Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 2. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

"zu rühmen, nicht übel gerathen sind. Sie
"sollen sie selbst lesen. Nehmen Sie sie mit
"Sich nach Hause!" Er überreichte mir dar¬
auf meine eigne Geistes-Waare, nur von seiner
Hand geschrieben, und ich steckte sie ein, legte
aber zu Hause meine Concepte dazu, und schickte
ihm dann die Papiere zurück. Er wurde ein
wenig beschämt, und wir scherzten nachher dar¬
über -- Allein so sind auch die Besten unter
ihnen!

Vor allen Dingen hüte man sich, von ih¬
nen in gefährliche Händel gezogen zu werden!
Sehr gern pflegen sie das zu thun, und schieben
dann entweder die Schuld auf uns, wenn die
Unternehmung nicht gelingt, oder lassen uns gar
darinn stecken und alles Ungemach allein auf uns
fallen, wenn die Sache schief geht. Auch von
letzterer Art habe ich in den Jahren meiner un¬
vorsichtigen Jugend Erfahrungen gemacht, wo¬
von indessen die Erzählung hier um so weniger
Platz finden kann, da ich mir fest vorgesetzt habe,
keine Anecdote einzumischen, wobey eigentlich
irgend Jemandes Character in ein schlechtes Licht
gesetzt würde. Kurz! Man lasse sich ihre Ge¬

heim¬

„zu ruͤhmen, nicht uͤbel gerathen ſind. Sie
„ſollen ſie ſelbſt leſen. Nehmen Sie ſie mit
„Sich nach Hauſe!“ Er uͤberreichte mir dar¬
auf meine eigne Geiſtes-Waare, nur von ſeiner
Hand geſchrieben, und ich ſteckte ſie ein, legte
aber zu Hauſe meine Concepte dazu, und ſchickte
ihm dann die Papiere zuruͤck. Er wurde ein
wenig beſchaͤmt, und wir ſcherzten nachher dar¬
uͤber — Allein ſo ſind auch die Beſten unter
ihnen!

Vor allen Dingen huͤte man ſich, von ih¬
nen in gefaͤhrliche Haͤndel gezogen zu werden!
Sehr gern pflegen ſie das zu thun, und ſchieben
dann entweder die Schuld auf uns, wenn die
Unternehmung nicht gelingt, oder laſſen uns gar
darinn ſtecken und alles Ungemach allein auf uns
fallen, wenn die Sache ſchief geht. Auch von
letzterer Art habe ich in den Jahren meiner un¬
vorſichtigen Jugend Erfahrungen gemacht, wo¬
von indeſſen die Erzaͤhlung hier um ſo weniger
Platz finden kann, da ich mir feſt vorgeſetzt habe,
keine Anecdote einzumiſchen, wobey eigentlich
irgend Jemandes Character in ein ſchlechtes Licht
geſetzt wuͤrde. Kurz! Man laſſe ſich ihre Ge¬

heim¬
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0033" n="11"/>
&#x201E;zu ru&#x0364;hmen, nicht u&#x0364;bel gerathen &#x017F;ind. Sie<lb/>
&#x201E;&#x017F;ollen &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t le&#x017F;en. Nehmen Sie &#x017F;ie mit<lb/>
&#x201E;Sich nach Hau&#x017F;e!&#x201C; Er u&#x0364;berreichte mir dar¬<lb/>
auf meine eigne Gei&#x017F;tes-Waare, nur von &#x017F;einer<lb/>
Hand ge&#x017F;chrieben, und ich &#x017F;teckte &#x017F;ie ein, legte<lb/>
aber zu Hau&#x017F;e meine Concepte dazu, und &#x017F;chickte<lb/>
ihm dann die Papiere zuru&#x0364;ck. Er wurde ein<lb/>
wenig be&#x017F;cha&#x0364;mt, und wir &#x017F;cherzten nachher dar¬<lb/>
u&#x0364;ber &#x2014; Allein &#x017F;o &#x017F;ind auch die Be&#x017F;ten unter<lb/>
ihnen!</p><lb/>
            <p>Vor allen Dingen hu&#x0364;te man &#x017F;ich, von ih¬<lb/>
nen in gefa&#x0364;hrliche Ha&#x0364;ndel gezogen zu werden!<lb/>
Sehr gern pflegen &#x017F;ie das zu thun, und &#x017F;chieben<lb/>
dann entweder die Schuld auf uns, wenn die<lb/>
Unternehmung nicht gelingt, oder la&#x017F;&#x017F;en uns gar<lb/>
darinn &#x017F;tecken und alles Ungemach allein auf uns<lb/>
fallen, wenn die Sache &#x017F;chief geht. Auch von<lb/>
letzterer Art habe ich in den Jahren meiner un¬<lb/>
vor&#x017F;ichtigen Jugend Erfahrungen gemacht, wo¬<lb/>
von inde&#x017F;&#x017F;en die Erza&#x0364;hlung hier um &#x017F;o weniger<lb/>
Platz finden kann, da ich mir fe&#x017F;t vorge&#x017F;etzt habe,<lb/>
keine Anecdote einzumi&#x017F;chen, wobey eigentlich<lb/>
irgend Jemandes Character in ein &#x017F;chlechtes Licht<lb/>
ge&#x017F;etzt wu&#x0364;rde. Kurz! Man la&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich ihre Ge¬<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">heim¬<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0033] „zu ruͤhmen, nicht uͤbel gerathen ſind. Sie „ſollen ſie ſelbſt leſen. Nehmen Sie ſie mit „Sich nach Hauſe!“ Er uͤberreichte mir dar¬ auf meine eigne Geiſtes-Waare, nur von ſeiner Hand geſchrieben, und ich ſteckte ſie ein, legte aber zu Hauſe meine Concepte dazu, und ſchickte ihm dann die Papiere zuruͤck. Er wurde ein wenig beſchaͤmt, und wir ſcherzten nachher dar¬ uͤber — Allein ſo ſind auch die Beſten unter ihnen! Vor allen Dingen huͤte man ſich, von ih¬ nen in gefaͤhrliche Haͤndel gezogen zu werden! Sehr gern pflegen ſie das zu thun, und ſchieben dann entweder die Schuld auf uns, wenn die Unternehmung nicht gelingt, oder laſſen uns gar darinn ſtecken und alles Ungemach allein auf uns fallen, wenn die Sache ſchief geht. Auch von letzterer Art habe ich in den Jahren meiner un¬ vorſichtigen Jugend Erfahrungen gemacht, wo¬ von indeſſen die Erzaͤhlung hier um ſo weniger Platz finden kann, da ich mir feſt vorgeſetzt habe, keine Anecdote einzumiſchen, wobey eigentlich irgend Jemandes Character in ein ſchlechtes Licht geſetzt wuͤrde. Kurz! Man laſſe ſich ihre Ge¬ heim¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788/33
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 2. Hannover, 1788, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788/33>, abgerufen am 11.05.2021.