Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 2. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

Welches aber, als ein starkes Opiat,
Drei Tage lang seine Würkung that.

24. Man hatte ihn also und dergestalten
In seinem Schlafe für würklich todt gehalten.
Dieses Beispiel lehret nun jedermann,
Wie leicht man sich am Tode irren kann.
25. Man sagt, es hätte schon andre Fälle gegeben,
Daß man ohnmächtige Menschen, bei noch
leben-
digem Leibe, aus Irrthum hab
Zu frühzeitig gebracht in die Erde hinab.
26. In unsern Tagen ists also 'ne rühmliche
Mode,
Daß man vorsichtig ist bei der Menschen Tode,
Und daß nun niemand mehr in die Erde
sinkt,
Bis er, salva venia, faul ist und stinkt.
27. Beiläufig führ ich dies jedem zu Gemüthe,
Damit man überall ein Unglück verhüte;
Denn ein jeder ehrlicher Biedermann
Könnte sonst mal erschrecklich laufen an.
28. Auf Herrn Schnellers Veranstaltung faßten
Nun die Träger den Sarg mit dem weiland
Erblaßten,
Trugen ihn geschwinde ins nächste Haus,
Zogen die Todtenkleider ihm aus,
29. Und

Welches aber, als ein ſtarkes Opiat,
Drei Tage lang ſeine Wuͤrkung that.

24. Man hatte ihn alſo und dergeſtalten
In ſeinem Schlafe fuͤr wuͤrklich todt gehalten.
Dieſes Beiſpiel lehret nun jedermann,
Wie leicht man ſich am Tode irren kann.
25. Man ſagt, es haͤtte ſchon andre Faͤlle gegeben,
Daß man ohnmaͤchtige Menſchen, bei noch
leben-
digem Leibe, aus Irrthum hab
Zu fruͤhzeitig gebracht in die Erde hinab.
26. In unſern Tagen iſts alſo ’ne ruͤhmliche
Mode,
Daß man vorſichtig iſt bei der Menſchen Tode,
Und daß nun niemand mehr in die Erde
ſinkt,
Bis er, ſalva venia, faul iſt und ſtinkt.
27. Beilaͤufig fuͤhr ich dies jedem zu Gemuͤthe,
Damit man uͤberall ein Ungluͤck verhuͤte;
Denn ein jeder ehrlicher Biedermann
Koͤnnte ſonſt mal erſchrecklich laufen an.
28. Auf Herrn Schnellers Veranſtaltung faßten
Nun die Traͤger den Sarg mit dem weiland
Erblaßten,
Trugen ihn geſchwinde ins naͤchſte Haus,
Zogen die Todtenkleider ihm aus,
29. Und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <lg n="23">
            <pb facs="#f0033" n="11"/>
            <l>Welches aber, als ein &#x017F;tarkes Opiat,</l><lb/>
            <l>Drei Tage lang &#x017F;eine Wu&#x0364;rkung that.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="24">
            <l>24. Man hatte ihn al&#x017F;o und derge&#x017F;talten</l><lb/>
            <l>In &#x017F;einem Schlafe fu&#x0364;r wu&#x0364;rklich todt gehalten.</l><lb/>
            <l>Die&#x017F;es Bei&#x017F;piel lehret nun jedermann,</l><lb/>
            <l>Wie leicht man &#x017F;ich am Tode irren kann.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="25">
            <l>25. Man &#x017F;agt, es ha&#x0364;tte &#x017F;chon andre Fa&#x0364;lle gegeben,</l><lb/>
            <l>Daß man ohnma&#x0364;chtige Men&#x017F;chen, bei noch</l><lb/>
            <l>leben-</l><lb/>
            <l>digem Leibe, aus Irrthum hab</l><lb/>
            <l>Zu fru&#x0364;hzeitig gebracht in die Erde hinab.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="26">
            <l>26. In un&#x017F;ern Tagen i&#x017F;ts al&#x017F;o &#x2019;ne ru&#x0364;hmliche</l><lb/>
            <l>Mode,</l><lb/>
            <l>Daß man vor&#x017F;ichtig i&#x017F;t bei der Men&#x017F;chen Tode,</l><lb/>
            <l>Und daß nun niemand mehr in die Erde</l><lb/>
            <l>&#x017F;inkt,</l><lb/>
            <l>Bis er, &#x017F;alva venia, faul i&#x017F;t und &#x017F;tinkt.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="27">
            <l>27. Beila&#x0364;ufig fu&#x0364;hr ich dies jedem zu Gemu&#x0364;the,</l><lb/>
            <l>Damit man u&#x0364;berall ein Unglu&#x0364;ck verhu&#x0364;te;</l><lb/>
            <l>Denn ein jeder ehrlicher Biedermann</l><lb/>
            <l>Ko&#x0364;nnte &#x017F;on&#x017F;t mal er&#x017F;chrecklich laufen an.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="28">
            <l>28. Auf Herrn Schnellers Veran&#x017F;taltung faßten</l><lb/>
            <l>Nun die Tra&#x0364;ger den Sarg mit dem weiland</l><lb/>
            <l>Erblaßten,</l><lb/>
            <l>Trugen ihn ge&#x017F;chwinde ins na&#x0364;ch&#x017F;te Haus,</l><lb/>
            <l>Zogen die Todtenkleider ihm aus,</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">29. Und</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0033] Welches aber, als ein ſtarkes Opiat, Drei Tage lang ſeine Wuͤrkung that. 24. Man hatte ihn alſo und dergeſtalten In ſeinem Schlafe fuͤr wuͤrklich todt gehalten. Dieſes Beiſpiel lehret nun jedermann, Wie leicht man ſich am Tode irren kann. 25. Man ſagt, es haͤtte ſchon andre Faͤlle gegeben, Daß man ohnmaͤchtige Menſchen, bei noch leben- digem Leibe, aus Irrthum hab Zu fruͤhzeitig gebracht in die Erde hinab. 26. In unſern Tagen iſts alſo ’ne ruͤhmliche Mode, Daß man vorſichtig iſt bei der Menſchen Tode, Und daß nun niemand mehr in die Erde ſinkt, Bis er, ſalva venia, faul iſt und ſtinkt. 27. Beilaͤufig fuͤhr ich dies jedem zu Gemuͤthe, Damit man uͤberall ein Ungluͤck verhuͤte; Denn ein jeder ehrlicher Biedermann Koͤnnte ſonſt mal erſchrecklich laufen an. 28. Auf Herrn Schnellers Veranſtaltung faßten Nun die Traͤger den Sarg mit dem weiland Erblaßten, Trugen ihn geſchwinde ins naͤchſte Haus, Zogen die Todtenkleider ihm aus, 29. Und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799/33
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 2. Dortmund, 1799, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799/33>, abgerufen am 06.05.2021.