Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 2. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

heimnisse nicht mittheilen! Sie schonen des Man¬
nes, der um ihre Heimlichkeiten weiß, nur so
lange, als sie Seiner ohnumgänglich bedürfen;
aber sie fürchten ihn, und suchen sich von ihm
loszumachen, sobald sie können, mögte man ih¬
nen auch noch so deutlich zeigen, daß man un¬
fähig ist, dies Uebergewicht und ihr Zutrauen
zu misbrauchen.

8.

Ueberhaupt darf man auf die Dankbarkeit
der mehrsten Vornehmen und Reichen, so wie
auf ihre Versprechungen, nicht bauen. Opfre
ihnen also nichts auf! Sie fühlen den Werth
davon nicht, glauben alle andre Menschen seyen
ihnen einen solchen Tribut schuldig, für den
Schutz, für die gnädigen Blicke, ja! für eine
ungestöhrte Existenz, oder man wolle dadurch
kleine Vortheile erringen. Schenke ihnen also
auch nichts! Das heisst einen Tropfen köstlichen
Balsams in einen Eymer trüben Wassers fallen
lassen. Ich besaß ein altes kostbares Gemälde;
ein geschickter Maler schätzte den Werth desselben
auf hundert Pistolen. Die Hälfte dieser Summe,
die ich leicht dafür bekommen haben würde, wäre

bey

heimniſſe nicht mittheilen! Sie ſchonen des Man¬
nes, der um ihre Heimlichkeiten weiß, nur ſo
lange, als ſie Seiner ohnumgaͤnglich beduͤrfen;
aber ſie fuͤrchten ihn, und ſuchen ſich von ihm
loszumachen, ſobald ſie koͤnnen, moͤgte man ih¬
nen auch noch ſo deutlich zeigen, daß man un¬
faͤhig iſt, dies Uebergewicht und ihr Zutrauen
zu misbrauchen.

8.

Ueberhaupt darf man auf die Dankbarkeit
der mehrſten Vornehmen und Reichen, ſo wie
auf ihre Verſprechungen, nicht bauen. Opfre
ihnen alſo nichts auf! Sie fuͤhlen den Werth
davon nicht, glauben alle andre Menſchen ſeyen
ihnen einen ſolchen Tribut ſchuldig, fuͤr den
Schutz, fuͤr die gnaͤdigen Blicke, ja! fuͤr eine
ungeſtoͤhrte Exiſtenz, oder man wolle dadurch
kleine Vortheile erringen. Schenke ihnen alſo
auch nichts! Das heiſſt einen Tropfen koͤſtlichen
Balſams in einen Eymer truͤben Waſſers fallen
laſſen. Ich beſaß ein altes koſtbares Gemaͤlde;
ein geſchickter Maler ſchaͤtzte den Werth deſſelben
auf hundert Piſtolen. Die Haͤlfte dieſer Summe,
die ich leicht dafuͤr bekommen haben wuͤrde, waͤre

bey
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0034" n="12"/>
heimni&#x017F;&#x017F;e nicht mittheilen! Sie &#x017F;chonen des Man¬<lb/>
nes, der um ihre Heimlichkeiten weiß, nur &#x017F;o<lb/>
lange, als &#x017F;ie Seiner ohnumga&#x0364;nglich bedu&#x0364;rfen;<lb/>
aber &#x017F;ie fu&#x0364;rchten ihn, und &#x017F;uchen &#x017F;ich von ihm<lb/>
loszumachen, &#x017F;obald &#x017F;ie ko&#x0364;nnen, mo&#x0364;gte man ih¬<lb/>
nen auch noch &#x017F;o deutlich zeigen, daß man un¬<lb/>
fa&#x0364;hig i&#x017F;t, dies Uebergewicht und ihr Zutrauen<lb/>
zu misbrauchen.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>8.<lb/></head>
            <p>Ueberhaupt darf man auf die Dankbarkeit<lb/>
der mehr&#x017F;ten Vornehmen und Reichen, &#x017F;o wie<lb/>
auf ihre Ver&#x017F;prechungen, nicht bauen. Opfre<lb/>
ihnen al&#x017F;o nichts auf! Sie fu&#x0364;hlen den Werth<lb/>
davon nicht, glauben alle andre Men&#x017F;chen &#x017F;eyen<lb/>
ihnen einen &#x017F;olchen Tribut &#x017F;chuldig, fu&#x0364;r den<lb/>
Schutz, fu&#x0364;r die gna&#x0364;digen Blicke, ja! fu&#x0364;r eine<lb/>
unge&#x017F;to&#x0364;hrte Exi&#x017F;tenz, oder man wolle dadurch<lb/>
kleine Vortheile erringen. Schenke ihnen al&#x017F;o<lb/>
auch nichts! Das hei&#x017F;&#x017F;t einen Tropfen ko&#x0364;&#x017F;tlichen<lb/>
Bal&#x017F;ams in einen Eymer tru&#x0364;ben Wa&#x017F;&#x017F;ers fallen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. Ich be&#x017F;aß ein altes ko&#x017F;tbares Gema&#x0364;lde;<lb/>
ein ge&#x017F;chickter Maler &#x017F;cha&#x0364;tzte den Werth de&#x017F;&#x017F;elben<lb/>
auf hundert Pi&#x017F;tolen. Die Ha&#x0364;lfte die&#x017F;er Summe,<lb/>
die ich leicht dafu&#x0364;r bekommen haben wu&#x0364;rde, wa&#x0364;re<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bey<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0034] heimniſſe nicht mittheilen! Sie ſchonen des Man¬ nes, der um ihre Heimlichkeiten weiß, nur ſo lange, als ſie Seiner ohnumgaͤnglich beduͤrfen; aber ſie fuͤrchten ihn, und ſuchen ſich von ihm loszumachen, ſobald ſie koͤnnen, moͤgte man ih¬ nen auch noch ſo deutlich zeigen, daß man un¬ faͤhig iſt, dies Uebergewicht und ihr Zutrauen zu misbrauchen. 8. Ueberhaupt darf man auf die Dankbarkeit der mehrſten Vornehmen und Reichen, ſo wie auf ihre Verſprechungen, nicht bauen. Opfre ihnen alſo nichts auf! Sie fuͤhlen den Werth davon nicht, glauben alle andre Menſchen ſeyen ihnen einen ſolchen Tribut ſchuldig, fuͤr den Schutz, fuͤr die gnaͤdigen Blicke, ja! fuͤr eine ungeſtoͤhrte Exiſtenz, oder man wolle dadurch kleine Vortheile erringen. Schenke ihnen alſo auch nichts! Das heiſſt einen Tropfen koͤſtlichen Balſams in einen Eymer truͤben Waſſers fallen laſſen. Ich beſaß ein altes koſtbares Gemaͤlde; ein geſchickter Maler ſchaͤtzte den Werth deſſelben auf hundert Piſtolen. Die Haͤlfte dieſer Summe, die ich leicht dafuͤr bekommen haben wuͤrde, waͤre bey

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788/34
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 2. Hannover, 1788, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788/34>, abgerufen am 14.05.2021.