Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 3. Halle, 1769.

Bild:
<< vorherige Seite
Vom deutschen Hexameter,
Jch will nur einige aus den sehr mannichfaltigen Zu-
sammensetzungen derselben herausnehmen, von welchen ich
glaube, daß sie dem Verse einen vorzüglich schönen
Rhythmus geben. Jch lasse andere bekanntere weg, die
auch ihre Schönheit haben. Langsamere, oder schnellere
Declamation, entscheidet oft die Theilung in einfache oder
doppelte Wortfüsse.

[Abbildung]
Eile dahin, wo der Tod, und das Grab, und die Nacht dich erwarten.
[Abbildung]
Wende dich weg, wehmüthiger Blick, von der Angst des Erdulders.
[Abbildung]
Nenne sie, Klagestimme des Nachhalls, ihrem Geliebten.
[Abbildung]
Streit, und komm zu dem Miterbtheile des ewigen Lebens.
[Abbildung]
Freudig stieg ihr Genoß zu dem Lichterbtheile des Heils auf.
[Abbildung]
Schreckliche Todesangst, graunvolle Verzweiflungsstimmen.
[Abbildung]
Furchtbarer Wehausruf, der hinab in das Thal aus der Kluft scholl.
[Abbildung]
Ewiges Anschaun deß, der im Lichtreich Dulder belohnet.
[Abbildung]
Bebend erschollst, Nachtthal, und zurückgabst deine Verwesten.
Jch kenne keinen Hexameter, der einen stärkeren metri-
schen Ausdruck hätte, als folgender. Jch würde Jhnen sehr
danken, Werthing, wenn Sie ihn mir im Homer fänden,
und mich wundern, wenn ihn derjenige Dichter, der den
geizig-
Vom deutſchen Hexameter,
Jch will nur einige aus den ſehr mannichfaltigen Zu-
ſammenſetzungen derſelben herausnehmen, von welchen ich
glaube, daß ſie dem Verſe einen vorzuͤglich ſchoͤnen
Rhythmus geben. Jch laſſe andere bekanntere weg, die
auch ihre Schoͤnheit haben. Langſamere, oder ſchnellere
Declamation, entſcheidet oft die Theilung in einfache oder
doppelte Wortfuͤſſe.

[Abbildung]
Eile dahin, wo der Tod, und das Grab, und die Nacht dich erwarten.
[Abbildung]
Wende dich weg, wehmuͤthiger Blick, von der Angſt des Erdulders.
[Abbildung]
Nenne ſie, Klageſtimme des Nachhalls, ihrem Geliebten.
[Abbildung]
Streit, und komm zu dem Miterbtheile des ewigen Lebens.
[Abbildung]
Freudig ſtieg ihr Genoß zu dem Lichterbtheile des Heils auf.
[Abbildung]
Schreckliche Todesangſt, graunvolle Verzweiflungsſtimmen.
[Abbildung]
Furchtbarer Wehausruf, der hinab in das Thal aus der Kluft ſcholl.
[Abbildung]
Ewiges Anſchaun deß, der im Lichtreich Dulder belohnet.
[Abbildung]
Bebend erſchollſt, Nachtthal, und zuruͤckgabſt deine Verweſten.
Jch kenne keinen Hexameter, der einen ſtaͤrkeren metri-
ſchen Ausdruck haͤtte, als folgender. Jch wuͤrde Jhnen ſehr
danken, Werthing, wenn Sie ihn mir im Homer faͤnden,
und mich wundern, wenn ihn derjenige Dichter, der den
geizig-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <sp>
          <pb facs="#f0012"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vom deut&#x017F;chen Hexameter,</hi> </fw><lb/>
          <p>Jch will nur einige aus den &#x017F;ehr mannichfaltigen Zu-<lb/>
&#x017F;ammen&#x017F;etzungen der&#x017F;elben herausnehmen, von welchen ich<lb/>
glaube, daß &#x017F;ie dem Ver&#x017F;e einen vorzu&#x0364;glich &#x017F;cho&#x0364;nen<lb/>
Rhythmus geben. Jch la&#x017F;&#x017F;e andere bekanntere weg, die<lb/>
auch ihre Scho&#x0364;nheit haben. Lang&#x017F;amere, oder &#x017F;chnellere<lb/>
Declamation, ent&#x017F;cheidet oft die Theilung in einfache oder<lb/>
doppelte Wortfu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l/>
            <l>
              <figure/><lb/>
            </l>
            <l> <hi rendition="#fr">Eile dahin, wo der Tod, und das Grab, und die Nacht dich erwarten.</hi> </l><lb/>
            <l>
              <figure/><lb/>
            </l>
            <l> <hi rendition="#fr">Wende dich weg, wehmu&#x0364;thiger Blick, von der Ang&#x017F;t des Erdulders.</hi> </l><lb/>
            <l>
              <figure/><lb/>
            </l>
            <l> <hi rendition="#fr">Nenne &#x017F;ie, Klage&#x017F;timme des Nachhalls, ihrem Geliebten.</hi> </l><lb/>
            <l>
              <figure/><lb/>
            </l>
            <l> <hi rendition="#fr">Streit, und komm zu dem Miterbtheile des ewigen Lebens.</hi> </l><lb/>
            <l>
              <figure/><lb/>
            </l>
            <l> <hi rendition="#fr">Freudig &#x017F;tieg ihr Genoß zu dem Lichterbtheile des Heils auf.</hi> </l><lb/>
            <l>
              <figure/><lb/>
            </l>
            <l> <hi rendition="#fr">Schreckliche Todesang&#x017F;t, graunvolle Verzweiflungs&#x017F;timmen.</hi> </l><lb/>
            <l>
              <figure/><lb/>
            </l>
            <l> <hi rendition="#fr">Furchtbarer Wehausruf, der hinab in das Thal aus der Kluft &#x017F;choll.</hi> </l><lb/>
            <l>
              <figure/><lb/>
            </l>
            <l> <hi rendition="#fr">Ewiges An&#x017F;chaun deß, der im Lichtreich Dulder belohnet.</hi> </l><lb/>
            <l>
              <figure/><lb/>
            </l>
            <l> <hi rendition="#fr">Bebend er&#x017F;choll&#x017F;t, Nachtthal, und zuru&#x0364;ckgab&#x017F;t deine Verwe&#x017F;ten.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <p>Jch kenne keinen Hexameter, der einen &#x017F;ta&#x0364;rkeren metri-<lb/>
&#x017F;chen Ausdruck ha&#x0364;tte, als folgender. Jch wu&#x0364;rde Jhnen &#x017F;ehr<lb/>
danken, Werthing, wenn Sie ihn mir im Homer fa&#x0364;nden,<lb/>
und mich wundern, wenn ihn derjenige Dichter, der den<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">geizig-</fw><lb/></p>
        </sp>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0012] Vom deutſchen Hexameter, Jch will nur einige aus den ſehr mannichfaltigen Zu- ſammenſetzungen derſelben herausnehmen, von welchen ich glaube, daß ſie dem Verſe einen vorzuͤglich ſchoͤnen Rhythmus geben. Jch laſſe andere bekanntere weg, die auch ihre Schoͤnheit haben. Langſamere, oder ſchnellere Declamation, entſcheidet oft die Theilung in einfache oder doppelte Wortfuͤſſe. [Abbildung] Eile dahin, wo der Tod, und das Grab, und die Nacht dich erwarten. [Abbildung] Wende dich weg, wehmuͤthiger Blick, von der Angſt des Erdulders. [Abbildung] Nenne ſie, Klageſtimme des Nachhalls, ihrem Geliebten. [Abbildung] Streit, und komm zu dem Miterbtheile des ewigen Lebens. [Abbildung] Freudig ſtieg ihr Genoß zu dem Lichterbtheile des Heils auf. [Abbildung] Schreckliche Todesangſt, graunvolle Verzweiflungsſtimmen. [Abbildung] Furchtbarer Wehausruf, der hinab in das Thal aus der Kluft ſcholl. [Abbildung] Ewiges Anſchaun deß, der im Lichtreich Dulder belohnet. [Abbildung] Bebend erſchollſt, Nachtthal, und zuruͤckgabſt deine Verweſten. Jch kenne keinen Hexameter, der einen ſtaͤrkeren metri- ſchen Ausdruck haͤtte, als folgender. Jch wuͤrde Jhnen ſehr danken, Werthing, wenn Sie ihn mir im Homer faͤnden, und mich wundern, wenn ihn derjenige Dichter, der den geizig-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias03_1769
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias03_1769/12
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 3. Halle, 1769, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias03_1769/12>, abgerufen am 10.05.2021.