Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 2. Hannover, 1788.

Bild:
<< vorherige Seite

verschiedenen Ständen und bürgerlichen Ver¬
hältnissen, da ich dann, wie billig, mit den
Großen der Erde den Anfang mache.

Man würde ungerecht handeln, wenn man
behaupten wollte, alle Fürsten, alle sehr vorneh¬
men und alle sehr reichen Leute hätten die nem¬
lichen Fehler mit einander gemein, durch welche
Viele von ihnen ungesellig, kalt, unfähig zum
ächten Freundschaftsbande und schwer zu behan¬
deln im Umgange werden; allein man versün¬
digt sich wahrlich nicht, wenn man sagt, daß
dies bey den Mehrsten von ihnen der Fall ist.
Sie werden in der Erziehung verwahrlost, von
Jugend auf durch Schmeicheley verderbt, durch
Andre und sich selbst verzärtelt. Da ihre Lage
sie über Mangel und Bedürfniß mancher Art
hinaussetzt; da sie selten in Verlegenheit und
Noth gerathen; so lernen sie nicht, wie nöthig
ein Mensch dem Andern, wie schwer, allein zu
tragen, manches Ungemach in der Welt, wie süß,
theilnehmende, mitleidende Seelen zu finden,
und wie wichtig es ist, Andrer zu schonen, da¬
mit man einst zu ihnen seine Zuflucht nehmen
könne. Sie lernen sich selbst nicht kennen, weil

man

verſchiedenen Staͤnden und buͤrgerlichen Ver¬
haͤltniſſen, da ich dann, wie billig, mit den
Großen der Erde den Anfang mache.

Man wuͤrde ungerecht handeln, wenn man
behaupten wollte, alle Fuͤrſten, alle ſehr vorneh¬
men und alle ſehr reichen Leute haͤtten die nem¬
lichen Fehler mit einander gemein, durch welche
Viele von ihnen ungeſellig, kalt, unfaͤhig zum
aͤchten Freundſchaftsbande und ſchwer zu behan¬
deln im Umgange werden; allein man verſuͤn¬
digt ſich wahrlich nicht, wenn man ſagt, daß
dies bey den Mehrſten von ihnen der Fall iſt.
Sie werden in der Erziehung verwahrloſt, von
Jugend auf durch Schmeicheley verderbt, durch
Andre und ſich ſelbſt verzaͤrtelt. Da ihre Lage
ſie uͤber Mangel und Beduͤrfniß mancher Art
hinausſetzt; da ſie ſelten in Verlegenheit und
Noth gerathen; ſo lernen ſie nicht, wie noͤthig
ein Menſch dem Andern, wie ſchwer, allein zu
tragen, manches Ungemach in der Welt, wie ſuͤß,
theilnehmende, mitleidende Seelen zu finden,
und wie wichtig es iſt, Andrer zu ſchonen, da¬
mit man einſt zu ihnen ſeine Zuflucht nehmen
koͤnne. Sie lernen ſich ſelbſt nicht kennen, weil

man
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0024" n="2"/>
ver&#x017F;chiedenen Sta&#x0364;nden und bu&#x0364;rgerlichen Ver¬<lb/>
ha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en, da ich dann, wie billig, mit den<lb/>
Großen der Erde den Anfang mache.</p><lb/>
            <p>Man wu&#x0364;rde ungerecht handeln, wenn man<lb/>
behaupten wollte, alle Fu&#x0364;r&#x017F;ten, alle &#x017F;ehr vorneh¬<lb/>
men und alle &#x017F;ehr reichen Leute ha&#x0364;tten die nem¬<lb/>
lichen Fehler mit einander gemein, durch welche<lb/>
Viele von ihnen unge&#x017F;ellig, kalt, unfa&#x0364;hig zum<lb/>
a&#x0364;chten Freund&#x017F;chaftsbande und &#x017F;chwer zu behan¬<lb/>
deln im Umgange werden; allein man ver&#x017F;u&#x0364;<lb/>
digt &#x017F;ich wahrlich nicht, wenn man &#x017F;agt, daß<lb/>
dies bey den Mehr&#x017F;ten von ihnen der Fall i&#x017F;t.<lb/>
Sie werden in der Erziehung verwahrlo&#x017F;t, von<lb/>
Jugend auf durch Schmeicheley verderbt, durch<lb/>
Andre und &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t verza&#x0364;rtelt. Da ihre Lage<lb/>
&#x017F;ie u&#x0364;ber Mangel und Bedu&#x0364;rfniß mancher Art<lb/>
hinaus&#x017F;etzt; da &#x017F;ie &#x017F;elten in Verlegenheit und<lb/>
Noth gerathen; &#x017F;o lernen &#x017F;ie nicht, wie no&#x0364;thig<lb/>
ein Men&#x017F;ch dem Andern, wie &#x017F;chwer, allein zu<lb/>
tragen, manches Ungemach in der Welt, wie &#x017F;u&#x0364;ß,<lb/>
theilnehmende, mitleidende Seelen zu finden,<lb/>
und wie wichtig es i&#x017F;t, Andrer zu &#x017F;chonen, da¬<lb/>
mit man ein&#x017F;t zu ihnen &#x017F;eine Zuflucht nehmen<lb/>
ko&#x0364;nne. Sie lernen &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t nicht kennen, weil<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">man<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0024] verſchiedenen Staͤnden und buͤrgerlichen Ver¬ haͤltniſſen, da ich dann, wie billig, mit den Großen der Erde den Anfang mache. Man wuͤrde ungerecht handeln, wenn man behaupten wollte, alle Fuͤrſten, alle ſehr vorneh¬ men und alle ſehr reichen Leute haͤtten die nem¬ lichen Fehler mit einander gemein, durch welche Viele von ihnen ungeſellig, kalt, unfaͤhig zum aͤchten Freundſchaftsbande und ſchwer zu behan¬ deln im Umgange werden; allein man verſuͤn¬ digt ſich wahrlich nicht, wenn man ſagt, daß dies bey den Mehrſten von ihnen der Fall iſt. Sie werden in der Erziehung verwahrloſt, von Jugend auf durch Schmeicheley verderbt, durch Andre und ſich ſelbſt verzaͤrtelt. Da ihre Lage ſie uͤber Mangel und Beduͤrfniß mancher Art hinausſetzt; da ſie ſelten in Verlegenheit und Noth gerathen; ſo lernen ſie nicht, wie noͤthig ein Menſch dem Andern, wie ſchwer, allein zu tragen, manches Ungemach in der Welt, wie ſuͤß, theilnehmende, mitleidende Seelen zu finden, und wie wichtig es iſt, Andrer zu ſchonen, da¬ mit man einſt zu ihnen ſeine Zuflucht nehmen koͤnne. Sie lernen ſich ſelbſt nicht kennen, weil man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788/24
Zitationshilfe: Knigge, Adolph von: Ueber den Umgang mit Menschen. Bd. 2. Hannover, 1788, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/knigge_umgang02_1788/24>, abgerufen am 12.05.2021.