Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 3. Halle, 1769.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Messias.
Auch die Religion verbreitet unter den Schaaren
Zahlloser Völker, wie sie mit viel Jahrhunderten fortströmt,
Oft verdunkelt, entstellt! von der Menschen Lastern und Unsinn
Wie mit Nächten bedeckt, nie ganz vertilgt von der Erde!
Jedes Geretteten Auferstehung vom Tode der Seele!
Jeder Kampf des Streitenden! jeder Sieg des Gestärkten!
Seine Leiden! sein fernes Gefühl des Himmels! sein Ende!
Ging vor dem Ausgesöhnten, und vor dem Versöhner verüber!

Da so gegen einander der Vater und Sohn sich verklärten,
Wälzte, so brausen Meere! sich durch die hörenden Himmel
Eine Stimme; die sprach: Bey dem, der von Ewigkeit Gott ist,
Mensch, und erwürgt ward! auferstehn, und zur Rechte des Vaters
Sich wird setzen! ihr Ungefallen, auch euch wirds Wonne
Wirds in jauchzenden Ewigkeiten Entzückung und Heil seyn,
Daß der ewige Hohepriester die Sünde versöhnt hat,
Und mit euch die wiedergeheiligten Sterblichen Gott schaun!
Eure Brüder, wie ihr geschaffen zur Ewigkeit, Gott schaun!
Fallet nieder, und dankt! Auf seines Todes Altare
Ruht noch sein heiliger Leichnam, allein vollendet, vollendet
Hat das Opfer der Ewigkeit Er! Bald ist die Erlösung
Ganz vollbracht! Jhr werdet den Ueberwinder, die Klarheit
Seiner Gottheit um ihn nun bald auf des Ewigen Thron sehn!
Gott, von Ewigkeit Gott, und bedeckt mit strahlenden Wunden!
Also erscholl die Stimm' in den Himmeln Eloa's Stimme.
Auch erhub sich über der Erde mit freudigem Beben
Eine Stimme; die sprach: Der Gottverheißne, der Treue,
Jesus Christus, der Dulder, der Gnadenvolle, die Liebe
Nun,

Der Meſſias.
Auch die Religion verbreitet unter den Schaaren
Zahlloſer Voͤlker, wie ſie mit viel Jahrhunderten fortſtroͤmt,
Oft verdunkelt, entſtellt! von der Menſchen Laſtern und Unſinn
Wie mit Naͤchten bedeckt, nie ganz vertilgt von der Erde!
Jedes Geretteten Auferſtehung vom Tode der Seele!
Jeder Kampf des Streitenden! jeder Sieg des Geſtaͤrkten!
Seine Leiden! ſein fernes Gefuͤhl des Himmels! ſein Ende!
Ging vor dem Ausgeſoͤhnten, und vor dem Verſoͤhner veruͤber!

Da ſo gegen einander der Vater und Sohn ſich verklaͤrten,
Waͤlzte, ſo brauſen Meere! ſich durch die hoͤrenden Himmel
Eine Stimme; die ſprach: Bey dem, der von Ewigkeit Gott iſt,
Menſch, und erwuͤrgt ward! auferſtehn, und zur Rechte des Vaters
Sich wird ſetzen! ihr Ungefallen, auch euch wirds Wonne
Wirds in jauchzenden Ewigkeiten Entzuͤckung und Heil ſeyn,
Daß der ewige Hoheprieſter die Suͤnde verſoͤhnt hat,
Und mit euch die wiedergeheiligten Sterblichen Gott ſchaun!
Eure Bruͤder, wie ihr geſchaffen zur Ewigkeit, Gott ſchaun!
Fallet nieder, und dankt! Auf ſeines Todes Altare
Ruht noch ſein heiliger Leichnam, allein vollendet, vollendet
Hat das Opfer der Ewigkeit Er! Bald iſt die Erloͤſung
Ganz vollbracht! Jhr werdet den Ueberwinder, die Klarheit
Seiner Gottheit um ihn nun bald auf des Ewigen Thron ſehn!
Gott, von Ewigkeit Gott, und bedeckt mit ſtrahlenden Wunden!
Alſo erſcholl die Stimm’ in den Himmeln Eloa’s Stimme.
Auch erhub ſich uͤber der Erde mit freudigem Beben
Eine Stimme; die ſprach: Der Gottverheißne, der Treue,
Jeſus Chriſtus, der Dulder, der Gnadenvolle, die Liebe
Nun,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <lg n="2">
            <pb facs="#f0022" n="6"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Der Me&#x017F;&#x017F;ias.</hi> </fw><lb/>
            <l>Auch die Religion verbreitet unter den Schaaren</l><lb/>
            <l>Zahllo&#x017F;er Vo&#x0364;lker, wie &#x017F;ie mit viel Jahrhunderten fort&#x017F;tro&#x0364;mt,</l><lb/>
            <l>Oft verdunkelt, ent&#x017F;tellt! von der Men&#x017F;chen La&#x017F;tern und Un&#x017F;inn</l><lb/>
            <l>Wie mit Na&#x0364;chten bedeckt, nie ganz vertilgt von der Erde!</l><lb/>
            <l>Jedes Geretteten Aufer&#x017F;tehung vom Tode der Seele!</l><lb/>
            <l>Jeder Kampf des Streitenden! jeder Sieg des Ge&#x017F;ta&#x0364;rkten!</l><lb/>
            <l>Seine Leiden! &#x017F;ein fernes Gefu&#x0364;hl des Himmels! &#x017F;ein Ende!</l><lb/>
            <l>Ging vor dem Ausge&#x017F;o&#x0364;hnten, und vor dem Ver&#x017F;o&#x0364;hner veru&#x0364;ber!</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>Da &#x017F;o gegen einander der Vater und Sohn &#x017F;ich verkla&#x0364;rten,</l><lb/>
            <l>Wa&#x0364;lzte, &#x017F;o brau&#x017F;en Meere! &#x017F;ich durch die ho&#x0364;renden Himmel</l><lb/>
            <l>Eine Stimme; die &#x017F;prach: Bey dem, der von Ewigkeit Gott i&#x017F;t,</l><lb/>
            <l>Men&#x017F;ch, und erwu&#x0364;rgt ward! aufer&#x017F;tehn, und zur Rechte des Vaters</l><lb/>
            <l>Sich wird &#x017F;etzen! ihr Ungefallen, auch euch wirds Wonne</l><lb/>
            <l>Wirds in jauchzenden Ewigkeiten Entzu&#x0364;ckung und Heil &#x017F;eyn,</l><lb/>
            <l>Daß der ewige Hoheprie&#x017F;ter die Su&#x0364;nde ver&#x017F;o&#x0364;hnt hat,</l><lb/>
            <l>Und mit euch die wiedergeheiligten Sterblichen Gott &#x017F;chaun!</l><lb/>
            <l>Eure Bru&#x0364;der, wie ihr ge&#x017F;chaffen zur Ewigkeit, Gott &#x017F;chaun!</l><lb/>
            <l>Fallet nieder, und dankt! Auf &#x017F;eines Todes Altare</l><lb/>
            <l>Ruht noch &#x017F;ein heiliger Leichnam, allein vollendet, vollendet</l><lb/>
            <l>Hat das Opfer der Ewigkeit Er! Bald i&#x017F;t die Erlo&#x0364;&#x017F;ung</l><lb/>
            <l>Ganz vollbracht! Jhr werdet den Ueberwinder, die Klarheit</l><lb/>
            <l>Seiner Gottheit um ihn nun bald auf des Ewigen Thron &#x017F;ehn!</l><lb/>
            <l>Gott, von Ewigkeit Gott, und bedeckt mit &#x017F;trahlenden Wunden!</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>Al&#x017F;o er&#x017F;choll die Stimm&#x2019; in den Himmeln Eloa&#x2019;s Stimme.</l><lb/>
            <l>Auch erhub &#x017F;ich u&#x0364;ber der Erde mit freudigem Beben</l><lb/>
            <l>Eine Stimme; die &#x017F;prach: Der Gottverheißne, der Treue,</l><lb/>
            <l>Je&#x017F;us Chri&#x017F;tus, der Dulder, der Gnadenvolle, die Liebe</l><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Nun,</fw><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0022] Der Meſſias. Auch die Religion verbreitet unter den Schaaren Zahlloſer Voͤlker, wie ſie mit viel Jahrhunderten fortſtroͤmt, Oft verdunkelt, entſtellt! von der Menſchen Laſtern und Unſinn Wie mit Naͤchten bedeckt, nie ganz vertilgt von der Erde! Jedes Geretteten Auferſtehung vom Tode der Seele! Jeder Kampf des Streitenden! jeder Sieg des Geſtaͤrkten! Seine Leiden! ſein fernes Gefuͤhl des Himmels! ſein Ende! Ging vor dem Ausgeſoͤhnten, und vor dem Verſoͤhner veruͤber! Da ſo gegen einander der Vater und Sohn ſich verklaͤrten, Waͤlzte, ſo brauſen Meere! ſich durch die hoͤrenden Himmel Eine Stimme; die ſprach: Bey dem, der von Ewigkeit Gott iſt, Menſch, und erwuͤrgt ward! auferſtehn, und zur Rechte des Vaters Sich wird ſetzen! ihr Ungefallen, auch euch wirds Wonne Wirds in jauchzenden Ewigkeiten Entzuͤckung und Heil ſeyn, Daß der ewige Hoheprieſter die Suͤnde verſoͤhnt hat, Und mit euch die wiedergeheiligten Sterblichen Gott ſchaun! Eure Bruͤder, wie ihr geſchaffen zur Ewigkeit, Gott ſchaun! Fallet nieder, und dankt! Auf ſeines Todes Altare Ruht noch ſein heiliger Leichnam, allein vollendet, vollendet Hat das Opfer der Ewigkeit Er! Bald iſt die Erloͤſung Ganz vollbracht! Jhr werdet den Ueberwinder, die Klarheit Seiner Gottheit um ihn nun bald auf des Ewigen Thron ſehn! Gott, von Ewigkeit Gott, und bedeckt mit ſtrahlenden Wunden! Alſo erſcholl die Stimm’ in den Himmeln Eloa’s Stimme. Auch erhub ſich uͤber der Erde mit freudigem Beben Eine Stimme; die ſprach: Der Gottverheißne, der Treue, Jeſus Chriſtus, der Dulder, der Gnadenvolle, die Liebe Nun,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias03_1769
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias03_1769/22
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 3. Halle, 1769, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias03_1769/22>, abgerufen am 13.05.2021.