Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 2. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

mus merklich bestärkt, von ernsthaften Beschäf¬
tigungen abgezogen, unbillig gegen Andre, un¬
gerecht gegen würkliche Verdienste werden, oder
wenn ihre Liebhabereyen von solcher Art sind,
daß dadurch ihr Herz verwildert, verhärtet, grau¬
sam wird.

15.

Fürsten, Vornehme und Reiche pflegen zu¬
weilen sich so weit zu Leuten von geringerm
Stande herabzulassen, daß sie dieselben um Rath
fragen, oder sie um Beurtheilung ihrer Spiel¬
werke, ihrer Schriften, Anlagen, Plane, Mei¬
nungen und dergleichen bitten. Ich empfehle
da Behutsamkeit, und daß man sich erinnere,
wie übel das Rathgeben und Warnen dem ar¬
men Gil Blas von Santillana in dem Hause
des Cardinals bekam, obgleich Dieser ihn so drin¬
gend aufgefordert hatte, ihm zu erzählen, was
die Leute von seinen Predigten redeten. So
wie fast alle übrigen Menschen; so legen beson¬
ders die Großen der Erde uns mehrentheils nur
darum solche Dinge zur Beurtheilung vor, da¬
mit wir sie loben sollen, und fragen nicht eher
um Rath, als bis sie schon entschlossen sind über
das, was sie thun wollen.

16.
B 5

mus merklich beſtaͤrkt, von ernſthaften Beſchaͤf¬
tigungen abgezogen, unbillig gegen Andre, un¬
gerecht gegen wuͤrkliche Verdienſte werden, oder
wenn ihre Liebhabereyen von ſolcher Art ſind,
daß dadurch ihr Herz verwildert, verhaͤrtet, grau¬
ſam wird.

15.

Fuͤrſten, Vornehme und Reiche pflegen zu¬
weilen ſich ſo weit zu Leuten von geringerm
Stande herabzulaſſen, daß ſie dieſelben um Rath
fragen, oder ſie um Beurtheilung ihrer Spiel¬
werke, ihrer Schriften, Anlagen, Plane, Mei¬
nungen und dergleichen bitten. Ich empfehle
da Behutſamkeit, und daß man ſich erinnere,
wie uͤbel das Rathgeben und Warnen dem ar¬
men Gil Blas von Santillana in dem Hauſe
des Cardinals bekam, obgleich Dieſer ihn ſo drin¬
gend aufgefordert hatte, ihm zu erzaͤhlen, was
die Leute von ſeinen Predigten redeten. So
wie faſt alle uͤbrigen Menſchen; ſo legen beſon¬
ders die Großen der Erde uns mehrentheils nur
darum ſolche Dinge zur Beurtheilung vor, da¬
mit wir ſie loben ſollen, und fragen nicht eher
um Rath, als bis ſie ſchon entſchloſſen ſind uͤber
das, was ſie thun wollen.

16.
B 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0047" n="25"/>
mus merklich be&#x017F;ta&#x0364;rkt, von ern&#x017F;thaften Be&#x017F;cha&#x0364;<lb/>
tigungen abgezogen, unbillig gegen Andre, un¬<lb/>
gerecht gegen wu&#x0364;rkliche Verdien&#x017F;te werden, oder<lb/>
wenn ihre Liebhabereyen von &#x017F;olcher Art &#x017F;ind,<lb/>
daß dadurch ihr Herz verwildert, verha&#x0364;rtet, grau¬<lb/>
&#x017F;am wird.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>15.<lb/></head>
            <p>Fu&#x0364;r&#x017F;ten, Vornehme und Reiche pflegen zu¬<lb/>
weilen &#x017F;ich &#x017F;o weit zu Leuten von geringerm<lb/>
Stande herabzula&#x017F;&#x017F;en, daß &#x017F;ie die&#x017F;elben um Rath<lb/>
fragen, oder &#x017F;ie um Beurtheilung ihrer Spiel¬<lb/>
werke, ihrer Schriften, Anlagen, Plane, Mei¬<lb/>
nungen und dergleichen bitten. Ich empfehle<lb/>
da Behut&#x017F;amkeit, und daß man &#x017F;ich erinnere,<lb/>
wie u&#x0364;bel das Rathgeben und Warnen dem ar¬<lb/>
men Gil Blas von Santillana in dem Hau&#x017F;e<lb/>
des Cardinals bekam, obgleich Die&#x017F;er ihn &#x017F;o drin¬<lb/>
gend aufgefordert hatte, ihm zu erza&#x0364;hlen, was<lb/>
die Leute von &#x017F;einen Predigten redeten. So<lb/>
wie fa&#x017F;t alle u&#x0364;brigen Men&#x017F;chen; &#x017F;o legen be&#x017F;on¬<lb/>
ders die Großen der Erde uns mehrentheils nur<lb/>
darum &#x017F;olche Dinge zur Beurtheilung vor, da¬<lb/>
mit wir &#x017F;ie loben &#x017F;ollen, und fragen nicht eher<lb/>
um Rath, als bis &#x017F;ie &#x017F;chon ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ind u&#x0364;ber<lb/>
das, was &#x017F;ie thun wollen.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">B 5<lb/></fw>
            <fw place="bottom" type="catch">16.<lb/></fw>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[25/0047] mus merklich beſtaͤrkt, von ernſthaften Beſchaͤf¬ tigungen abgezogen, unbillig gegen Andre, un¬ gerecht gegen wuͤrkliche Verdienſte werden, oder wenn ihre Liebhabereyen von ſolcher Art ſind, daß dadurch ihr Herz verwildert, verhaͤrtet, grau¬ ſam wird. 15. Fuͤrſten, Vornehme und Reiche pflegen zu¬ weilen ſich ſo weit zu Leuten von geringerm Stande herabzulaſſen, daß ſie dieſelben um Rath fragen, oder ſie um Beurtheilung ihrer Spiel¬ werke, ihrer Schriften, Anlagen, Plane, Mei¬ nungen und dergleichen bitten. Ich empfehle da Behutſamkeit, und daß man ſich erinnere, wie uͤbel das Rathgeben und Warnen dem ar¬ men Gil Blas von Santillana in dem Hauſe des Cardinals bekam, obgleich Dieſer ihn ſo drin¬ gend aufgefordert hatte, ihm zu erzaͤhlen, was die Leute von ſeinen Predigten redeten. So wie faſt alle uͤbrigen Menſchen; ſo legen beſon¬ ders die Großen der Erde uns mehrentheils nur darum ſolche Dinge zur Beurtheilung vor, da¬ mit wir ſie loben ſollen, und fragen nicht eher um Rath, als bis ſie ſchon entſchloſſen ſind uͤber das, was ſie thun wollen. 16. B 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788/47
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 2. Hannover, 1788, S. 25. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788/47>, abgerufen am 13.05.2021.