Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 3. Halle, 1769.

Bild:
<< vorherige Seite
Vom deutschen Hexameter,
die ersten vier Längen ihm vorzüglich gefielen, so konnte ihm
die fünfte wenigstens nicht in gleichem Grade gefallen. Sollte
das angeführte den Griechen viel anders geklungen haben,
als uns klingen würde:


Heerschaar, steig Felsengebirg' hinauf
Weil wir keine Position haben, kann eine Sylbe wie hier:
Sen, niemals lang bey uns seyn. Homer dehnt so gar, und
nicht selten, die Kürzen, die es nach seiner Regel sind, und
das in einer Sprache, die über die Hälfte weniger Schwie-
rigkeit hat, den Vers zu machen, als unsre. Viel erlaubter
scheint es mir zu seyn, ein einsylbiges Wort, über dessen Quan-
tität ein Ohr, das feine Zweifel hat, nicht völlig zur Richtig-
keit kommen kann, wenigstens da, wo keine, oder wenig
Leidenschaft auszudrücken ist, als gleichgültig anzusehn.

Möchten Sie, Minna, diesen Vers:

Tönender sangen verborgen von Büschen mit liebender Klage Nachtigallen
lieber so hören:

Tönender sangen verborgen von Büschen mit liebender Klage Nachtigallen
Oder wollen Sie die Position der Griechen ferner entbehren,
und es geduldig anhören, wenn die Deutschen selbst fortfah-
ren, es ihrer Sprache vorzuwerfen, daß sie beynah ohne
alle wahre Quantität sey, weil sie die Regel der Position
nicht hat.

Noch
Vom deutſchen Hexameter,
die erſten vier Laͤngen ihm vorzuͤglich gefielen, ſo konnte ihm
die fuͤnfte wenigſtens nicht in gleichem Grade gefallen. Sollte
das angefuͤhrte den Griechen viel anders geklungen haben,
als uns klingen wuͤrde:


He̅erſcha̅ar, ſtei̅g Fe̅lſen̅gĕbirg’ hinauf
Weil wir keine Poſition haben, kann eine Sylbe wie hier:
Sen, niemals lang bey uns ſeyn. Homer dehnt ſo gar, und
nicht ſelten, die Kuͤrzen, die es nach ſeiner Regel ſind, und
das in einer Sprache, die uͤber die Haͤlfte weniger Schwie-
rigkeit hat, den Vers zu machen, als unſre. Viel erlaubter
ſcheint es mir zu ſeyn, ein einſylbiges Wort, uͤber deſſen Quan-
titaͤt ein Ohr, das feine Zweifel hat, nicht voͤllig zur Richtig-
keit kommen kann, wenigſtens da, wo keine, oder wenig
Leidenſchaft auszudruͤcken iſt, als gleichguͤltig anzuſehn.

Moͤchten Sie, Minna, dieſen Vers:

Toͤ̅nĕndĕr ſa̅ngĕn vĕrbo̅rgĕn vŏn Buͤ̅ſchĕn mĭt lie̅bĕndĕr Kla̅gĕ Nachtigallen
lieber ſo hoͤren:

Toͤ̅ne̅nde̅r ſ̅ange̅n ve̅rbo̅rge̅n vo̅n Buͤ̅ſche̅n mi̅t liebe̅nde̅r Kla̅gĕ Nachtigallen
Oder wollen Sie die Poſition der Griechen ferner entbehren,
und es geduldig anhoͤren, wenn die Deutſchen ſelbſt fortfah-
ren, es ihrer Sprache vorzuwerfen, daß ſie beynah ohne
alle wahre Quantitaͤt ſey, weil ſie die Regel der Poſition
nicht hat.

Noch
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <sp>
          <pb facs="#f0010"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vom deut&#x017F;chen Hexameter,</hi> </fw><lb/>
          <p>die er&#x017F;ten vier La&#x0364;ngen ihm vorzu&#x0364;glich gefielen, &#x017F;o konnte ihm<lb/>
die fu&#x0364;nfte wenig&#x017F;tens nicht in gleichem Grade gefallen. Sollte<lb/>
das angefu&#x0364;hrte den Griechen viel anders geklungen haben,<lb/>
als uns klingen wu&#x0364;rde:</p><lb/>
          <lg type="poem"><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">He&#x0305;er&#x017F;cha&#x0305;ar, &#x017F;tei&#x0305;g Fe&#x0305;l&#x017F;en&#x0305;ge&#x0306;birg&#x2019; hinauf</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <p>Weil wir keine Po&#x017F;ition haben, kann eine Sylbe wie hier:<lb/>
Sen, niemals lang bey uns &#x017F;eyn. Homer dehnt &#x017F;o gar, und<lb/>
nicht &#x017F;elten, die Ku&#x0364;rzen, die es nach &#x017F;einer Regel &#x017F;ind, und<lb/>
das in einer Sprache, die u&#x0364;ber die Ha&#x0364;lfte weniger Schwie-<lb/>
rigkeit hat, den Vers zu machen, als un&#x017F;re. Viel erlaubter<lb/>
&#x017F;cheint es mir zu &#x017F;eyn, ein ein&#x017F;ylbiges Wort, u&#x0364;ber de&#x017F;&#x017F;en Quan-<lb/>
tita&#x0364;t ein Ohr, das feine Zweifel hat, nicht vo&#x0364;llig zur Richtig-<lb/>
keit kommen kann, wenig&#x017F;tens da, wo keine, oder wenig<lb/>
Leiden&#x017F;chaft auszudru&#x0364;cken i&#x017F;t, als gleichgu&#x0364;ltig anzu&#x017F;ehn.</p><lb/>
          <p>Mo&#x0364;chten Sie, Minna, die&#x017F;en Vers:</p><lb/>
          <lg type="poem"><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">To&#x0364;&#x0305;ne&#x0306;nde&#x0306;r &#x017F;a&#x0305;nge&#x0306;n ve&#x0306;rbo&#x0305;rge&#x0306;n vo&#x0306;n Bu&#x0364;&#x0305;&#x017F;che&#x0306;n mi&#x0306;t lie&#x0305;be&#x0306;nde&#x0306;r Kla&#x0305;ge&#x0306; Nachtigallen</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <p>lieber &#x017F;o ho&#x0364;ren:</p><lb/>
          <lg type="poem"><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">To&#x0364;&#x0305;ne&#x0305;nde&#x0305;r &#x017F;&#x0305;ange&#x0305;n ve&#x0305;rbo&#x0305;rge&#x0305;n vo&#x0305;n Bu&#x0364;&#x0305;&#x017F;che&#x0305;n mi&#x0305;t liebe&#x0305;nde&#x0305;r Kla&#x0305;ge&#x0306; Nachtigallen</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <p>Oder wollen Sie die Po&#x017F;ition der Griechen ferner entbehren,<lb/>
und es geduldig anho&#x0364;ren, wenn die Deut&#x017F;chen &#x017F;elb&#x017F;t fortfah-<lb/>
ren, es ihrer Sprache vorzuwerfen, daß &#x017F;ie beynah ohne<lb/>
alle wahre Quantita&#x0364;t &#x017F;ey, weil &#x017F;ie die Regel der Po&#x017F;ition<lb/>
nicht hat.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Noch</fw><lb/>
        </sp>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0010] Vom deutſchen Hexameter, die erſten vier Laͤngen ihm vorzuͤglich gefielen, ſo konnte ihm die fuͤnfte wenigſtens nicht in gleichem Grade gefallen. Sollte das angefuͤhrte den Griechen viel anders geklungen haben, als uns klingen wuͤrde: He̅erſcha̅ar, ſtei̅g Fe̅lſen̅gĕbirg’ hinauf Weil wir keine Poſition haben, kann eine Sylbe wie hier: Sen, niemals lang bey uns ſeyn. Homer dehnt ſo gar, und nicht ſelten, die Kuͤrzen, die es nach ſeiner Regel ſind, und das in einer Sprache, die uͤber die Haͤlfte weniger Schwie- rigkeit hat, den Vers zu machen, als unſre. Viel erlaubter ſcheint es mir zu ſeyn, ein einſylbiges Wort, uͤber deſſen Quan- titaͤt ein Ohr, das feine Zweifel hat, nicht voͤllig zur Richtig- keit kommen kann, wenigſtens da, wo keine, oder wenig Leidenſchaft auszudruͤcken iſt, als gleichguͤltig anzuſehn. Moͤchten Sie, Minna, dieſen Vers: Toͤ̅nĕndĕr ſa̅ngĕn vĕrbo̅rgĕn vŏn Buͤ̅ſchĕn mĭt lie̅bĕndĕr Kla̅gĕ Nachtigallen lieber ſo hoͤren: Toͤ̅ne̅nde̅r ſ̅ange̅n ve̅rbo̅rge̅n vo̅n Buͤ̅ſche̅n mi̅t liebe̅nde̅r Kla̅gĕ Nachtigallen Oder wollen Sie die Poſition der Griechen ferner entbehren, und es geduldig anhoͤren, wenn die Deutſchen ſelbſt fortfah- ren, es ihrer Sprache vorzuwerfen, daß ſie beynah ohne alle wahre Quantitaͤt ſey, weil ſie die Regel der Poſition nicht hat. Noch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias03_1769
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias03_1769/10
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 3. Halle, 1769, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias03_1769/10>, abgerufen am 14.05.2021.