Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 3. Halle, 1769.

Bild:
<< vorherige Seite

Elfter Gesang.
Nun, nun ist er den Tod für die Abgefallnen gestorben
Seinen versöhnenden Tod! Du Zweig an Adams Stamme
Klag', und verdorre nicht mehr! blüh auf zu dem ewigen Leben!
Die gebohren werden, nun jauchzen sie, daß sie es werden!
Denn es ist, in der Sterblichkeit schon, ihr Licht der Versöhner,
Jhre Leuchte das Lamm, das auf dem Hügel erwürgt ward!
Die vor Gott sie verklagte, die todverlangende Sünde
Jst vertilget! Gericht, du gehst vor den Reinen vorüber,
Die mit des Gottgeopferten Blute sich glaubend bezeichnen.
Hebet euer Haupt gen Himmel, und glaubt! Der Erbarmer
Gab euch seinen Eingebohrnen! Ein besseres Leben
Nimmt euch auf; habt ihr des Todes Schlummer geschlummert.
Priester seyd ihr, und Könige, seyd in Blute gewaschen,
Hell im Blute des Lammes, das auf dem Hügel erwürgt ward.

Also erscholl auf der Erde die Stimme des ersten Gefallnen.
Jesus war noch im Allerheiligsten. Keinem der Engel
Offenbaret' er sich jetzt sichtbar, keinem der Väter.
Seine Gegenwart kündeten zwar, da hinüber zum Tempel
Er vom trüben Golgatha schwebte, wehendes Rauschen
Jhnen an, und, Erde, du, die dem Göttlichen bebte.
Aber sie sahn die Herrlichkeit nicht, vor welcher die Wolken
Rauschten, die Erd' erschrak. Sie beteten nur von fern an;
Jetzo gegen die Höhe Moria, denn immer erbebte
Noch das Allerheiligste! Bilder vom Tode des Mittlers
Füllten zwar noch die Seelen der Väter; allein wie kein Engel
Jhnen sie nachzuempfinden vermag, ergreifet, durchströmt sie
Wonne mit jenem jetzt süsserm Gedanken von deinem Tode,
Gott-
A 4

Elfter Geſang.
Nun, nun iſt er den Tod fuͤr die Abgefallnen geſtorben
Seinen verſoͤhnenden Tod! Du Zweig an Adams Stamme
Klag’, und verdorre nicht mehr! bluͤh auf zu dem ewigen Leben!
Die gebohren werden, nun jauchzen ſie, daß ſie es werden!
Denn es iſt, in der Sterblichkeit ſchon, ihr Licht der Verſoͤhner,
Jhre Leuchte das Lamm, das auf dem Huͤgel erwuͤrgt ward!
Die vor Gott ſie verklagte, die todverlangende Suͤnde
Jſt vertilget! Gericht, du gehſt vor den Reinen voruͤber,
Die mit des Gottgeopferten Blute ſich glaubend bezeichnen.
Hebet euer Haupt gen Himmel, und glaubt! Der Erbarmer
Gab euch ſeinen Eingebohrnen! Ein beſſeres Leben
Nimmt euch auf; habt ihr des Todes Schlummer geſchlummert.
Prieſter ſeyd ihr, und Koͤnige, ſeyd in Blute gewaſchen,
Hell im Blute des Lammes, das auf dem Huͤgel erwuͤrgt ward.

Alſo erſcholl auf der Erde die Stimme des erſten Gefallnen.
Jeſus war noch im Allerheiligſten. Keinem der Engel
Offenbaret’ er ſich jetzt ſichtbar, keinem der Vaͤter.
Seine Gegenwart kuͤndeten zwar, da hinuͤber zum Tempel
Er vom truͤben Golgatha ſchwebte, wehendes Rauſchen
Jhnen an, und, Erde, du, die dem Goͤttlichen bebte.
Aber ſie ſahn die Herrlichkeit nicht, vor welcher die Wolken
Rauſchten, die Erd’ erſchrak. Sie beteten nur von fern an;
Jetzo gegen die Hoͤhe Moria, denn immer erbebte
Noch das Allerheiligſte! Bilder vom Tode des Mittlers
Fuͤllten zwar noch die Seelen der Vaͤter; allein wie kein Engel
Jhnen ſie nachzuempfinden vermag, ergreifet, durchſtroͤmt ſie
Wonne mit jenem jetzt ſuͤſſerm Gedanken von deinem Tode,
Gott-
A 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <lg n="4">
            <pb facs="#f0023" n="7"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Elfter Ge&#x017F;ang.</hi> </fw><lb/>
            <l>Nun, nun i&#x017F;t er den Tod fu&#x0364;r die Abgefallnen ge&#x017F;torben</l><lb/>
            <l>Seinen ver&#x017F;o&#x0364;hnenden Tod! Du Zweig an Adams Stamme</l><lb/>
            <l>Klag&#x2019;, und verdorre nicht mehr! blu&#x0364;h auf zu dem ewigen Leben!</l><lb/>
            <l>Die gebohren werden, nun jauchzen &#x017F;ie, daß &#x017F;ie es werden!</l><lb/>
            <l>Denn es i&#x017F;t, in der Sterblichkeit &#x017F;chon, ihr Licht der Ver&#x017F;o&#x0364;hner,</l><lb/>
            <l>Jhre Leuchte das Lamm, das auf dem Hu&#x0364;gel erwu&#x0364;rgt ward!</l><lb/>
            <l>Die vor Gott &#x017F;ie verklagte, die todverlangende Su&#x0364;nde</l><lb/>
            <l>J&#x017F;t vertilget! Gericht, du geh&#x017F;t vor den Reinen voru&#x0364;ber,</l><lb/>
            <l>Die mit des Gottgeopferten Blute &#x017F;ich glaubend bezeichnen.</l><lb/>
            <l>Hebet euer Haupt gen Himmel, und glaubt! Der Erbarmer</l><lb/>
            <l>Gab euch &#x017F;einen Eingebohrnen! Ein be&#x017F;&#x017F;eres Leben</l><lb/>
            <l>Nimmt euch auf; habt ihr des Todes Schlummer ge&#x017F;chlummert.</l><lb/>
            <l>Prie&#x017F;ter &#x017F;eyd ihr, und Ko&#x0364;nige, &#x017F;eyd in Blute gewa&#x017F;chen,</l><lb/>
            <l>Hell im Blute des Lammes, das auf dem Hu&#x0364;gel erwu&#x0364;rgt ward.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="5">
            <l>Al&#x017F;o er&#x017F;choll auf der Erde die Stimme des er&#x017F;ten Gefallnen.</l><lb/>
            <l>Je&#x017F;us war noch im Allerheilig&#x017F;ten. Keinem der Engel</l><lb/>
            <l>Offenbaret&#x2019; er &#x017F;ich jetzt &#x017F;ichtbar, keinem der Va&#x0364;ter.</l><lb/>
            <l>Seine Gegenwart ku&#x0364;ndeten zwar, da hinu&#x0364;ber zum Tempel</l><lb/>
            <l>Er vom tru&#x0364;ben Golgatha &#x017F;chwebte, wehendes Rau&#x017F;chen</l><lb/>
            <l>Jhnen an, und, Erde, du, die dem Go&#x0364;ttlichen bebte.</l><lb/>
            <l>Aber &#x017F;ie &#x017F;ahn die Herrlichkeit nicht, vor welcher die Wolken</l><lb/>
            <l>Rau&#x017F;chten, die Erd&#x2019; er&#x017F;chrak. Sie beteten nur von fern an;</l><lb/>
            <l>Jetzo gegen die Ho&#x0364;he Moria, denn immer erbebte</l><lb/>
            <l>Noch das Allerheilig&#x017F;te! Bilder vom Tode des Mittlers</l><lb/>
            <l>Fu&#x0364;llten zwar noch die Seelen der Va&#x0364;ter; allein wie kein Engel</l><lb/>
            <l>Jhnen &#x017F;ie nachzuempfinden vermag, ergreifet, durch&#x017F;tro&#x0364;mt &#x017F;ie</l><lb/>
            <l>Wonne mit jenem jetzt &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;erm Gedanken von deinem Tode,</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">A 4</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Gott-</fw><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0023] Elfter Geſang. Nun, nun iſt er den Tod fuͤr die Abgefallnen geſtorben Seinen verſoͤhnenden Tod! Du Zweig an Adams Stamme Klag’, und verdorre nicht mehr! bluͤh auf zu dem ewigen Leben! Die gebohren werden, nun jauchzen ſie, daß ſie es werden! Denn es iſt, in der Sterblichkeit ſchon, ihr Licht der Verſoͤhner, Jhre Leuchte das Lamm, das auf dem Huͤgel erwuͤrgt ward! Die vor Gott ſie verklagte, die todverlangende Suͤnde Jſt vertilget! Gericht, du gehſt vor den Reinen voruͤber, Die mit des Gottgeopferten Blute ſich glaubend bezeichnen. Hebet euer Haupt gen Himmel, und glaubt! Der Erbarmer Gab euch ſeinen Eingebohrnen! Ein beſſeres Leben Nimmt euch auf; habt ihr des Todes Schlummer geſchlummert. Prieſter ſeyd ihr, und Koͤnige, ſeyd in Blute gewaſchen, Hell im Blute des Lammes, das auf dem Huͤgel erwuͤrgt ward. Alſo erſcholl auf der Erde die Stimme des erſten Gefallnen. Jeſus war noch im Allerheiligſten. Keinem der Engel Offenbaret’ er ſich jetzt ſichtbar, keinem der Vaͤter. Seine Gegenwart kuͤndeten zwar, da hinuͤber zum Tempel Er vom truͤben Golgatha ſchwebte, wehendes Rauſchen Jhnen an, und, Erde, du, die dem Goͤttlichen bebte. Aber ſie ſahn die Herrlichkeit nicht, vor welcher die Wolken Rauſchten, die Erd’ erſchrak. Sie beteten nur von fern an; Jetzo gegen die Hoͤhe Moria, denn immer erbebte Noch das Allerheiligſte! Bilder vom Tode des Mittlers Fuͤllten zwar noch die Seelen der Vaͤter; allein wie kein Engel Jhnen ſie nachzuempfinden vermag, ergreifet, durchſtroͤmt ſie Wonne mit jenem jetzt ſuͤſſerm Gedanken von deinem Tode, Gott- A 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias03_1769
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias03_1769/23
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 3. Halle, 1769, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias03_1769/23>, abgerufen am 17.05.2021.