Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 3. Halle, 1769.

Bild:
<< vorherige Seite
aus einer Abhandlung vom Sylbenmaasse.
Sehen Sie hier. Dieß sind nur sieben Verse.

Toiäde kai, cheei, gignetai, phüei, daämenai, müchoo.
Und was sagen Sie von diesem Verse:

Plazomai hood' epei u moi ep ommasi nädimos hüpnos.
Man würde Jhnen, glaub ich, den Einwurf machen,
Selmer, ob ich ihn gleich nicht mache, daß auf diese längere
Kürzen ein Vocal folge. Aber man hätte deswegen Unrecht,
es zu thun, weil sie hier nicht in dem Gesichtspunkte ange-
sehen werden, daß der Anfang des folgenden Worts sie noch
länger macht. Jn dieser Betrachtung ist für uns, daß so
gar die Römer den anfangenden Consonanten des folgenden
Worts die Wirkung nicht zugestanden, welche sie in der grie-
chischen Quantität hatten. Gleichwohl läugne ich nicht, daß
ich lieber höre: Des Wanderers Eilen, als: Des Wande-
rers Fortgang. Unterdeß kann es wohl seyn, daß ein Deut-
scher, der mit den Griechen nicht bekannt ist, diesen Unter-
schied nicht bemerkt.

Noch Eins, Selmer, mögen Sie die längere Kürze, oder
die kürzere Länge lieber hören?
Selmer. Viel lieber die erste. Jn der letzten ist eine
gezwungne Dehnung.
Heiners. Aber dem griechischen Ohre war sie ange-
nehm.
Selmer. Vielleicht. Wenn in:

Häroooon toisin te
die
* 5
aus einer Abhandlung vom Sylbenmaaſſe.
Sehen Sie hier. Dieß ſind nur ſieben Verſe.

Toiaͤde kai͝, cheeĭ, gignetaĭ, phuͤei͝, daaͤmenai͝, muͤchoŏ.
Und was ſagen Sie von dieſem Verſe:

Plazomai͝ hood’ epei͝ u moi͝ ep ommaſi naͤdimos huͤpnos.
Man wuͤrde Jhnen, glaub ich, den Einwurf machen,
Selmer, ob ich ihn gleich nicht mache, daß auf dieſe laͤngere
Kuͤrzen ein Vocal folge. Aber man haͤtte deswegen Unrecht,
es zu thun, weil ſie hier nicht in dem Geſichtspunkte ange-
ſehen werden, daß der Anfang des folgenden Worts ſie noch
laͤnger macht. Jn dieſer Betrachtung iſt fuͤr uns, daß ſo
gar die Roͤmer den anfangenden Conſonanten des folgenden
Worts die Wirkung nicht zugeſtanden, welche ſie in der grie-
chiſchen Quantitaͤt hatten. Gleichwohl laͤugne ich nicht, daß
ich lieber hoͤre: Des Wanderers Eilen, als: Des Wande-
rers Fortgang. Unterdeß kann es wohl ſeyn, daß ein Deut-
ſcher, der mit den Griechen nicht bekannt iſt, dieſen Unter-
ſchied nicht bemerkt.

Noch Eins, Selmer, moͤgen Sie die laͤngere Kuͤrze, oder
die kuͤrzere Laͤnge lieber hoͤren?
Selmer. Viel lieber die erſte. Jn der letzten iſt eine
gezwungne Dehnung.
Heiners. Aber dem griechiſchen Ohre war ſie ange-
nehm.
Selmer. Vielleicht. Wenn in:

Haͤ̅roo̅oo̅n to̅iſin̅ te͝
die
* 5
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <sp>
          <pb facs="#f0009"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">aus einer Abhandlung vom Sylbenmaa&#x017F;&#x017F;e.</hi> </fw><lb/>
          <p>Sehen Sie hier. Dieß &#x017F;ind nur &#x017F;ieben Ver&#x017F;e.</p><lb/>
          <lg type="poem"><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Toia&#x0364;de kai&#x035D;, cheei&#x0306;, gignetai&#x0306;, phu&#x0364;ei&#x035D;, daa&#x0364;menai&#x035D;, mu&#x0364;choo&#x0306;.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <p>Und was &#x017F;agen Sie von die&#x017F;em Ver&#x017F;e:</p><lb/>
          <lg type="poem"><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Plazomai&#x035D; hood&#x2019; epei&#x035D; u moi&#x035D; ep omma&#x017F;i na&#x0364;dimos hu&#x0364;pnos.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <p>Man wu&#x0364;rde Jhnen, glaub ich, den Einwurf machen,<lb/>
Selmer, ob ich ihn gleich nicht mache, daß auf die&#x017F;e la&#x0364;ngere<lb/>
Ku&#x0364;rzen ein Vocal folge. Aber man ha&#x0364;tte deswegen Unrecht,<lb/>
es zu thun, weil &#x017F;ie hier nicht in dem Ge&#x017F;ichtspunkte ange-<lb/>
&#x017F;ehen werden, daß der Anfang des folgenden Worts &#x017F;ie noch<lb/>
la&#x0364;nger macht. Jn die&#x017F;er Betrachtung i&#x017F;t fu&#x0364;r uns, daß &#x017F;o<lb/>
gar die Ro&#x0364;mer den anfangenden Con&#x017F;onanten des folgenden<lb/>
Worts die Wirkung nicht zuge&#x017F;tanden, welche &#x017F;ie in der grie-<lb/>
chi&#x017F;chen Quantita&#x0364;t hatten. Gleichwohl la&#x0364;ugne ich nicht, daß<lb/>
ich lieber ho&#x0364;re: Des Wanderers Eilen, als: Des Wande-<lb/>
rers Fortgang. Unterdeß kann es wohl &#x017F;eyn, daß ein Deut-<lb/>
&#x017F;cher, der mit den Griechen nicht bekannt i&#x017F;t, die&#x017F;en Unter-<lb/>
&#x017F;chied nicht bemerkt.</p><lb/>
          <p>Noch Eins, Selmer, mo&#x0364;gen Sie die la&#x0364;ngere Ku&#x0364;rze, oder<lb/>
die ku&#x0364;rzere La&#x0364;nge lieber ho&#x0364;ren?</p>
        </sp><lb/>
        <sp>
          <speaker>Selmer.</speaker>
          <p>Viel lieber die er&#x017F;te. Jn der letzten i&#x017F;t eine<lb/>
gezwungne Dehnung.</p>
        </sp><lb/>
        <sp>
          <speaker>Heiners.</speaker>
          <p>Aber dem griechi&#x017F;chen Ohre war &#x017F;ie ange-<lb/>
nehm.</p>
        </sp><lb/>
        <sp>
          <speaker>Selmer.</speaker>
          <p>Vielleicht. Wenn in:</p><lb/>
          <lg type="poem"><lb/>
            <l> <hi rendition="#fr">Ha&#x0364;&#x0305;roo&#x0305;oo&#x0305;n to&#x0305;i&#x017F;in&#x0305; te&#x035D;</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">* 5</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/>
        </sp>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0009] aus einer Abhandlung vom Sylbenmaaſſe. Sehen Sie hier. Dieß ſind nur ſieben Verſe. Toiaͤde kai͝, cheeĭ, gignetaĭ, phuͤei͝, daaͤmenai͝, muͤchoŏ. Und was ſagen Sie von dieſem Verſe: Plazomai͝ hood’ epei͝ u moi͝ ep ommaſi naͤdimos huͤpnos. Man wuͤrde Jhnen, glaub ich, den Einwurf machen, Selmer, ob ich ihn gleich nicht mache, daß auf dieſe laͤngere Kuͤrzen ein Vocal folge. Aber man haͤtte deswegen Unrecht, es zu thun, weil ſie hier nicht in dem Geſichtspunkte ange- ſehen werden, daß der Anfang des folgenden Worts ſie noch laͤnger macht. Jn dieſer Betrachtung iſt fuͤr uns, daß ſo gar die Roͤmer den anfangenden Conſonanten des folgenden Worts die Wirkung nicht zugeſtanden, welche ſie in der grie- chiſchen Quantitaͤt hatten. Gleichwohl laͤugne ich nicht, daß ich lieber hoͤre: Des Wanderers Eilen, als: Des Wande- rers Fortgang. Unterdeß kann es wohl ſeyn, daß ein Deut- ſcher, der mit den Griechen nicht bekannt iſt, dieſen Unter- ſchied nicht bemerkt. Noch Eins, Selmer, moͤgen Sie die laͤngere Kuͤrze, oder die kuͤrzere Laͤnge lieber hoͤren? Selmer. Viel lieber die erſte. Jn der letzten iſt eine gezwungne Dehnung. Heiners. Aber dem griechiſchen Ohre war ſie ange- nehm. Selmer. Vielleicht. Wenn in: Haͤ̅roo̅oo̅n to̅iſin̅ te͝ die * 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias03_1769
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias03_1769/9
Zitationshilfe: [Klopstock, Friedrich Gottlieb]: Der Messias. Bd. 3. Halle, 1769, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klopstock_messias03_1769/9>, abgerufen am 13.05.2021.