Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 2. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

besser, wenn man ihnen diese Unart in der Kind¬
heit abgewöhnt hätte; aber es ist nun einmal
nicht geschehn; oder sie lieben Pferde, Hunde,
bunte Soldätgen, Schauspiele, Pfeifenköpfe,
Bilder, Geiger, Fidler, componieren auch wohl
selbst, bauen, pflanzen, errichten Accademien,
Musäa und dergleichen. -- Wie unschuldig ist
es nicht da, zuweilen mit einzustimmen, einige
Kennerschaft zu zeigen? Nur muß man sie in
ihren Lieblings-Fächern nicht übersehn, nicht,
übertreffen wollen, welches leicht zu geschehn
pflegt, da sie oft von den Dingen, womit sie
sich am mehrsten beschäftigen, am wenigsten ver¬
stehen, (wie sich denn über den vorsichtigen Um¬
gang mit vornehmen Componisten, und unwissen¬
den Mäcenaten ein weitläuftiges Capittel schrei¬
ben liesse.) Auch was gewisse Kleidertrachten,
Manieren, den Ton der Stimme, was Styl,
Handschrift und mehr solche Dinge betrifft, dar¬
über haben sie zuweilen gewisse eigene Meinun¬
gen, die man schonen muß, wenn man sich ih¬
nen nicht unangenehm machen will. Uebrigens
versteht sich's, daß diese Gefälligkeit aufhören
soll, sobald dieselbe schädlichen Einfluß auf den
Character haben kann, wenn sie dadurch im Egois¬

mus

beſſer, wenn man ihnen dieſe Unart in der Kind¬
heit abgewoͤhnt haͤtte; aber es iſt nun einmal
nicht geſchehn; oder ſie lieben Pferde, Hunde,
bunte Soldaͤtgen, Schauſpiele, Pfeifenkoͤpfe,
Bilder, Geiger, Fidler, componieren auch wohl
ſelbſt, bauen, pflanzen, errichten Accademien,
Muſaͤa und dergleichen. — Wie unſchuldig iſt
es nicht da, zuweilen mit einzuſtimmen, einige
Kennerſchaft zu zeigen? Nur muß man ſie in
ihren Lieblings-Faͤchern nicht uͤberſehn, nicht,
uͤbertreffen wollen, welches leicht zu geſchehn
pflegt, da ſie oft von den Dingen, womit ſie
ſich am mehrſten beſchaͤftigen, am wenigſten ver¬
ſtehen, (wie ſich denn uͤber den vorſichtigen Um¬
gang mit vornehmen Componiſten, und unwiſſen¬
den Maͤcenaten ein weitlaͤuftiges Capittel ſchrei¬
ben lieſſe.) Auch was gewiſſe Kleidertrachten,
Manieren, den Ton der Stimme, was Styl,
Handſchrift und mehr ſolche Dinge betrifft, dar¬
uͤber haben ſie zuweilen gewiſſe eigene Meinun¬
gen, die man ſchonen muß, wenn man ſich ih¬
nen nicht unangenehm machen will. Uebrigens
verſteht ſich's, daß dieſe Gefaͤlligkeit aufhoͤren
ſoll, ſobald dieſelbe ſchaͤdlichen Einfluß auf den
Character haben kann, wenn ſie dadurch im Egois¬

mus
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0046" n="24"/>
be&#x017F;&#x017F;er, wenn man ihnen die&#x017F;e Unart in der Kind¬<lb/>
heit abgewo&#x0364;hnt ha&#x0364;tte; aber es i&#x017F;t nun einmal<lb/>
nicht ge&#x017F;chehn; oder &#x017F;ie lieben Pferde, Hunde,<lb/>
bunte Solda&#x0364;tgen, Schau&#x017F;piele, Pfeifenko&#x0364;pfe,<lb/>
Bilder, Geiger, Fidler, componieren auch wohl<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t, bauen, pflanzen, errichten Accademien,<lb/>
Mu&#x017F;a&#x0364;a und dergleichen. &#x2014; Wie un&#x017F;chuldig i&#x017F;t<lb/>
es nicht da, zuweilen mit einzu&#x017F;timmen, einige<lb/>
Kenner&#x017F;chaft zu zeigen? Nur muß man &#x017F;ie in<lb/>
ihren Lieblings-Fa&#x0364;chern nicht u&#x0364;ber&#x017F;ehn, nicht,<lb/>
u&#x0364;bertreffen wollen, welches leicht zu ge&#x017F;chehn<lb/>
pflegt, da &#x017F;ie oft von den Dingen, womit &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich am mehr&#x017F;ten be&#x017F;cha&#x0364;ftigen, am wenig&#x017F;ten ver¬<lb/>
&#x017F;tehen, (wie &#x017F;ich denn u&#x0364;ber den vor&#x017F;ichtigen Um¬<lb/>
gang mit vornehmen Componi&#x017F;ten, und unwi&#x017F;&#x017F;en¬<lb/>
den Ma&#x0364;cenaten ein weitla&#x0364;uftiges Capittel &#x017F;chrei¬<lb/>
ben lie&#x017F;&#x017F;e.) Auch was gewi&#x017F;&#x017F;e Kleidertrachten,<lb/>
Manieren, den Ton der Stimme, was Styl,<lb/>
Hand&#x017F;chrift und mehr &#x017F;olche Dinge betrifft, dar¬<lb/>
u&#x0364;ber haben &#x017F;ie zuweilen gewi&#x017F;&#x017F;e eigene Meinun¬<lb/>
gen, die man &#x017F;chonen muß, wenn man &#x017F;ich ih¬<lb/>
nen nicht unangenehm machen will. Uebrigens<lb/>
ver&#x017F;teht &#x017F;ich's, daß die&#x017F;e Gefa&#x0364;lligkeit aufho&#x0364;ren<lb/>
&#x017F;oll, &#x017F;obald die&#x017F;elbe &#x017F;cha&#x0364;dlichen Einfluß auf den<lb/>
Character haben kann, wenn &#x017F;ie dadurch im Egois¬<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mus<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0046] beſſer, wenn man ihnen dieſe Unart in der Kind¬ heit abgewoͤhnt haͤtte; aber es iſt nun einmal nicht geſchehn; oder ſie lieben Pferde, Hunde, bunte Soldaͤtgen, Schauſpiele, Pfeifenkoͤpfe, Bilder, Geiger, Fidler, componieren auch wohl ſelbſt, bauen, pflanzen, errichten Accademien, Muſaͤa und dergleichen. — Wie unſchuldig iſt es nicht da, zuweilen mit einzuſtimmen, einige Kennerſchaft zu zeigen? Nur muß man ſie in ihren Lieblings-Faͤchern nicht uͤberſehn, nicht, uͤbertreffen wollen, welches leicht zu geſchehn pflegt, da ſie oft von den Dingen, womit ſie ſich am mehrſten beſchaͤftigen, am wenigſten ver¬ ſtehen, (wie ſich denn uͤber den vorſichtigen Um¬ gang mit vornehmen Componiſten, und unwiſſen¬ den Maͤcenaten ein weitlaͤuftiges Capittel ſchrei¬ ben lieſſe.) Auch was gewiſſe Kleidertrachten, Manieren, den Ton der Stimme, was Styl, Handſchrift und mehr ſolche Dinge betrifft, dar¬ uͤber haben ſie zuweilen gewiſſe eigene Meinun¬ gen, die man ſchonen muß, wenn man ſich ih¬ nen nicht unangenehm machen will. Uebrigens verſteht ſich's, daß dieſe Gefaͤlligkeit aufhoͤren ſoll, ſobald dieſelbe ſchaͤdlichen Einfluß auf den Character haben kann, wenn ſie dadurch im Egois¬ mus

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788/46
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 2. Hannover, 1788, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788/46>, abgerufen am 12.05.2021.