Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klingemann, Ernst August Friedrich: Nachtwachen. Penig, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite

aber aus besonderer Frömmigkeit und einem
wirklichen Ueberflusse von Tugend auf die Die-
berei, und stahl das Leder, um den Armen
Schuhe daraus zu machen. Was läßt sich da
entscheiden, reden Sie selbst! Ich sehe keinen
andern Ausweg, als ihn zuerst zu hängen, und
nachher zu kanonisiren. Aus ähnlichen Grün-
den müßte man z. B. gegen Ehebrecher verfah-
ren, die bloß um den Hausfrieden aufrecht zu
erhalten, gegen die Gesetze verstoßen; der
animus ist hier offenbar ein löblicher, und
darauf kommts doch hauptsächlich an. Wie
manche Frau würde nicht ihren Mann zu Tode
quälen, wenn nicht ein solcher Hausfreund sich
einfände, und aus reiner Moralität zum
Schurken würde. Hier stehe ich eigentlich an
meinem Thema, und wir können nun in
Gottes Namen die hochnothpeinliche Halsge-
richtsordnung aufschlagen. -- Doch ich sehe
daß die Inquisiten bereits beide in Ohnmacht
liegen; da müssen wir im Prozesse eine Pause
machen!"


aber aus beſonderer Froͤmmigkeit und einem
wirklichen Ueberfluſſe von Tugend auf die Die-
berei, und ſtahl das Leder, um den Armen
Schuhe daraus zu machen. Was laͤßt ſich da
entſcheiden, reden Sie ſelbſt! Ich ſehe keinen
andern Ausweg, als ihn zuerſt zu haͤngen, und
nachher zu kanoniſiren. Aus aͤhnlichen Gruͤn-
den muͤßte man z. B. gegen Ehebrecher verfah-
ren, die bloß um den Hausfrieden aufrecht zu
erhalten, gegen die Geſetze verſtoßen; der
animus iſt hier offenbar ein loͤblicher, und
darauf kommts doch hauptſaͤchlich an. Wie
manche Frau wuͤrde nicht ihren Mann zu Tode
quaͤlen, wenn nicht ein ſolcher Hausfreund ſich
einfaͤnde, und aus reiner Moralitaͤt zum
Schurken wuͤrde. Hier ſtehe ich eigentlich an
meinem Thema, und wir koͤnnen nun in
Gottes Namen die hochnothpeinliche Halsge-
richtsordnung aufſchlagen. — Doch ich ſehe
daß die Inquiſiten bereits beide in Ohnmacht
liegen; da muͤſſen wir im Prozeſſe eine Pauſe
machen!“


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0040" n="40"/>
aber aus be&#x017F;onderer Fro&#x0364;mmigkeit und einem<lb/>
wirklichen Ueberflu&#x017F;&#x017F;e von Tugend auf die Die-<lb/>
berei, und &#x017F;tahl das Leder, um den Armen<lb/>
Schuhe daraus zu machen. Was la&#x0364;ßt &#x017F;ich da<lb/>
ent&#x017F;cheiden, reden Sie &#x017F;elb&#x017F;t! Ich &#x017F;ehe keinen<lb/>
andern Ausweg, als ihn zuer&#x017F;t zu ha&#x0364;ngen, und<lb/>
nachher zu kanoni&#x017F;iren. Aus a&#x0364;hnlichen Gru&#x0364;n-<lb/>
den mu&#x0364;ßte man z. B. gegen Ehebrecher verfah-<lb/>
ren, die bloß um den Hausfrieden aufrecht zu<lb/>
erhalten, gegen die Ge&#x017F;etze ver&#x017F;toßen; der<lb/><hi rendition="#aq">animus</hi> i&#x017F;t hier offenbar ein lo&#x0364;blicher, und<lb/>
darauf kommts doch haupt&#x017F;a&#x0364;chlich an. Wie<lb/>
manche Frau wu&#x0364;rde nicht ihren Mann zu Tode<lb/>
qua&#x0364;len, wenn nicht ein &#x017F;olcher Hausfreund &#x017F;ich<lb/>
einfa&#x0364;nde, und aus reiner Moralita&#x0364;t zum<lb/>
Schurken wu&#x0364;rde. Hier &#x017F;tehe ich eigentlich an<lb/>
meinem Thema, und wir ko&#x0364;nnen nun in<lb/>
Gottes Namen die hochnothpeinliche Halsge-<lb/>
richtsordnung auf&#x017F;chlagen. &#x2014; Doch ich &#x017F;ehe<lb/>
daß die Inqui&#x017F;iten bereits beide in Ohnmacht<lb/>
liegen; da mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir im Proze&#x017F;&#x017F;e eine Pau&#x017F;e<lb/>
machen!&#x201C;</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0040] aber aus beſonderer Froͤmmigkeit und einem wirklichen Ueberfluſſe von Tugend auf die Die- berei, und ſtahl das Leder, um den Armen Schuhe daraus zu machen. Was laͤßt ſich da entſcheiden, reden Sie ſelbſt! Ich ſehe keinen andern Ausweg, als ihn zuerſt zu haͤngen, und nachher zu kanoniſiren. Aus aͤhnlichen Gruͤn- den muͤßte man z. B. gegen Ehebrecher verfah- ren, die bloß um den Hausfrieden aufrecht zu erhalten, gegen die Geſetze verſtoßen; der animus iſt hier offenbar ein loͤblicher, und darauf kommts doch hauptſaͤchlich an. Wie manche Frau wuͤrde nicht ihren Mann zu Tode quaͤlen, wenn nicht ein ſolcher Hausfreund ſich einfaͤnde, und aus reiner Moralitaͤt zum Schurken wuͤrde. Hier ſtehe ich eigentlich an meinem Thema, und wir koͤnnen nun in Gottes Namen die hochnothpeinliche Halsge- richtsordnung aufſchlagen. — Doch ich ſehe daß die Inquiſiten bereits beide in Ohnmacht liegen; da muͤſſen wir im Prozeſſe eine Pauſe machen!“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klingemann_nachtwachen_1805
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klingemann_nachtwachen_1805/40
Zitationshilfe: Klingemann, Ernst August Friedrich: Nachtwachen. Penig, 1805, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klingemann_nachtwachen_1805/40>, abgerufen am 22.04.2024.