Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klingemann, Ernst August Friedrich: Nachtwachen. Penig, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite

blieb, ob es ein Mensch oder eine mechanische
Figur sey, so sehr war alles Menschliche an
ihm verwischt, und nur bloß der Ausdruck von
Arbeit geblieben. Das Wesen schrieb, in Ak-
tenstöße vergraben, wie ein lebendig einge-
scharrter Lapländer. Es kam mir vor als
wollte es das Treiben und Hausen unter der
Erde schon im Voraus, über ihr, kosten,
denn alles Leidenschaftliche und Theilnehmende
war auf der kalten hölzernen Stirne ausge-
löscht, und die Marionette saß, leblos auf-
gerichtet, in dem Aktensarge voll Bücherwür-
mer. Jezt wurde der unsichtbare Drath gezo-
gen, da klapperten die Finger, ergriffen die
Feder und unterzeichneten drei Papiere nach
einander; ich blickte schärfer hin -- es waren
Todesurtheile. Auf dem Tische lagen der Ju-
stinian und die Halsordnung, gleichsam die per-
sonifizirte Seele der Marionette.

Tadeln konnte ich's nicht; aber der kalte
Gerechte kam mir vor wie die mechanische

blieb, ob es ein Menſch oder eine mechaniſche
Figur ſey, ſo ſehr war alles Menſchliche an
ihm verwiſcht, und nur bloß der Ausdruck von
Arbeit geblieben. Das Weſen ſchrieb, in Ak-
tenſtoͤße vergraben, wie ein lebendig einge-
ſcharrter Laplaͤnder. Es kam mir vor als
wollte es das Treiben und Hauſen unter der
Erde ſchon im Voraus, uͤber ihr, koſten,
denn alles Leidenſchaftliche und Theilnehmende
war auf der kalten hoͤlzernen Stirne ausge-
loͤſcht, und die Marionette ſaß, leblos auf-
gerichtet, in dem Aktenſarge voll Buͤcherwuͤr-
mer. Jezt wurde der unſichtbare Drath gezo-
gen, da klapperten die Finger, ergriffen die
Feder und unterzeichneten drei Papiere nach
einander; ich blickte ſchaͤrfer hin — es waren
Todesurtheile. Auf dem Tiſche lagen der Ju-
ſtinian und die Halsordnung, gleichſam die per-
ſonifizirte Seele der Marionette.

Tadeln konnte ich’s nicht; aber der kalte
Gerechte kam mir vor wie die mechaniſche

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0033" n="33"/>
blieb, ob es ein Men&#x017F;ch oder eine mechani&#x017F;che<lb/>
Figur &#x017F;ey, &#x017F;o &#x017F;ehr war alles Men&#x017F;chliche an<lb/>
ihm verwi&#x017F;cht, und nur bloß der Ausdruck von<lb/>
Arbeit geblieben. Das We&#x017F;en &#x017F;chrieb, in Ak-<lb/>
ten&#x017F;to&#x0364;ße vergraben, wie ein lebendig einge-<lb/>
&#x017F;charrter Lapla&#x0364;nder. Es kam mir vor als<lb/>
wollte es das Treiben und Hau&#x017F;en unter der<lb/>
Erde &#x017F;chon im Voraus, u&#x0364;ber ihr, ko&#x017F;ten,<lb/>
denn alles Leiden&#x017F;chaftliche und Theilnehmende<lb/>
war auf der kalten ho&#x0364;lzernen Stirne ausge-<lb/>
lo&#x0364;&#x017F;cht, und die Marionette &#x017F;aß, leblos auf-<lb/>
gerichtet, in dem Akten&#x017F;arge voll Bu&#x0364;cherwu&#x0364;r-<lb/>
mer. Jezt wurde der un&#x017F;ichtbare Drath gezo-<lb/>
gen, da klapperten die Finger, ergriffen die<lb/>
Feder und unterzeichneten drei Papiere nach<lb/>
einander; ich blickte &#x017F;cha&#x0364;rfer hin &#x2014; es waren<lb/>
Todesurtheile. Auf dem Ti&#x017F;che lagen der Ju-<lb/>
&#x017F;tinian und die Halsordnung, gleich&#x017F;am die per-<lb/>
&#x017F;onifizirte Seele der Marionette.</p><lb/>
        <p>Tadeln konnte ich&#x2019;s nicht; aber der kalte<lb/>
Gerechte kam mir vor wie die mechani&#x017F;che<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0033] blieb, ob es ein Menſch oder eine mechaniſche Figur ſey, ſo ſehr war alles Menſchliche an ihm verwiſcht, und nur bloß der Ausdruck von Arbeit geblieben. Das Weſen ſchrieb, in Ak- tenſtoͤße vergraben, wie ein lebendig einge- ſcharrter Laplaͤnder. Es kam mir vor als wollte es das Treiben und Hauſen unter der Erde ſchon im Voraus, uͤber ihr, koſten, denn alles Leidenſchaftliche und Theilnehmende war auf der kalten hoͤlzernen Stirne ausge- loͤſcht, und die Marionette ſaß, leblos auf- gerichtet, in dem Aktenſarge voll Buͤcherwuͤr- mer. Jezt wurde der unſichtbare Drath gezo- gen, da klapperten die Finger, ergriffen die Feder und unterzeichneten drei Papiere nach einander; ich blickte ſchaͤrfer hin — es waren Todesurtheile. Auf dem Tiſche lagen der Ju- ſtinian und die Halsordnung, gleichſam die per- ſonifizirte Seele der Marionette. Tadeln konnte ich’s nicht; aber der kalte Gerechte kam mir vor wie die mechaniſche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klingemann_nachtwachen_1805
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klingemann_nachtwachen_1805/33
Zitationshilfe: Klingemann, Ernst August Friedrich: Nachtwachen. Penig, 1805, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klingemann_nachtwachen_1805/33>, abgerufen am 21.04.2024.