Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 3. Halle, 1769.

Bild:
<< vorherige Seite
aus einer Abhandlung vom Sylbenmaasse.
geizigsten Foderungen ihres Ohrs genung that, nicht ge-
macht hätte.

[Abbildung]
Drohend erscholl der geflügelte Donnergesang in der Heerschaar.
[Abbildung]
Aber da nun in der Nacht Wehklage vom Grab' aufrufte.
[Abbildung]
Rühmt und preist, glückselige Mitgenossen der Wonne.
[Abbildung]
Ach wie liebt ich ihn sonst, ich einst Schutzgeist des Verworsnen.
[Abbildung]
Als der Erdkreis Gott vernahm, Gott nieder vom Paran
[Abbildung]
Strom, steh still! der Posaunhall ruft, und das Volk des Herrn kommt.
[Abbildung]
Jeder, dem jetzt am Tage des Herrn das Gericht Weh zurief.
[Abbildung]
Ach es vernahm von dem Thron den Gerichtsausspruch die Versammlung.
[Abbildung]
Aber da nun des Gerichts Ausspruch vom gefürchteten Thron scholl.
Minna. Sie führten uns vorhin gewöhnlich den lang-
samsten, den schnellsten, und den schönsten Vers von jeder
Versart an.
Selmer. Der langsamste, den wir aber sehr selten wer-
den machen können, wäre dieser:

Wuth, Wehklag', Angstausruf, stieg laut auf von dem Schlachtfeld.
Den andern langsamsten, der viel leichter ist, haben Sie
schon gehört:

Als der Erdkreis Gott vernahm, Gott nieder vom Paran.

Wer-
aus einer Abhandlung vom Sylbenmaaſſe.
geizigſten Foderungen ihres Ohrs genung that, nicht ge-
macht haͤtte.

[Abbildung]
Drohend erſcholl der gefluͤgelte Donnergeſang in der Heerſchaar.
[Abbildung]
Aber da nun in der Nacht Wehklage vom Grab’ aufrufte.
[Abbildung]
Ruͤhmt und preiſt, gluͤckſelige Mitgenoſſen der Wonne.
[Abbildung]
Ach wie liebt ich ihn ſonſt, ich einſt Schutzgeiſt des Verworſnen.
[Abbildung]
Als der Erdkreis Gott vernahm, Gott nieder vom Paran
[Abbildung]
Strom, ſteh ſtill! der Poſaunhall ruft, und das Volk des Herrn kommt.
[Abbildung]
Jeder, dem jetzt am Tage des Herrn das Gericht Weh zurief.
[Abbildung]
Ach es vernahm von dem Thron den Gerichtsausſpruch die Verſammlung.
[Abbildung]
Aber da nun des Gerichts Ausſpruch vom gefuͤrchteten Thron ſcholl.
Minna. Sie fuͤhrten uns vorhin gewoͤhnlich den lang-
ſamſten, den ſchnellſten, und den ſchoͤnſten Vers von jeder
Versart an.
Selmer. Der langſamſte, den wir aber ſehr ſelten wer-
den machen koͤnnen, waͤre dieſer:

Wuth, Wehklag’, Angſtausruf, ſtieg laut auf von dem Schlachtfeld.
Den andern langſamſten, der viel leichter iſt, haben Sie
ſchon gehoͤrt:

Als der Erdkreis Gott vernahm, Gott nieder vom Paran.

Wer-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <sp>
          <p><pb facs="#f0013"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">aus einer Abhandlung vom Sylbenmaa&#x017F;&#x017F;e.</hi></fw><lb/>
geizig&#x017F;ten Foderungen ihres Ohrs genung that, nicht ge-<lb/>
macht ha&#x0364;tte.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>
              <figure/><lb/>
            </l>
            <l> <hi rendition="#fr">Drohend er&#x017F;choll der geflu&#x0364;gelte Donnerge&#x017F;ang in der Heer&#x017F;chaar.</hi> </l><lb/>
            <l>
              <figure/><lb/>
            </l>
            <l> <hi rendition="#fr">Aber da nun in der Nacht Wehklage vom Grab&#x2019; aufrufte.</hi> </l><lb/>
            <l>
              <figure/><lb/>
            </l>
            <l> <hi rendition="#fr">Ru&#x0364;hmt und prei&#x017F;t, glu&#x0364;ck&#x017F;elige Mitgeno&#x017F;&#x017F;en der Wonne.</hi> </l><lb/>
            <l>
              <figure/><lb/>
            </l>
            <l> <hi rendition="#fr">Ach wie liebt ich ihn &#x017F;on&#x017F;t, ich ein&#x017F;t Schutzgei&#x017F;t des Verwor&#x017F;nen.</hi> </l><lb/>
            <l>
              <figure/><lb/>
            </l>
            <l> <hi rendition="#fr">Als der Erdkreis Gott vernahm, Gott nieder vom Paran</hi> </l><lb/>
            <l>
              <figure/><lb/>
            </l>
            <l> <hi rendition="#fr">Strom, &#x017F;teh &#x017F;till! der Po&#x017F;aunhall ruft, und das Volk des Herrn kommt.</hi> </l><lb/>
            <l>
              <figure/><lb/>
            </l>
            <l> <hi rendition="#fr">Jeder, dem jetzt am Tage des Herrn das Gericht Weh zurief.</hi> </l><lb/>
            <l>
              <figure/><lb/>
            </l>
            <l> <hi rendition="#fr">Ach es vernahm von dem Thron den Gerichtsaus&#x017F;pruch die Ver&#x017F;ammlung.</hi> </l><lb/>
            <l>
              <figure/><lb/>
            </l>
            <l> <hi rendition="#fr">Aber da nun des Gerichts Aus&#x017F;pruch vom gefu&#x0364;rchteten Thron &#x017F;choll.</hi> </l>
          </lg>
        </sp><lb/>
        <sp>
          <speaker>Minna.</speaker>
          <p>Sie fu&#x0364;hrten uns vorhin gewo&#x0364;hnlich den lang-<lb/>
&#x017F;am&#x017F;ten, den &#x017F;chnell&#x017F;ten, und den &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Vers von jeder<lb/>
Versart an.</p>
        </sp><lb/>
        <sp>
          <speaker>Selmer.</speaker>
          <p>Der lang&#x017F;am&#x017F;te, den wir aber &#x017F;ehr &#x017F;elten wer-<lb/>
den machen ko&#x0364;nnen, wa&#x0364;re die&#x017F;er:</p><lb/>
          <p><hi rendition="#fr">Wuth, Wehklag&#x2019;, Ang&#x017F;tausruf, &#x017F;tieg laut auf von dem Schlachtfeld.</hi><lb/>
Den andern lang&#x017F;am&#x017F;ten, der viel leichter i&#x017F;t, haben Sie<lb/>
&#x017F;chon geho&#x0364;rt:</p>
        </sp><lb/>
        <p> <hi rendition="#fr">Als der Erdkreis Gott vernahm, Gott nieder vom Paran.</hi> </p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Wer-</fw><lb/>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0013] aus einer Abhandlung vom Sylbenmaaſſe. geizigſten Foderungen ihres Ohrs genung that, nicht ge- macht haͤtte. [Abbildung] Drohend erſcholl der gefluͤgelte Donnergeſang in der Heerſchaar. [Abbildung] Aber da nun in der Nacht Wehklage vom Grab’ aufrufte. [Abbildung] Ruͤhmt und preiſt, gluͤckſelige Mitgenoſſen der Wonne. [Abbildung] Ach wie liebt ich ihn ſonſt, ich einſt Schutzgeiſt des Verworſnen. [Abbildung] Als der Erdkreis Gott vernahm, Gott nieder vom Paran [Abbildung] Strom, ſteh ſtill! der Poſaunhall ruft, und das Volk des Herrn kommt. [Abbildung] Jeder, dem jetzt am Tage des Herrn das Gericht Weh zurief. [Abbildung] Ach es vernahm von dem Thron den Gerichtsausſpruch die Verſammlung. [Abbildung] Aber da nun des Gerichts Ausſpruch vom gefuͤrchteten Thron ſcholl. Minna. Sie fuͤhrten uns vorhin gewoͤhnlich den lang- ſamſten, den ſchnellſten, und den ſchoͤnſten Vers von jeder Versart an. Selmer. Der langſamſte, den wir aber ſehr ſelten wer- den machen koͤnnen, waͤre dieſer: Wuth, Wehklag’, Angſtausruf, ſtieg laut auf von dem Schlachtfeld. Den andern langſamſten, der viel leichter iſt, haben Sie ſchon gehoͤrt: Als der Erdkreis Gott vernahm, Gott nieder vom Paran. Wer-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias03_1769
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias03_1769/13
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 3. Halle, 1769, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias03_1769/13>, abgerufen am 10.05.2021.