Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klingemann, Ernst August Friedrich: Nachtwachen. Penig, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite

"Ei, ei, mein Gott, was ist denn das?"
stammelte der Ehemann.

"Daß die Stummen zu reden anfangen,
meinen Sie? das fließt aus der Frivolität des
Zeitalters. Man sollte nie den Teufel an die
Wand malen. Unsere jungen Herren von
Welt setzen sich aber darüber hinaus, und miß-
brauchen dergleichen bei schwachen Seelen, um
sich von der heroischen Seite zu zeigen. Da
habe ich nun meinen Mann beim Worte ge-
nommen, ob ich gleich eigentlich nicht hieher
gehöre, sondern draußen auf dem Markte stehe
im grauen Mantel als heiliger Crispinus von
Stein."

"Du Gott, was soll man davon denken!"
fuhr jener beängstet fort, "es ist gar nicht in
der Ordnung, und ein unerhörter Fall!"

"Für den Rechtsgelehrten gewiß! dieser
Crispinus war nemlich ein Schuster, legte sich

„Ei, ei, mein Gott, was iſt denn das?“
ſtammelte der Ehemann.

„Daß die Stummen zu reden anfangen,
meinen Sie? das fließt aus der Frivolitaͤt des
Zeitalters. Man ſollte nie den Teufel an die
Wand malen. Unſere jungen Herren von
Welt ſetzen ſich aber daruͤber hinaus, und miß-
brauchen dergleichen bei ſchwachen Seelen, um
ſich von der heroiſchen Seite zu zeigen. Da
habe ich nun meinen Mann beim Worte ge-
nommen, ob ich gleich eigentlich nicht hieher
gehoͤre, ſondern draußen auf dem Markte ſtehe
im grauen Mantel als heiliger Criſpinus von
Stein.“

„Du Gott, was ſoll man davon denken!“
fuhr jener beaͤngſtet fort, „es iſt gar nicht in
der Ordnung, und ein unerhoͤrter Fall!“

„Fuͤr den Rechtsgelehrten gewiß! dieſer
Criſpinus war nemlich ein Schuſter, legte ſich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0039" n="39"/>
        <p>&#x201E;Ei, ei, mein Gott, was i&#x017F;t denn das?&#x201C;<lb/>
&#x017F;tammelte der Ehemann.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Daß die Stummen zu reden anfangen,<lb/>
meinen Sie? das fließt aus der Frivolita&#x0364;t des<lb/>
Zeitalters. Man &#x017F;ollte nie den Teufel an die<lb/>
Wand malen. Un&#x017F;ere jungen Herren von<lb/>
Welt &#x017F;etzen &#x017F;ich aber daru&#x0364;ber hinaus, und miß-<lb/>
brauchen dergleichen bei &#x017F;chwachen Seelen, um<lb/>
&#x017F;ich von der heroi&#x017F;chen Seite zu zeigen. Da<lb/>
habe ich nun meinen Mann beim Worte ge-<lb/>
nommen, ob ich gleich eigentlich nicht hieher<lb/>
geho&#x0364;re, &#x017F;ondern draußen auf dem Markte &#x017F;tehe<lb/>
im grauen Mantel als heiliger Cri&#x017F;pinus von<lb/>
Stein.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Du Gott, was &#x017F;oll man davon denken!&#x201C;<lb/>
fuhr jener bea&#x0364;ng&#x017F;tet fort, &#x201E;es i&#x017F;t gar nicht in<lb/>
der Ordnung, und ein unerho&#x0364;rter Fall!&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Fu&#x0364;r den Rechtsgelehrten gewiß! die&#x017F;er<lb/>
Cri&#x017F;pinus war nemlich ein Schu&#x017F;ter, legte &#x017F;ich<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0039] „Ei, ei, mein Gott, was iſt denn das?“ ſtammelte der Ehemann. „Daß die Stummen zu reden anfangen, meinen Sie? das fließt aus der Frivolitaͤt des Zeitalters. Man ſollte nie den Teufel an die Wand malen. Unſere jungen Herren von Welt ſetzen ſich aber daruͤber hinaus, und miß- brauchen dergleichen bei ſchwachen Seelen, um ſich von der heroiſchen Seite zu zeigen. Da habe ich nun meinen Mann beim Worte ge- nommen, ob ich gleich eigentlich nicht hieher gehoͤre, ſondern draußen auf dem Markte ſtehe im grauen Mantel als heiliger Criſpinus von Stein.“ „Du Gott, was ſoll man davon denken!“ fuhr jener beaͤngſtet fort, „es iſt gar nicht in der Ordnung, und ein unerhoͤrter Fall!“ „Fuͤr den Rechtsgelehrten gewiß! dieſer Criſpinus war nemlich ein Schuſter, legte ſich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klingemann_nachtwachen_1805
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klingemann_nachtwachen_1805/39
Zitationshilfe: Klingemann, Ernst August Friedrich: Nachtwachen. Penig, 1805, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klingemann_nachtwachen_1805/39>, abgerufen am 23.04.2024.