Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 2. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

man sie, aus Furcht oder Hofnung, die wiedri¬
gen Eindrücke, welche ihre Fehler und Gebre¬
chen würken, nicht empfinden lässt. Sie sehen
sich als Wesen besserer Art an, von der Natur
begünstigt, zu herrschen und zu regieren, die
niedern Classen hingegen bestimmt, ihrem Egois¬
mus, ihrer Eitelkeit zu huldigen, ihre Launen
zu ertragen, und ihren Phantasien zu schmei¬
cheln. Auf die Voraussetzung, daß die mehrsten
Großen und Reichen größtentheils diesem Bilde
gleichen, muß man sein Betragen im Umgange
mit ihnen gründen. Um desto wohlthätiger
zwar ist die Empfindung, wenn man unter ihnen
Einen antrifft, der mit einem gewissen edeln Stol¬
ze, mit mehr Feinheit, Großmuth und besserer Cul¬
tur -- Vortheile, welche freylich eine zweck¬
mäßige, vornehme Erziehung gewähren kann! --
alle Privat-Tugenden verbindet. -- Und, noch
einmal! es giebt Deren, selbst unter Fürsten --
aber sie sind dünne gesäet, und nicht immer
macht der allgemeine Ruf sie uns bekannt. Auf
diesen und auf die Posaunen der Zeitungsschrei¬
ber und Journalisten rathe ich, nicht zu sehr zu
bauen. Ich habe oft mit inniger Betrübniß ge¬
sehn, wie so ganz anders der allgemein bewun¬

derte,
A 2

man ſie, aus Furcht oder Hofnung, die wiedri¬
gen Eindruͤcke, welche ihre Fehler und Gebre¬
chen wuͤrken, nicht empfinden laͤſſt. Sie ſehen
ſich als Weſen beſſerer Art an, von der Natur
beguͤnſtigt, zu herrſchen und zu regieren, die
niedern Claſſen hingegen beſtimmt, ihrem Egois¬
mus, ihrer Eitelkeit zu huldigen, ihre Launen
zu ertragen, und ihren Phantaſien zu ſchmei¬
cheln. Auf die Vorausſetzung, daß die mehrſten
Großen und Reichen groͤßtentheils dieſem Bilde
gleichen, muß man ſein Betragen im Umgange
mit ihnen gruͤnden. Um deſto wohlthaͤtiger
zwar iſt die Empfindung, wenn man unter ihnen
Einen antrifft, der mit einem gewiſſen edeln Stol¬
ze, mit mehr Feinheit, Großmuth und beſſerer Cul¬
tur — Vortheile, welche freylich eine zweck¬
maͤßige, vornehme Erziehung gewaͤhren kann! —
alle Privat-Tugenden verbindet. — Und, noch
einmal! es giebt Deren, ſelbſt unter Fuͤrſten —
aber ſie ſind duͤnne geſaͤet, und nicht immer
macht der allgemeine Ruf ſie uns bekannt. Auf
dieſen und auf die Poſaunen der Zeitungsſchrei¬
ber und Journaliſten rathe ich, nicht zu ſehr zu
bauen. Ich habe oft mit inniger Betruͤbniß ge¬
ſehn, wie ſo ganz anders der allgemein bewun¬

derte,
A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0025" n="3"/>
man &#x017F;ie, aus Furcht oder Hofnung, die wiedri¬<lb/>
gen Eindru&#x0364;cke, welche ihre Fehler und Gebre¬<lb/>
chen wu&#x0364;rken, nicht empfinden la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t. Sie &#x017F;ehen<lb/>
&#x017F;ich als We&#x017F;en be&#x017F;&#x017F;erer Art an, von der Natur<lb/>
begu&#x0364;n&#x017F;tigt, zu herr&#x017F;chen und zu regieren, die<lb/>
niedern Cla&#x017F;&#x017F;en hingegen be&#x017F;timmt, ihrem Egois¬<lb/>
mus, ihrer Eitelkeit zu huldigen, ihre Launen<lb/>
zu ertragen, und ihren Phanta&#x017F;ien zu &#x017F;chmei¬<lb/>
cheln. Auf die Voraus&#x017F;etzung, daß die mehr&#x017F;ten<lb/>
Großen und Reichen gro&#x0364;ßtentheils die&#x017F;em Bilde<lb/>
gleichen, muß man &#x017F;ein Betragen im Umgange<lb/>
mit ihnen gru&#x0364;nden. Um de&#x017F;to wohltha&#x0364;tiger<lb/>
zwar i&#x017F;t die Empfindung, wenn man unter ihnen<lb/>
Einen antrifft, der mit einem gewi&#x017F;&#x017F;en edeln Stol¬<lb/>
ze, mit mehr Feinheit, Großmuth und be&#x017F;&#x017F;erer Cul¬<lb/>
tur &#x2014; Vortheile, welche freylich eine zweck¬<lb/>
ma&#x0364;ßige, vornehme Erziehung gewa&#x0364;hren kann! &#x2014;<lb/>
alle Privat-Tugenden verbindet. &#x2014; Und, noch<lb/>
einmal! es giebt Deren, &#x017F;elb&#x017F;t unter Fu&#x0364;r&#x017F;ten &#x2014;<lb/>
aber &#x017F;ie &#x017F;ind du&#x0364;nne ge&#x017F;a&#x0364;et, und nicht immer<lb/>
macht der allgemeine Ruf &#x017F;ie uns bekannt. Auf<lb/>
die&#x017F;en und auf die Po&#x017F;aunen der Zeitungs&#x017F;chrei¬<lb/>
ber und Journali&#x017F;ten rathe ich, nicht zu &#x017F;ehr zu<lb/>
bauen. Ich habe oft mit inniger Betru&#x0364;bniß ge¬<lb/>
&#x017F;ehn, wie &#x017F;o ganz anders der allgemein bewun¬<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">derte,<lb/></fw> <fw place="bottom" type="sig">A 2<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0025] man ſie, aus Furcht oder Hofnung, die wiedri¬ gen Eindruͤcke, welche ihre Fehler und Gebre¬ chen wuͤrken, nicht empfinden laͤſſt. Sie ſehen ſich als Weſen beſſerer Art an, von der Natur beguͤnſtigt, zu herrſchen und zu regieren, die niedern Claſſen hingegen beſtimmt, ihrem Egois¬ mus, ihrer Eitelkeit zu huldigen, ihre Launen zu ertragen, und ihren Phantaſien zu ſchmei¬ cheln. Auf die Vorausſetzung, daß die mehrſten Großen und Reichen groͤßtentheils dieſem Bilde gleichen, muß man ſein Betragen im Umgange mit ihnen gruͤnden. Um deſto wohlthaͤtiger zwar iſt die Empfindung, wenn man unter ihnen Einen antrifft, der mit einem gewiſſen edeln Stol¬ ze, mit mehr Feinheit, Großmuth und beſſerer Cul¬ tur — Vortheile, welche freylich eine zweck¬ maͤßige, vornehme Erziehung gewaͤhren kann! — alle Privat-Tugenden verbindet. — Und, noch einmal! es giebt Deren, ſelbſt unter Fuͤrſten — aber ſie ſind duͤnne geſaͤet, und nicht immer macht der allgemeine Ruf ſie uns bekannt. Auf dieſen und auf die Poſaunen der Zeitungsſchrei¬ ber und Journaliſten rathe ich, nicht zu ſehr zu bauen. Ich habe oft mit inniger Betruͤbniß ge¬ ſehn, wie ſo ganz anders der allgemein bewun¬ derte, A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788/25
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 2. Hannover, 1788, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788/25>, abgerufen am 13.05.2021.