Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 2. Dortmund, 1799.

Bild:
<< vorherige Seite

Und Küster und Schulkinder sangen jäm-
merlich
Das bekannte Lied: Herzlich thut mich etc.

8. Die Reihe der Leidträger war ungewöhnlich
Lang, und der Zug traurig und ansehnlich;
Fast jeder weinte und manchen Flor
Sah man flattern vom langen Ohr.
9. Denn kein Nachtwächter seit undenklichen
Zeiten,
War so beliebt gewesen bei allen Leuten,
Und jeder, der ihn kannte, behauptete kühn:
Daß er gestorben, sey Mordschade um ihn.
10. Der armen Wittwe ihr Leid schien am größten
Und man vermochte kaum sie zu trösten;
Obgleich sie noch war gesund, frisch und
jung
Und allenfalls zur dritten Ehe gut genung.
11. So kam der Leichenzug im langsamen Trabe,
Zum Kirchhofe bei dem schaudervollen Grabe,
Und man [ - 2 Zeichen fehlen]achte feierlich alsobald
Zur Einsenkung des Sarges die Anstalt.
12. Da hub der Pfarrer im Peroriren nicht blöde,
Erst an zu sagen eine stattliche Leichenrede,
Worin er, wie Recht ist, mit großem Lob
Anfangs die Verdienste des Sel'gen erhob:
13. "Wie

Und Kuͤſter und Schulkinder ſangen jaͤm-
merlich
Das bekannte Lied: Herzlich thut mich ꝛc.

8. Die Reihe der Leidtraͤger war ungewoͤhnlich
Lang, und der Zug traurig und anſehnlich;
Faſt jeder weinte und manchen Flor
Sah man flattern vom langen Ohr.
9. Denn kein Nachtwaͤchter ſeit undenklichen
Zeiten,
War ſo beliebt geweſen bei allen Leuten,
Und jeder, der ihn kannte, behauptete kuͤhn:
Daß er geſtorben, ſey Mordſchade um ihn.
10. Der armen Wittwe ihr Leid ſchien am groͤßten
Und man vermochte kaum ſie zu troͤſten;
Obgleich ſie noch war geſund, friſch und
jung
Und allenfalls zur dritten Ehe gut genung.
11. So kam der Leichenzug im langſamen Trabe,
Zum Kirchhofe bei dem ſchaudervollen Grabe,
Und man [ – 2 Zeichen fehlen]achte feierlich alſobald
Zur Einſenkung des Sarges die Anſtalt.
12. Da hub der Pfarrer im Peroriren nicht bloͤde,
Erſt an zu ſagen eine ſtattliche Leichenrede,
Worin er, wie Recht iſt, mit großem Lob
Anfangs die Verdienſte des Sel’gen erhob:
13. „Wie
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <lg n="7">
            <pb facs="#f0030" n="8"/>
            <l>Und Ku&#x0364;&#x017F;ter und Schulkinder &#x017F;angen ja&#x0364;m-</l><lb/>
            <l>merlich</l><lb/>
            <l>Das bekannte Lied: Herzlich thut mich &#xA75B;c.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="8">
            <l>8. Die Reihe der Leidtra&#x0364;ger war ungewo&#x0364;hnlich</l><lb/>
            <l>Lang, und der Zug traurig und an&#x017F;ehnlich;</l><lb/>
            <l>Fa&#x017F;t jeder weinte und manchen Flor</l><lb/>
            <l>Sah man flattern vom langen Ohr.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="9">
            <l>9. Denn kein Nachtwa&#x0364;chter &#x017F;eit undenklichen</l><lb/>
            <l>Zeiten,</l><lb/>
            <l>War &#x017F;o beliebt gewe&#x017F;en bei allen Leuten,</l><lb/>
            <l>Und jeder, der ihn kannte, behauptete ku&#x0364;hn:</l><lb/>
            <l>Daß er ge&#x017F;torben, &#x017F;ey Mord&#x017F;chade um ihn.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="10">
            <l>10. Der armen Wittwe ihr Leid &#x017F;chien am gro&#x0364;ßten</l><lb/>
            <l>Und man vermochte kaum &#x017F;ie zu tro&#x0364;&#x017F;ten;</l><lb/>
            <l>Obgleich &#x017F;ie noch war ge&#x017F;und, fri&#x017F;ch und</l><lb/>
            <l>jung</l><lb/>
            <l>Und allenfalls zur dritten Ehe gut genung.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="11">
            <l>11. So kam der Leichenzug im lang&#x017F;amen Trabe,</l><lb/>
            <l>Zum Kirchhofe bei dem &#x017F;chaudervollen Grabe,</l><lb/>
            <l>Und man <gap unit="chars" quantity="2"/>achte feierlich al&#x017F;obald</l><lb/>
            <l>Zur Ein&#x017F;enkung des Sarges die An&#x017F;talt.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="12">
            <l>12. Da hub der Pfarrer im Peroriren nicht blo&#x0364;de,</l><lb/>
            <l>Er&#x017F;t an zu &#x017F;agen eine &#x017F;tattliche Leichenrede,</l><lb/>
            <l>Worin er, wie Recht i&#x017F;t, mit großem Lob</l><lb/>
            <l>Anfangs die Verdien&#x017F;te des Sel&#x2019;gen erhob:</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">13. &#x201E;Wie</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0030] Und Kuͤſter und Schulkinder ſangen jaͤm- merlich Das bekannte Lied: Herzlich thut mich ꝛc. 8. Die Reihe der Leidtraͤger war ungewoͤhnlich Lang, und der Zug traurig und anſehnlich; Faſt jeder weinte und manchen Flor Sah man flattern vom langen Ohr. 9. Denn kein Nachtwaͤchter ſeit undenklichen Zeiten, War ſo beliebt geweſen bei allen Leuten, Und jeder, der ihn kannte, behauptete kuͤhn: Daß er geſtorben, ſey Mordſchade um ihn. 10. Der armen Wittwe ihr Leid ſchien am groͤßten Und man vermochte kaum ſie zu troͤſten; Obgleich ſie noch war geſund, friſch und jung Und allenfalls zur dritten Ehe gut genung. 11. So kam der Leichenzug im langſamen Trabe, Zum Kirchhofe bei dem ſchaudervollen Grabe, Und man __achte feierlich alſobald Zur Einſenkung des Sarges die Anſtalt. 12. Da hub der Pfarrer im Peroriren nicht bloͤde, Erſt an zu ſagen eine ſtattliche Leichenrede, Worin er, wie Recht iſt, mit großem Lob Anfangs die Verdienſte des Sel’gen erhob: 13. „Wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799/30
Zitationshilfe: Kortum, Carl Arnold: Die Jobsiade. Bd. 2. Dortmund, 1799, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kortum_jobsiade02_1799/30>, abgerufen am 17.05.2021.