Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 2. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite
14.

Es giebt aber geringe, unschuldige Gefällig¬
keiten gegen die Großen der Erde, die man ih¬
nen, ohne sich ein Gewissen daraus zu machen,
erweisen, und unwichtige Forderungen von ihrer
Seite, die man ohne niedrige Schmeicheley er¬
füllen kann. Diese verzogenen Schooßkinder
des Glücks sind nemlich von Jugend auf daran
gewöhnt worden, daß man sich in Kleinigkeiten
nach ihren Phantasien fügt, ihren Geschmack
zur Richtschnur annimmt, ihre Liebhabereyen
artig findet, und alles vermeidet, was ihnen aus
Vorurtheil oder kindischem Eigensinne zuwieder
ist. Auch die Besten unter ihnen sind von sol¬
chen Grillen und Einbildungen nicht ganz frey,
und wenn man nun auf einen sonst redlichen,
edeln Fürsten dadurch zum Guten würken kann,
daß man sich hierzu bequemt, oder wenn unser
und unsrer Familie zeitliches Glück in seinen
Händen ist -- wer wird da nicht nachgebend seyn,
und sich ein wenig nach einem Solchen richten?
So reden zum Beyspiel manche Fürstenkinder
sehr geschwind und undeutlich und sehen es nicht
gern, wenn man noch einmal frägt, sondern
wollen gleich verstanden seyn. Freylich wäre es

bes¬
B 4
14.

Es giebt aber geringe, unſchuldige Gefaͤllig¬
keiten gegen die Großen der Erde, die man ih¬
nen, ohne ſich ein Gewiſſen daraus zu machen,
erweiſen, und unwichtige Forderungen von ihrer
Seite, die man ohne niedrige Schmeicheley er¬
fuͤllen kann. Dieſe verzogenen Schooßkinder
des Gluͤcks ſind nemlich von Jugend auf daran
gewoͤhnt worden, daß man ſich in Kleinigkeiten
nach ihren Phantaſien fuͤgt, ihren Geſchmack
zur Richtſchnur annimmt, ihre Liebhabereyen
artig findet, und alles vermeidet, was ihnen aus
Vorurtheil oder kindiſchem Eigenſinne zuwieder
iſt. Auch die Beſten unter ihnen ſind von ſol¬
chen Grillen und Einbildungen nicht ganz frey,
und wenn man nun auf einen ſonſt redlichen,
edeln Fuͤrſten dadurch zum Guten wuͤrken kann,
daß man ſich hierzu bequemt, oder wenn unſer
und unſrer Familie zeitliches Gluͤck in ſeinen
Haͤnden iſt — wer wird da nicht nachgebend ſeyn,
und ſich ein wenig nach einem Solchen richten?
So reden zum Beyſpiel manche Fuͤrſtenkinder
ſehr geſchwind und undeutlich und ſehen es nicht
gern, wenn man noch einmal fraͤgt, ſondern
wollen gleich verſtanden ſeyn. Freylich waͤre es

beſ¬
B 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0045" n="23"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>14.<lb/></head>
            <p>Es giebt aber geringe, un&#x017F;chuldige Gefa&#x0364;llig¬<lb/>
keiten gegen die Großen der Erde, die man ih¬<lb/>
nen, ohne &#x017F;ich ein Gewi&#x017F;&#x017F;en daraus zu machen,<lb/>
erwei&#x017F;en, und unwichtige Forderungen von ihrer<lb/>
Seite, die man ohne niedrige Schmeicheley er¬<lb/>
fu&#x0364;llen kann. Die&#x017F;e verzogenen Schooßkinder<lb/>
des Glu&#x0364;cks &#x017F;ind nemlich von Jugend auf daran<lb/>
gewo&#x0364;hnt worden, daß man &#x017F;ich in Kleinigkeiten<lb/>
nach ihren Phanta&#x017F;ien fu&#x0364;gt, ihren Ge&#x017F;chmack<lb/>
zur Richt&#x017F;chnur annimmt, ihre Liebhabereyen<lb/>
artig findet, und alles vermeidet, was ihnen aus<lb/>
Vorurtheil oder kindi&#x017F;chem Eigen&#x017F;inne zuwieder<lb/>
i&#x017F;t. Auch die Be&#x017F;ten unter ihnen &#x017F;ind von &#x017F;ol¬<lb/>
chen Grillen und Einbildungen nicht ganz frey,<lb/>
und wenn man nun auf einen &#x017F;on&#x017F;t redlichen,<lb/>
edeln Fu&#x0364;r&#x017F;ten dadurch zum Guten wu&#x0364;rken kann,<lb/>
daß man &#x017F;ich hierzu bequemt, oder wenn un&#x017F;er<lb/>
und un&#x017F;rer Familie zeitliches Glu&#x0364;ck in &#x017F;einen<lb/>
Ha&#x0364;nden i&#x017F;t &#x2014; wer wird da nicht nachgebend &#x017F;eyn,<lb/>
und &#x017F;ich ein wenig nach einem Solchen richten?<lb/>
So reden zum Bey&#x017F;piel manche Fu&#x0364;r&#x017F;tenkinder<lb/>
&#x017F;ehr ge&#x017F;chwind und undeutlich und &#x017F;ehen es nicht<lb/>
gern, wenn man noch einmal fra&#x0364;gt, &#x017F;ondern<lb/>
wollen gleich ver&#x017F;tanden &#x017F;eyn. Freylich wa&#x0364;re es<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">be&#x017F;¬<lb/></fw> <fw place="bottom" type="sig">B 4<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[23/0045] 14. Es giebt aber geringe, unſchuldige Gefaͤllig¬ keiten gegen die Großen der Erde, die man ih¬ nen, ohne ſich ein Gewiſſen daraus zu machen, erweiſen, und unwichtige Forderungen von ihrer Seite, die man ohne niedrige Schmeicheley er¬ fuͤllen kann. Dieſe verzogenen Schooßkinder des Gluͤcks ſind nemlich von Jugend auf daran gewoͤhnt worden, daß man ſich in Kleinigkeiten nach ihren Phantaſien fuͤgt, ihren Geſchmack zur Richtſchnur annimmt, ihre Liebhabereyen artig findet, und alles vermeidet, was ihnen aus Vorurtheil oder kindiſchem Eigenſinne zuwieder iſt. Auch die Beſten unter ihnen ſind von ſol¬ chen Grillen und Einbildungen nicht ganz frey, und wenn man nun auf einen ſonſt redlichen, edeln Fuͤrſten dadurch zum Guten wuͤrken kann, daß man ſich hierzu bequemt, oder wenn unſer und unſrer Familie zeitliches Gluͤck in ſeinen Haͤnden iſt — wer wird da nicht nachgebend ſeyn, und ſich ein wenig nach einem Solchen richten? So reden zum Beyſpiel manche Fuͤrſtenkinder ſehr geſchwind und undeutlich und ſehen es nicht gern, wenn man noch einmal fraͤgt, ſondern wollen gleich verſtanden ſeyn. Freylich waͤre es beſ¬ B 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788/45
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 2. Hannover, 1788, S. 23. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788/45>, abgerufen am 14.05.2021.