Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 3. Halle, 1769.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Messias.
Gottversöhner, vermischt, die sansteste Ruhe des Himmels!
Ruh, und Friede Gottes, und Liebe Christus, die jeden
Jhrer Gedanken erleuchtete, jedes Gefühl entflammte!
Denn sie empfanden, es sey der Erschaffung zur Ewigkeit letzter
Seligster Zweck, die Liebe zu Jesus Christus dem Mittler
Zwischen Gott und ... Menschen! Jn dieser sanften Entzückung
Sahn die Seelen der Heiligen jede die andre verloren.
Nach und nach war ihnen ihr Glanz, ihr strahlendes Leben
Wieder gekommen. So sahen sie sich. Die himmlische Liebe,
Welche sie gegen einander empfanden, erhub sie noch höher
Zu der Seligkeit, dich, o ihr Versöhner, zu lieben,
Eine Seele sie alle, sie all Ein Tempel des Mittlers!

Gabriel eilte zu ihnen vom Todeshügel herüber,
Und trat unter sie hin. Noch konnt' er vor Wonne nicht reden.
Also hatte der Lichtanblick der Ewigerlösten
Jhm sein Jnnres bewegt. Wie Harfen tönt' ihm die Stimme:
Meine Brüder! Unsterbliche! kaum darf ich Brüder euch nennen!
Christus Väter! ich führt' euch herab von der Sonne zur Erde;
Väter! noch Ein Befehl ist mir am Throne geworden;
Also gebeut er: Geht zu euren Gräbern, Erlöste!
Schnell verbreiteten sich der Heiligen Schaaren, und eilten
Jeder zu seinem Grabe. Noch war von jenem Altare,
Bey dem Abel entschlief, ein bemooster Felsen übrig.
Adam ward, und viele der Seinen an diesem Altare,
Den fast ganz der Wasser Gericht wegwälzte, begraben.
Adam eilte mit wenigen Frommen, sie dort zu versammeln.
Und sie sahen, da sie den Gräbern sich nahten, die Engel
Jhre

Der Meſſias.
Gottverſoͤhner, vermiſcht, die ſanſteſte Ruhe des Himmels!
Ruh, und Friede Gottes, und Liebe Chriſtus, die jeden
Jhrer Gedanken erleuchtete, jedes Gefuͤhl entflammte!
Denn ſie empfanden, es ſey der Erſchaffung zur Ewigkeit letzter
Seligſter Zweck, die Liebe zu Jeſus Chriſtus dem Mittler
Zwiſchen Gott und … Menſchen! Jn dieſer ſanften Entzuͤckung
Sahn die Seelen der Heiligen jede die andre verloren.
Nach und nach war ihnen ihr Glanz, ihr ſtrahlendes Leben
Wieder gekommen. So ſahen ſie ſich. Die himmliſche Liebe,
Welche ſie gegen einander empfanden, erhub ſie noch hoͤher
Zu der Seligkeit, dich, o ihr Verſoͤhner, zu lieben,
Eine Seele ſie alle, ſie all Ein Tempel des Mittlers!

Gabriel eilte zu ihnen vom Todeshuͤgel heruͤber,
Und trat unter ſie hin. Noch konnt’ er vor Wonne nicht reden.
Alſo hatte der Lichtanblick der Ewigerloͤſten
Jhm ſein Jnnres bewegt. Wie Harfen toͤnt’ ihm die Stimme:
Meine Bruͤder! Unſterbliche! kaum darf ich Bruͤder euch nennen!
Chriſtus Vaͤter! ich fuͤhrt’ euch herab von der Sonne zur Erde;
Vaͤter! noch Ein Befehl iſt mir am Throne geworden;
Alſo gebeut er: Geht zu euren Graͤbern, Erloͤſte!
Schnell verbreiteten ſich der Heiligen Schaaren, und eilten
Jeder zu ſeinem Grabe. Noch war von jenem Altare,
Bey dem Abel entſchlief, ein bemooſter Felſen uͤbrig.
Adam ward, und viele der Seinen an dieſem Altare,
Den faſt ganz der Waſſer Gericht wegwaͤlzte, begraben.
Adam eilte mit wenigen Frommen, ſie dort zu verſammeln.
Und ſie ſahen, da ſie den Graͤbern ſich nahten, die Engel
Jhre
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <lg n="5">
            <pb facs="#f0024" n="8"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Me&#x017F;&#x017F;ias.</hi> </fw><lb/>
            <l>Gottver&#x017F;o&#x0364;hner, vermi&#x017F;cht, die &#x017F;an&#x017F;te&#x017F;te Ruhe des Himmels!</l><lb/>
            <l>Ruh, und Friede Gottes, und Liebe Chri&#x017F;tus, die jeden</l><lb/>
            <l>Jhrer Gedanken erleuchtete, jedes Gefu&#x0364;hl entflammte!</l><lb/>
            <l>Denn &#x017F;ie empfanden, es &#x017F;ey der Er&#x017F;chaffung zur Ewigkeit letzter</l><lb/>
            <l>Selig&#x017F;ter Zweck, die Liebe zu Je&#x017F;us Chri&#x017F;tus dem Mittler</l><lb/>
            <l>Zwi&#x017F;chen Gott und &#x2026; Men&#x017F;chen! Jn die&#x017F;er &#x017F;anften Entzu&#x0364;ckung</l><lb/>
            <l>Sahn die Seelen der Heiligen jede die andre verloren.</l><lb/>
            <l>Nach und nach war ihnen ihr Glanz, ihr &#x017F;trahlendes Leben</l><lb/>
            <l>Wieder gekommen. So &#x017F;ahen &#x017F;ie &#x017F;ich. Die himmli&#x017F;che Liebe,</l><lb/>
            <l>Welche &#x017F;ie gegen einander empfanden, erhub &#x017F;ie noch ho&#x0364;her</l><lb/>
            <l>Zu der Seligkeit, dich, o ihr Ver&#x017F;o&#x0364;hner, zu lieben,</l><lb/>
            <l>Eine Seele &#x017F;ie alle, &#x017F;ie all Ein Tempel des Mittlers!</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="6">
            <l>Gabriel eilte zu ihnen vom Todeshu&#x0364;gel heru&#x0364;ber,</l><lb/>
            <l>Und trat unter &#x017F;ie hin. Noch konnt&#x2019; er vor Wonne nicht reden.</l><lb/>
            <l>Al&#x017F;o hatte der Lichtanblick der Ewigerlo&#x0364;&#x017F;ten</l><lb/>
            <l>Jhm &#x017F;ein Jnnres bewegt. Wie Harfen to&#x0364;nt&#x2019; ihm die Stimme:</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="7">
            <l>Meine Bru&#x0364;der! Un&#x017F;terbliche! kaum darf ich Bru&#x0364;der euch nennen!</l><lb/>
            <l>Chri&#x017F;tus Va&#x0364;ter! ich fu&#x0364;hrt&#x2019; euch herab von der Sonne zur Erde;</l><lb/>
            <l>Va&#x0364;ter! noch Ein Befehl i&#x017F;t mir am Throne geworden;</l><lb/>
            <l>Al&#x017F;o gebeut er: Geht zu euren Gra&#x0364;bern, Erlo&#x0364;&#x017F;te!</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="8">
            <l>Schnell verbreiteten &#x017F;ich der Heiligen Schaaren, und eilten</l><lb/>
            <l>Jeder zu &#x017F;einem Grabe. Noch war von jenem Altare,</l><lb/>
            <l>Bey dem Abel ent&#x017F;chlief, ein bemoo&#x017F;ter Fel&#x017F;en u&#x0364;brig.</l><lb/>
            <l>Adam ward, und viele der Seinen an die&#x017F;em Altare,</l><lb/>
            <l>Den fa&#x017F;t ganz der Wa&#x017F;&#x017F;er Gericht wegwa&#x0364;lzte, begraben.</l><lb/>
            <l>Adam eilte mit wenigen Frommen, &#x017F;ie dort zu ver&#x017F;ammeln.</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;ie &#x017F;ahen, da &#x017F;ie den Gra&#x0364;bern &#x017F;ich nahten, die Engel</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Jhre</fw><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0024] Der Meſſias. Gottverſoͤhner, vermiſcht, die ſanſteſte Ruhe des Himmels! Ruh, und Friede Gottes, und Liebe Chriſtus, die jeden Jhrer Gedanken erleuchtete, jedes Gefuͤhl entflammte! Denn ſie empfanden, es ſey der Erſchaffung zur Ewigkeit letzter Seligſter Zweck, die Liebe zu Jeſus Chriſtus dem Mittler Zwiſchen Gott und … Menſchen! Jn dieſer ſanften Entzuͤckung Sahn die Seelen der Heiligen jede die andre verloren. Nach und nach war ihnen ihr Glanz, ihr ſtrahlendes Leben Wieder gekommen. So ſahen ſie ſich. Die himmliſche Liebe, Welche ſie gegen einander empfanden, erhub ſie noch hoͤher Zu der Seligkeit, dich, o ihr Verſoͤhner, zu lieben, Eine Seele ſie alle, ſie all Ein Tempel des Mittlers! Gabriel eilte zu ihnen vom Todeshuͤgel heruͤber, Und trat unter ſie hin. Noch konnt’ er vor Wonne nicht reden. Alſo hatte der Lichtanblick der Ewigerloͤſten Jhm ſein Jnnres bewegt. Wie Harfen toͤnt’ ihm die Stimme: Meine Bruͤder! Unſterbliche! kaum darf ich Bruͤder euch nennen! Chriſtus Vaͤter! ich fuͤhrt’ euch herab von der Sonne zur Erde; Vaͤter! noch Ein Befehl iſt mir am Throne geworden; Alſo gebeut er: Geht zu euren Graͤbern, Erloͤſte! Schnell verbreiteten ſich der Heiligen Schaaren, und eilten Jeder zu ſeinem Grabe. Noch war von jenem Altare, Bey dem Abel entſchlief, ein bemooſter Felſen uͤbrig. Adam ward, und viele der Seinen an dieſem Altare, Den faſt ganz der Waſſer Gericht wegwaͤlzte, begraben. Adam eilte mit wenigen Frommen, ſie dort zu verſammeln. Und ſie ſahen, da ſie den Graͤbern ſich nahten, die Engel Jhre

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias03_1769
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias03_1769/24
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 3. Halle, 1769, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias03_1769/24>, abgerufen am 10.05.2021.