Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 2. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

derte, als Wohlthäter des Menschengeschlechts
und Beförderer alles Edeln, Großen und Schö¬
nen gepriesene Erdengott und Liebling des Volks
in der Nähe so klein, so erbärmlich war. Die
besten Fürsten sind nicht selten die, von
denen am wenigsten geredet wird, so¬
wohl im Guten als im Bösen.

2.

Der Umgang mit Großen und Reichen
muß aber sehr verschieden seyn, je nachdem man
Ihrer bedarf, oder nicht, von ihnen abhängig,
oder frey ist. Im erstern Falle darf man wohl
nicht immer so gänzlich seinem Herzen folgen,
muß zu Manchem schweigen, sich Manches ge¬
fallen lassen, darf nicht so kühn die Wahrheit
sagen, obgleich ein fester, redlicher Mann diese
Geschmeidigkeit dennoch nie bis zu niedriger
Schmeicheley treiben wird. Indessen verändern
kleine Umstände, so wie die feinen Nuancen der
Charactere, das Verhältniß, weswegen ich denn
in dem Folgenden alle Regeln für den Umgang
mit den Großen zusammenfassen, und den Lesern
überlassen werde, zu ordnen und auszuwählen,
was in jeder Lage anwendbar ist.

3.

derte, als Wohlthaͤter des Menſchengeſchlechts
und Befoͤrderer alles Edeln, Großen und Schoͤ¬
nen geprieſene Erdengott und Liebling des Volks
in der Naͤhe ſo klein, ſo erbaͤrmlich war. Die
beſten Fuͤrſten ſind nicht ſelten die, von
denen am wenigſten geredet wird, ſo¬
wohl im Guten als im Boͤſen.

2.

Der Umgang mit Großen und Reichen
muß aber ſehr verſchieden ſeyn, je nachdem man
Ihrer bedarf, oder nicht, von ihnen abhaͤngig,
oder frey iſt. Im erſtern Falle darf man wohl
nicht immer ſo gaͤnzlich ſeinem Herzen folgen,
muß zu Manchem ſchweigen, ſich Manches ge¬
fallen laſſen, darf nicht ſo kuͤhn die Wahrheit
ſagen, obgleich ein feſter, redlicher Mann dieſe
Geſchmeidigkeit dennoch nie bis zu niedriger
Schmeicheley treiben wird. Indeſſen veraͤndern
kleine Umſtaͤnde, ſo wie die feinen Nuancen der
Charactere, das Verhaͤltniß, weswegen ich denn
in dem Folgenden alle Regeln fuͤr den Umgang
mit den Großen zuſammenfaſſen, und den Leſern
uͤberlaſſen werde, zu ordnen und auszuwaͤhlen,
was in jeder Lage anwendbar iſt.

3.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0026" n="4"/>
derte, als Wohltha&#x0364;ter des Men&#x017F;chenge&#x017F;chlechts<lb/>
und Befo&#x0364;rderer alles Edeln, Großen und Scho&#x0364;¬<lb/>
nen geprie&#x017F;ene Erdengott und Liebling des Volks<lb/>
in der Na&#x0364;he &#x017F;o klein, &#x017F;o erba&#x0364;rmlich war. <hi rendition="#fr">Die<lb/>
be&#x017F;ten Fu&#x0364;r&#x017F;ten &#x017F;ind nicht &#x017F;elten die, von<lb/>
denen am wenig&#x017F;ten geredet wird, &#x017F;<lb/>
wohl im Guten als im Bo&#x0364;&#x017F;en.</hi></p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>2.<lb/></head>
            <p>Der Umgang mit Großen und Reichen<lb/>
muß aber &#x017F;ehr ver&#x017F;chieden &#x017F;eyn, je nachdem man<lb/>
Ihrer bedarf, oder nicht, von ihnen abha&#x0364;ngig,<lb/>
oder frey i&#x017F;t. Im er&#x017F;tern Falle darf man wohl<lb/>
nicht immer &#x017F;o ga&#x0364;nzlich &#x017F;einem Herzen folgen,<lb/>
muß zu Manchem &#x017F;chweigen, &#x017F;ich Manches ge¬<lb/>
fallen la&#x017F;&#x017F;en, darf nicht &#x017F;o ku&#x0364;hn die Wahrheit<lb/>
&#x017F;agen, obgleich ein fe&#x017F;ter, redlicher Mann die&#x017F;e<lb/>
Ge&#x017F;chmeidigkeit dennoch nie bis zu niedriger<lb/>
Schmeicheley treiben wird. Inde&#x017F;&#x017F;en vera&#x0364;ndern<lb/>
kleine Um&#x017F;ta&#x0364;nde, &#x017F;o wie die feinen Nuancen der<lb/>
Charactere, das Verha&#x0364;ltniß, weswegen ich denn<lb/>
in dem Folgenden alle Regeln fu&#x0364;r den Umgang<lb/>
mit den Großen zu&#x017F;ammenfa&#x017F;&#x017F;en, und den Le&#x017F;ern<lb/>
u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en werde, zu ordnen und auszuwa&#x0364;hlen,<lb/>
was in jeder Lage anwendbar i&#x017F;t.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">3.<lb/></fw>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0026] derte, als Wohlthaͤter des Menſchengeſchlechts und Befoͤrderer alles Edeln, Großen und Schoͤ¬ nen geprieſene Erdengott und Liebling des Volks in der Naͤhe ſo klein, ſo erbaͤrmlich war. Die beſten Fuͤrſten ſind nicht ſelten die, von denen am wenigſten geredet wird, ſo¬ wohl im Guten als im Boͤſen. 2. Der Umgang mit Großen und Reichen muß aber ſehr verſchieden ſeyn, je nachdem man Ihrer bedarf, oder nicht, von ihnen abhaͤngig, oder frey iſt. Im erſtern Falle darf man wohl nicht immer ſo gaͤnzlich ſeinem Herzen folgen, muß zu Manchem ſchweigen, ſich Manches ge¬ fallen laſſen, darf nicht ſo kuͤhn die Wahrheit ſagen, obgleich ein feſter, redlicher Mann dieſe Geſchmeidigkeit dennoch nie bis zu niedriger Schmeicheley treiben wird. Indeſſen veraͤndern kleine Umſtaͤnde, ſo wie die feinen Nuancen der Charactere, das Verhaͤltniß, weswegen ich denn in dem Folgenden alle Regeln fuͤr den Umgang mit den Großen zuſammenfaſſen, und den Leſern uͤberlaſſen werde, zu ordnen und auszuwaͤhlen, was in jeder Lage anwendbar iſt. 3.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788/26
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 2. Hannover, 1788, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788/26>, abgerufen am 12.05.2021.