Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klingemann, Ernst August Friedrich: Nachtwachen. Penig, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite

trocknete. Ich beschloß in dem Augenblicke
teuflisch genug, ihm noch, wo möglich, diese
Nacht seine Frau in die hochnothpeinliche Hals-
gerichtsordnung auszuliefern, damit er Macht
über sie erhielte.

Es währte nun auch gar nicht lange, als
mein Mars zu seiner Venus schlich. Mir
fehlte zum Vulkan, da ich von Natur hinkte,
und nicht zum Besten aussah, eben wenig
mehr, als das goldne Nez, indeß beschloß ich,
in Ermangelung dessen, einige goldene Wahr-
heiten und Sittensprüchlein anzuwenden. An-
fänglich ging es ganz leidlich zu; mein Bur-
sche sündigte blos an der Poesie durch eine
zu materielle Tendenz seiner Schilderungen;
er malte einen Himmel voll Nymphen und sich
nekkender Liebesgötter an den Betthimmel un-
ter dem er zu ruhen gedachte, den Weg da-
hin bestreute er mit Vexirrosen, die er zahl-
reich in zierlichen Redefloskeln von sich warf,
und die Dornen die ihm dann und wann die

trocknete. Ich beſchloß in dem Augenblicke
teufliſch genug, ihm noch, wo moͤglich, dieſe
Nacht ſeine Frau in die hochnothpeinliche Hals-
gerichtsordnung auszuliefern, damit er Macht
uͤber ſie erhielte.

Es waͤhrte nun auch gar nicht lange, als
mein Mars zu ſeiner Venus ſchlich. Mir
fehlte zum Vulkan, da ich von Natur hinkte,
und nicht zum Beſten ausſah, eben wenig
mehr, als das goldne Nez, indeß beſchloß ich,
in Ermangelung deſſen, einige goldene Wahr-
heiten und Sittenſpruͤchlein anzuwenden. An-
faͤnglich ging es ganz leidlich zu; mein Bur-
ſche ſuͤndigte blos an der Poeſie durch eine
zu materielle Tendenz ſeiner Schilderungen;
er malte einen Himmel voll Nymphen und ſich
nekkender Liebesgoͤtter an den Betthimmel un-
ter dem er zu ruhen gedachte, den Weg da-
hin beſtreute er mit Vexirroſen, die er zahl-
reich in zierlichen Redefloskeln von ſich warf,
und die Dornen die ihm dann und wann die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0036" n="36"/>
trocknete. Ich be&#x017F;chloß in dem Augenblicke<lb/>
teufli&#x017F;ch genug, ihm noch, wo mo&#x0364;glich, die&#x017F;e<lb/>
Nacht &#x017F;eine <choice><sic>Fran</sic><corr>Frau</corr></choice> in die hochnothpeinliche Hals-<lb/>
gerichtsordnung auszuliefern, damit er Macht<lb/>
u&#x0364;ber &#x017F;ie erhielte.</p><lb/>
        <p>Es wa&#x0364;hrte nun auch gar nicht lange, als<lb/>
mein Mars zu &#x017F;einer Venus &#x017F;chlich. Mir<lb/>
fehlte zum Vulkan, da ich von Natur hinkte,<lb/>
und nicht zum Be&#x017F;ten aus&#x017F;ah, eben wenig<lb/>
mehr, als das goldne Nez, indeß be&#x017F;chloß ich,<lb/>
in Ermangelung de&#x017F;&#x017F;en, einige goldene Wahr-<lb/>
heiten und Sitten&#x017F;pru&#x0364;chlein anzuwenden. An-<lb/>
fa&#x0364;nglich ging es ganz leidlich zu; mein Bur-<lb/>
&#x017F;che &#x017F;u&#x0364;ndigte blos an der Poe&#x017F;ie durch eine<lb/>
zu materielle Tendenz &#x017F;einer Schilderungen;<lb/>
er malte einen Himmel voll Nymphen und &#x017F;ich<lb/>
nekkender Liebesgo&#x0364;tter an den Betthimmel un-<lb/>
ter dem er zu ruhen gedachte, den Weg da-<lb/>
hin be&#x017F;treute er mit Vexirro&#x017F;en, die er zahl-<lb/>
reich in zierlichen Redefloskeln von &#x017F;ich warf,<lb/>
und die Dornen die ihm dann und wann die<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0036] trocknete. Ich beſchloß in dem Augenblicke teufliſch genug, ihm noch, wo moͤglich, dieſe Nacht ſeine Frau in die hochnothpeinliche Hals- gerichtsordnung auszuliefern, damit er Macht uͤber ſie erhielte. Es waͤhrte nun auch gar nicht lange, als mein Mars zu ſeiner Venus ſchlich. Mir fehlte zum Vulkan, da ich von Natur hinkte, und nicht zum Beſten ausſah, eben wenig mehr, als das goldne Nez, indeß beſchloß ich, in Ermangelung deſſen, einige goldene Wahr- heiten und Sittenſpruͤchlein anzuwenden. An- faͤnglich ging es ganz leidlich zu; mein Bur- ſche ſuͤndigte blos an der Poeſie durch eine zu materielle Tendenz ſeiner Schilderungen; er malte einen Himmel voll Nymphen und ſich nekkender Liebesgoͤtter an den Betthimmel un- ter dem er zu ruhen gedachte, den Weg da- hin beſtreute er mit Vexirroſen, die er zahl- reich in zierlichen Redefloskeln von ſich warf, und die Dornen die ihm dann und wann die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klingemann_nachtwachen_1805
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klingemann_nachtwachen_1805/36
Zitationshilfe: Klingemann, Ernst August Friedrich: Nachtwachen. Penig, 1805, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klingemann_nachtwachen_1805/36>, abgerufen am 19.04.2024.