Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klingemann, Ernst August Friedrich: Nachtwachen. Penig, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite

meine Gerechtigkeit!" der Ehemann, "ist sie
endlich fertig geworden; wie unerwartet hast
du mich dadurch überrascht, Liebchen!" --
"Reiner Irrthum," sagte ich, "die Ge-
rechtigkeit liegt noch immer drüben beim Bild-
hauer, und ich habe mich nur provisorisch auf
das Piedestal gestellt, damit es, bei besonders
wichtigen Gelegenheiten, nicht ganz leer sey.
Es bleibt zwar immer mit mir nur ein Noth-
behelf, denn die Gerechtigkeit ist kalt wie
Marmor, und hat kein Herz in der steinernen
Brust, ich aber bin ein armer Schelm voll
sentimentaler Weichlichkeit, und gar dann und
wann etwas poetisch gestimmt; indeß, bei ge-
wöhnlichen Fällen für das Haus mag ich im-
mer gut genug seyn, und wenn es Noth thut,
einen steinernen Gast abgeben. Solche Gäste
haben das für sich, daß sie nicht mitessen und
auch nicht warm werden, wo es Schaden
bringen könnte, dagegen die andern leicht Feuer
fangen, und es dem Hausherrn vor der Stirn
heiß machen, wie mir das Beispiel nahe liegt."


meine Gerechtigkeit!“ der Ehemann, „iſt ſie
endlich fertig geworden; wie unerwartet haſt
du mich dadurch uͤberraſcht, Liebchen!“ —
„Reiner Irrthum,“ ſagte ich, „die Ge-
rechtigkeit liegt noch immer druͤben beim Bild-
hauer, und ich habe mich nur proviſoriſch auf
das Piedeſtal geſtellt, damit es, bei beſonders
wichtigen Gelegenheiten, nicht ganz leer ſey.
Es bleibt zwar immer mit mir nur ein Noth-
behelf, denn die Gerechtigkeit iſt kalt wie
Marmor, und hat kein Herz in der ſteinernen
Bruſt, ich aber bin ein armer Schelm voll
ſentimentaler Weichlichkeit, und gar dann und
wann etwas poetiſch geſtimmt; indeß, bei ge-
woͤhnlichen Faͤllen fuͤr das Haus mag ich im-
mer gut genug ſeyn, und wenn es Noth thut,
einen ſteinernen Gaſt abgeben. Solche Gaͤſte
haben das fuͤr ſich, daß ſie nicht miteſſen und
auch nicht warm werden, wo es Schaden
bringen koͤnnte, dagegen die andern leicht Feuer
fangen, und es dem Hausherrn vor der Stirn
heiß machen, wie mir das Beiſpiel nahe liegt.“


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0038" n="38"/>
meine Gerechtigkeit!&#x201C; der Ehemann, &#x201E;i&#x017F;t &#x017F;ie<lb/>
endlich fertig geworden; wie unerwartet ha&#x017F;t<lb/>
du mich dadurch u&#x0364;berra&#x017F;cht, Liebchen!&#x201C; &#x2014;<lb/>
&#x201E;Reiner Irrthum,&#x201C; &#x017F;agte ich, &#x201E;die Ge-<lb/>
rechtigkeit liegt noch immer dru&#x0364;ben beim Bild-<lb/>
hauer, und ich habe mich nur provi&#x017F;ori&#x017F;ch auf<lb/>
das Piede&#x017F;tal ge&#x017F;tellt, damit es, bei be&#x017F;onders<lb/>
wichtigen Gelegenheiten, nicht ganz leer &#x017F;ey.<lb/>
Es bleibt zwar immer mit mir nur ein Noth-<lb/>
behelf, denn die Gerechtigkeit i&#x017F;t kalt wie<lb/>
Marmor, und hat kein Herz in der &#x017F;teinernen<lb/>
Bru&#x017F;t, ich aber bin ein armer Schelm voll<lb/>
&#x017F;entimentaler Weichlichkeit, und gar dann und<lb/>
wann etwas poeti&#x017F;ch ge&#x017F;timmt; indeß, bei ge-<lb/>
wo&#x0364;hnlichen Fa&#x0364;llen fu&#x0364;r das Haus mag ich im-<lb/>
mer gut genug &#x017F;eyn, und wenn es Noth thut,<lb/>
einen &#x017F;teinernen Ga&#x017F;t abgeben. Solche Ga&#x0364;&#x017F;te<lb/>
haben das fu&#x0364;r &#x017F;ich, daß &#x017F;ie nicht mite&#x017F;&#x017F;en und<lb/>
auch nicht warm werden, wo es Schaden<lb/>
bringen ko&#x0364;nnte, dagegen die andern leicht Feuer<lb/>
fangen, und es dem Hausherrn vor der Stirn<lb/>
heiß machen, wie mir das Bei&#x017F;piel nahe liegt.&#x201C;</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0038] meine Gerechtigkeit!“ der Ehemann, „iſt ſie endlich fertig geworden; wie unerwartet haſt du mich dadurch uͤberraſcht, Liebchen!“ — „Reiner Irrthum,“ ſagte ich, „die Ge- rechtigkeit liegt noch immer druͤben beim Bild- hauer, und ich habe mich nur proviſoriſch auf das Piedeſtal geſtellt, damit es, bei beſonders wichtigen Gelegenheiten, nicht ganz leer ſey. Es bleibt zwar immer mit mir nur ein Noth- behelf, denn die Gerechtigkeit iſt kalt wie Marmor, und hat kein Herz in der ſteinernen Bruſt, ich aber bin ein armer Schelm voll ſentimentaler Weichlichkeit, und gar dann und wann etwas poetiſch geſtimmt; indeß, bei ge- woͤhnlichen Faͤllen fuͤr das Haus mag ich im- mer gut genug ſeyn, und wenn es Noth thut, einen ſteinernen Gaſt abgeben. Solche Gaͤſte haben das fuͤr ſich, daß ſie nicht miteſſen und auch nicht warm werden, wo es Schaden bringen koͤnnte, dagegen die andern leicht Feuer fangen, und es dem Hausherrn vor der Stirn heiß machen, wie mir das Beiſpiel nahe liegt.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klingemann_nachtwachen_1805
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klingemann_nachtwachen_1805/38
Zitationshilfe: Klingemann, Ernst August Friedrich: Nachtwachen. Penig, 1805, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klingemann_nachtwachen_1805/38>, abgerufen am 19.04.2024.