Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 2. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

bey meinen damaligen häuslichen Umständen mir
äusserst nützlich gewesen; mein gutmüthiges Tem¬
perament aber, oder vielmehr meine Thorheit
verleitete mich, das Gemälde dem Durchlauch¬
tigsten * * * von * * * zu schenken,
welcher es auch annahm. Ich dachte dadurch
nichts zu erschleichen, aber theils wollte ich die¬
sem Fürsten hiermit meine Zuneigung bezeugen,
theils hoffte ich, da ich im Begriffe stand, ihn
um etwas zu bitten, das er mir, weil er mir's
versprochen, längst schuldig war, er werde sich
nun endlich seines Worts erinnern, so oft er das
Gemälde erblickte; Allein ich betrog mich. Er
umarmte mich, als ich zu ihm kam, und zeigte
mir den Ehrenplatz, welchen er meinem Geschenke
angewiesen, doch sein Versprechen erfüllte er
nicht, und als ich mich nach Jahres Frist eines
Abends, zugleich mit einem Gesandten, dem er
seine Schätze der Kunst zeigte, in seinem Cabi¬
nette befand; sagte er diesem Fremden in mei¬
ner Gegenwart, indem er von meinem theuren
Gemälde redete! "Es ist wahrlich ein schönes
"Stück, und ich bin ziemlich wohlfeil daran
"gekommen." -- Er hatte also vergessen, daß
ich es war, der ihm diesen sehr wohlfeilen

Preis

bey meinen damaligen haͤuslichen Umſtaͤnden mir
aͤuſſerſt nuͤtzlich geweſen; mein gutmuͤthiges Tem¬
perament aber, oder vielmehr meine Thorheit
verleitete mich, das Gemaͤlde dem Durchlauch¬
tigſten * * * von * * * zu ſchenken,
welcher es auch annahm. Ich dachte dadurch
nichts zu erſchleichen, aber theils wollte ich die¬
ſem Fuͤrſten hiermit meine Zuneigung bezeugen,
theils hoffte ich, da ich im Begriffe ſtand, ihn
um etwas zu bitten, das er mir, weil er mir's
verſprochen, laͤngſt ſchuldig war, er werde ſich
nun endlich ſeines Worts erinnern, ſo oft er das
Gemaͤlde erblickte; Allein ich betrog mich. Er
umarmte mich, als ich zu ihm kam, und zeigte
mir den Ehrenplatz, welchen er meinem Geſchenke
angewieſen, doch ſein Verſprechen erfuͤllte er
nicht, und als ich mich nach Jahres Friſt eines
Abends, zugleich mit einem Geſandten, dem er
ſeine Schaͤtze der Kunſt zeigte, in ſeinem Cabi¬
nette befand; ſagte er dieſem Fremden in mei¬
ner Gegenwart, indem er von meinem theuren
Gemaͤlde redete! „Es iſt wahrlich ein ſchoͤnes
„Stuͤck, und ich bin ziemlich wohlfeil daran
„gekommen.“ — Er hatte alſo vergeſſen, daß
ich es war, der ihm dieſen ſehr wohlfeilen

Preis
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0035" n="13"/>
bey meinen damaligen ha&#x0364;uslichen Um&#x017F;ta&#x0364;nden mir<lb/>
a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;t nu&#x0364;tzlich gewe&#x017F;en; mein gutmu&#x0364;thiges Tem¬<lb/>
perament aber, oder vielmehr meine Thorheit<lb/>
verleitete mich, das Gema&#x0364;lde dem Durchlauch¬<lb/>
tig&#x017F;ten * * * von * * * zu &#x017F;chenken,<lb/>
welcher es auch annahm. Ich dachte dadurch<lb/>
nichts zu er&#x017F;chleichen, aber theils wollte ich die¬<lb/>
&#x017F;em Fu&#x0364;r&#x017F;ten hiermit meine Zuneigung bezeugen,<lb/>
theils hoffte ich, da ich im Begriffe &#x017F;tand, ihn<lb/>
um etwas zu bitten, das er mir, weil er mir's<lb/>
ver&#x017F;prochen, la&#x0364;ng&#x017F;t &#x017F;chuldig war, er werde &#x017F;ich<lb/>
nun endlich &#x017F;eines Worts erinnern, &#x017F;o oft er das<lb/>
Gema&#x0364;lde erblickte; Allein ich betrog mich. Er<lb/>
umarmte mich, als ich zu ihm kam, und zeigte<lb/>
mir den Ehrenplatz, welchen er meinem Ge&#x017F;chenke<lb/>
angewie&#x017F;en, doch &#x017F;ein Ver&#x017F;prechen erfu&#x0364;llte er<lb/>
nicht, und als ich mich nach Jahres Fri&#x017F;t eines<lb/>
Abends, zugleich mit einem Ge&#x017F;andten, dem er<lb/>
&#x017F;eine Scha&#x0364;tze der Kun&#x017F;t zeigte, in &#x017F;einem Cabi¬<lb/>
nette befand; &#x017F;agte er die&#x017F;em Fremden in mei¬<lb/>
ner Gegenwart, indem er von meinem theuren<lb/>
Gema&#x0364;lde redete! &#x201E;Es i&#x017F;t wahrlich ein &#x017F;cho&#x0364;nes<lb/>
&#x201E;Stu&#x0364;ck, und ich bin <hi rendition="#fr">ziemlich wohlfeil</hi> daran<lb/>
&#x201E;gekommen.&#x201C; &#x2014; Er hatte al&#x017F;o verge&#x017F;&#x017F;en, daß<lb/>
ich es war, der ihm die&#x017F;en <hi rendition="#fr">&#x017F;ehr wohlfeilen</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Preis<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0035] bey meinen damaligen haͤuslichen Umſtaͤnden mir aͤuſſerſt nuͤtzlich geweſen; mein gutmuͤthiges Tem¬ perament aber, oder vielmehr meine Thorheit verleitete mich, das Gemaͤlde dem Durchlauch¬ tigſten * * * von * * * zu ſchenken, welcher es auch annahm. Ich dachte dadurch nichts zu erſchleichen, aber theils wollte ich die¬ ſem Fuͤrſten hiermit meine Zuneigung bezeugen, theils hoffte ich, da ich im Begriffe ſtand, ihn um etwas zu bitten, das er mir, weil er mir's verſprochen, laͤngſt ſchuldig war, er werde ſich nun endlich ſeines Worts erinnern, ſo oft er das Gemaͤlde erblickte; Allein ich betrog mich. Er umarmte mich, als ich zu ihm kam, und zeigte mir den Ehrenplatz, welchen er meinem Geſchenke angewieſen, doch ſein Verſprechen erfuͤllte er nicht, und als ich mich nach Jahres Friſt eines Abends, zugleich mit einem Geſandten, dem er ſeine Schaͤtze der Kunſt zeigte, in ſeinem Cabi¬ nette befand; ſagte er dieſem Fremden in mei¬ ner Gegenwart, indem er von meinem theuren Gemaͤlde redete! „Es iſt wahrlich ein ſchoͤnes „Stuͤck, und ich bin ziemlich wohlfeil daran „gekommen.“ — Er hatte alſo vergeſſen, daß ich es war, der ihm dieſen ſehr wohlfeilen Preis

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788/35
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 2. Hannover, 1788, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788/35>, abgerufen am 12.05.2021.