Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 3. Halle, 1769.

Bild:
<< vorherige Seite
Vom deutschen Hexameter,
Werthing. Und den schnellsten auch, Minna. Wenn
ich nicht irre, so war es dieser:

Eile dahin, wo der Tod, und das Grab! und die Nacht dich erwarten.
Jch will Jhnen, Selmer, denjenigen, den ich nicht allein
für den stärksten, sondern auch für den schönsten halte, im
Homer aufsuchen.

Sie brauchen den spondeischen Ausgang weit öfter, als
Virgil.
Selmer. Wenn von Ansehn die Rede ist, so gilt mir
Homers Beyspiel mehr, als Virgils. Aber, auch ohne das
Exempel des Griechen, würde mir die Regel der Mannich-
faltigkeit, und der Rhythmus des trochäischen Ausgangs,
lassen Sie uns ihn künftig so nennen, weil unser Hexameter
nicht den Spondeus, sondern den Trochäus, zum zweyten
Fuß angenommen hat, ich sage, die Regel der Mannichfal-
tigkeit, und der bedeutende Rhythmus des trochäischen Aus-
gangs würden mir es auflegen, durch ihn den daktylischen
nicht selten zu unterbrechen.
Heiners. Nach ihrer Meynung ist es freylich ein Vor-
zug des deutschen Hexameters vor dem griechischen, daß er,
statt zweyer künstlicher Füsse, drey zur Regel annimmt.
Selmer. Es ist einer, wenn anders Mannichfaltigkeit,
deren Gränzen nicht allein bestimmt, sondern auch weder zu
sehr eingeschränkt, noch zu sehr erweitert sind, mit zur Schön-
heit gehört.
Heiners.
Vom deutſchen Hexameter,
Werthing. Und den ſchnellſten auch, Minna. Wenn
ich nicht irre, ſo war es dieſer:

Eile dahin, wo der Tod, und das Grab! und die Nacht dich erwarten.
Jch will Jhnen, Selmer, denjenigen, den ich nicht allein
fuͤr den ſtaͤrkſten, ſondern auch fuͤr den ſchoͤnſten halte, im
Homer aufſuchen.

Sie brauchen den ſpondeiſchen Ausgang weit oͤfter, als
Virgil.
Selmer. Wenn von Anſehn die Rede iſt, ſo gilt mir
Homers Beyſpiel mehr, als Virgils. Aber, auch ohne das
Exempel des Griechen, wuͤrde mir die Regel der Mannich-
faltigkeit, und der Rhythmus des trochaͤiſchen Ausgangs,
laſſen Sie uns ihn kuͤnftig ſo nennen, weil unſer Hexameter
nicht den Spondeus, ſondern den Trochaͤus, zum zweyten
Fuß angenommen hat, ich ſage, die Regel der Mannichfal-
tigkeit, und der bedeutende Rhythmus des trochaͤiſchen Aus-
gangs wuͤrden mir es auflegen, durch ihn den daktyliſchen
nicht ſelten zu unterbrechen.
Heiners. Nach ihrer Meynung iſt es freylich ein Vor-
zug des deutſchen Hexameters vor dem griechiſchen, daß er,
ſtatt zweyer kuͤnſtlicher Fuͤſſe, drey zur Regel annimmt.
Selmer. Es iſt einer, wenn anders Mannichfaltigkeit,
deren Graͤnzen nicht allein beſtimmt, ſondern auch weder zu
ſehr eingeſchraͤnkt, noch zu ſehr erweitert ſind, mit zur Schoͤn-
heit gehoͤrt.
Heiners.
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0014"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vom deut&#x017F;chen Hexameter,</hi> </fw><lb/>
        <sp>
          <speaker>Werthing.</speaker>
          <p>Und den &#x017F;chnell&#x017F;ten auch, Minna. Wenn<lb/>
ich nicht irre, &#x017F;o war es die&#x017F;er:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l> <hi rendition="#fr">Eile dahin, wo der Tod, und das Grab! und die Nacht dich erwarten.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <p>Jch will Jhnen, Selmer, denjenigen, den ich nicht allein<lb/>
fu&#x0364;r den &#x017F;ta&#x0364;rk&#x017F;ten, &#x017F;ondern auch fu&#x0364;r den &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten halte, im<lb/>
Homer auf&#x017F;uchen.</p><lb/>
          <p>Sie brauchen den &#x017F;pondei&#x017F;chen Ausgang weit o&#x0364;fter, als<lb/>
Virgil.</p>
        </sp><lb/>
        <sp>
          <speaker>Selmer.</speaker>
          <p>Wenn von An&#x017F;ehn die Rede i&#x017F;t, &#x017F;o gilt mir<lb/>
Homers Bey&#x017F;piel mehr, als Virgils. Aber, auch ohne das<lb/>
Exempel des Griechen, wu&#x0364;rde mir die Regel der Mannich-<lb/>
faltigkeit, und der Rhythmus des trocha&#x0364;i&#x017F;chen Ausgangs,<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en Sie uns ihn ku&#x0364;nftig &#x017F;o nennen, weil un&#x017F;er Hexameter<lb/>
nicht den Spondeus, &#x017F;ondern den Trocha&#x0364;us, zum zweyten<lb/>
Fuß angenommen hat, ich &#x017F;age, die Regel der Mannichfal-<lb/>
tigkeit, und der bedeutende Rhythmus des trocha&#x0364;i&#x017F;chen Aus-<lb/>
gangs wu&#x0364;rden mir es auflegen, durch ihn den daktyli&#x017F;chen<lb/>
nicht &#x017F;elten zu unterbrechen.</p>
        </sp><lb/>
        <sp>
          <speaker>Heiners.</speaker>
          <p>Nach ihrer Meynung i&#x017F;t es freylich ein Vor-<lb/>
zug des deut&#x017F;chen Hexameters vor dem griechi&#x017F;chen, daß er,<lb/>
&#x017F;tatt zweyer ku&#x0364;n&#x017F;tlicher Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, drey zur Regel annimmt.</p>
        </sp><lb/>
        <sp>
          <speaker>Selmer.</speaker>
          <p>Es i&#x017F;t einer, wenn anders Mannichfaltigkeit,<lb/>
deren Gra&#x0364;nzen nicht allein be&#x017F;timmt, &#x017F;ondern auch weder zu<lb/>
&#x017F;ehr einge&#x017F;chra&#x0364;nkt, noch zu &#x017F;ehr erweitert &#x017F;ind, mit zur Scho&#x0364;n-<lb/>
heit geho&#x0364;rt.</p>
        </sp><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Heiners.</fw><lb/>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0014] Vom deutſchen Hexameter, Werthing. Und den ſchnellſten auch, Minna. Wenn ich nicht irre, ſo war es dieſer: Eile dahin, wo der Tod, und das Grab! und die Nacht dich erwarten. Jch will Jhnen, Selmer, denjenigen, den ich nicht allein fuͤr den ſtaͤrkſten, ſondern auch fuͤr den ſchoͤnſten halte, im Homer aufſuchen. Sie brauchen den ſpondeiſchen Ausgang weit oͤfter, als Virgil. Selmer. Wenn von Anſehn die Rede iſt, ſo gilt mir Homers Beyſpiel mehr, als Virgils. Aber, auch ohne das Exempel des Griechen, wuͤrde mir die Regel der Mannich- faltigkeit, und der Rhythmus des trochaͤiſchen Ausgangs, laſſen Sie uns ihn kuͤnftig ſo nennen, weil unſer Hexameter nicht den Spondeus, ſondern den Trochaͤus, zum zweyten Fuß angenommen hat, ich ſage, die Regel der Mannichfal- tigkeit, und der bedeutende Rhythmus des trochaͤiſchen Aus- gangs wuͤrden mir es auflegen, durch ihn den daktyliſchen nicht ſelten zu unterbrechen. Heiners. Nach ihrer Meynung iſt es freylich ein Vor- zug des deutſchen Hexameters vor dem griechiſchen, daß er, ſtatt zweyer kuͤnſtlicher Fuͤſſe, drey zur Regel annimmt. Selmer. Es iſt einer, wenn anders Mannichfaltigkeit, deren Graͤnzen nicht allein beſtimmt, ſondern auch weder zu ſehr eingeſchraͤnkt, noch zu ſehr erweitert ſind, mit zur Schoͤn- heit gehoͤrt. Heiners.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias03_1769
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias03_1769/14
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 3. Halle, 1769, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias03_1769/14>, abgerufen am 11.05.2021.