gespenstererscheinung;
Denn im Schwabenland war man in dem
Stück
Der Aufklärung noch etwas weit zurück.
18. Da
13. „Wie daß er in ſeinem ganzen Wandel und
Weſen,
„Ein getreuer Nachtwaͤchter des Staͤdtleins
geweſen
„Und daß er dafuͤr im Grabe nun
„Nach ſo langem Wachen, koͤnne friedlich
ruhn.“
14. Er hatte aber noch gar nicht lange geſprochen,
Da wurde er durch ein Geraͤuſch unterbrochen,
Und ehe er mit dem Exordium
Zu Ende kam, ward er ploͤtzlich ſtumm.
15. Das Geraͤuſch, ein Stoͤhnen, Pochen und
Prallen,
That aus dem Sarge des weiland Jobs
ſchallen;
Jeder ſtutzte und ſpitzte das Ohr
Und manches Haar ſtraͤubte ſich hoch empor.
16. Himmel, was gab dies fuͤr ein Spektakel!
Alles ſchrie laut: Mirakel, Mirakel!
Alt und jung, Kuͤſter und geiſtlicher Herr,
Flohn als ob Feuer hinter ſie waͤr.
17. Alle und jede erſchreckte die Meinung:
Es ſpucke hier eine Geſpenſtererſcheinung;
Denn im Schwabenland war man in dem
Stuͤck
Der Aufklaͤrung noch etwas weit zuruͤck.
18. Da
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0031" n="9"/>
          <lg n="13">
            <l>13. &#x201E;Wie daß er in &#x017F;einem ganzen Wandel und</l><lb/>
            <l>We&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>&#x201E;Ein getreuer Nachtwa&#x0364;chter des Sta&#x0364;dtleins</l><lb/>
            <l>gewe&#x017F;en</l><lb/>
            <l>&#x201E;Und daß er dafu&#x0364;r im Grabe nun</l><lb/>
            <l>&#x201E;Nach &#x017F;o langem Wachen, ko&#x0364;nne friedlich</l><lb/>
            <l>ruhn.&#x201C;</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="14">
            <l>14. Er hatte aber noch gar nicht lange ge&#x017F;prochen,</l><lb/>
            <l>Da wurde er durch ein Gera&#x0364;u&#x017F;ch unterbrochen,</l><lb/>
            <l>Und ehe er mit dem Exordium</l><lb/>
            <l>Zu Ende kam, ward er plo&#x0364;tzlich &#x017F;tumm.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="15">
            <l>15. Das Gera&#x0364;u&#x017F;ch, ein Sto&#x0364;hnen, Pochen und</l><lb/>
            <l>Prallen,</l><lb/>
            <l>That aus dem Sarge des weiland Jobs</l><lb/>
            <l>&#x017F;challen;</l><lb/>
            <l>Jeder &#x017F;tutzte und &#x017F;pitzte das Ohr</l><lb/>
            <l>Und manches Haar &#x017F;tra&#x0364;ubte &#x017F;ich hoch empor.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="16">
            <l>16. Himmel, was gab dies fu&#x0364;r ein Spektakel!</l><lb/>
            <l>Alles &#x017F;chrie laut: Mirakel, Mirakel!</l><lb/>
            <l>Alt und jung, Ku&#x0364;&#x017F;ter und gei&#x017F;tlicher Herr,</l><lb/>
            <l>Flohn als ob Feuer hinter &#x017F;ie wa&#x0364;r.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="17">
            <l>17. Alle und jede er&#x017F;chreckte die Meinung:</l><lb/>
            <l>Es &#x017F;pucke hier eine Ge&#x017F;pen&#x017F;terer&#x017F;cheinung;</l><lb/>
            <l>Denn im Schwabenland war man in dem</l><lb/>
            <l>Stu&#x0364;ck</l><lb/>
            <l>Der Aufkla&#x0364;rung noch etwas weit zuru&#x0364;ck.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">18. Da</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0031] 13. „Wie daß er in ſeinem ganzen Wandel und Weſen, „Ein getreuer Nachtwaͤchter des Staͤdtleins geweſen „Und daß er dafuͤr im Grabe nun „Nach ſo langem Wachen, koͤnne friedlich ruhn.“ 14. Er hatte aber noch gar nicht lange geſprochen, Da wurde er durch ein Geraͤuſch unterbrochen, Und ehe er mit dem Exordium Zu Ende kam, ward er ploͤtzlich ſtumm. 15. Das Geraͤuſch, ein Stoͤhnen, Pochen und Prallen, That aus dem Sarge des weiland Jobs ſchallen; Jeder ſtutzte und ſpitzte das Ohr Und manches Haar ſtraͤubte ſich hoch empor. 16. Himmel, was gab dies fuͤr ein Spektakel! Alles ſchrie laut: Mirakel, Mirakel! Alt und jung, Kuͤſter und geiſtlicher Herr, Flohn als ob Feuer hinter ſie waͤr. 17. Alle und jede erſchreckte die Meinung: Es ſpucke hier eine Geſpenſtererſcheinung; Denn im Schwabenland war man in dem Stuͤck Der Aufklaͤrung noch etwas weit zuruͤck. 18. Da

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799/31
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 2. Dortmund, 1799, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799/31>, abgerufen am 06.05.2021.