Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klingemann, Ernst August Friedrich: Nachtwachen. Penig, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite

Mich faßte in dem Augenblicke der Teufel
bei einem Haare, und als sie die Gasse her-
auffuhren, mischte ich mich rasch unter sie.
Sie stuzten, wie wenn sie auf bösen Wegen
gingen, über den vierten ungebetenen der zu
ihnen stieß. "Nun zum Teufel! Kann der
Teufel auch auf guten Wegen gehen!" rief ich
wildlachend aus. "Drum laßt euch nicht ir-
ren, daß ich euch auf bösen antreffe. Ich bin
eures Gleichen, Brüder, ich mache mit euch
Gemeinschaft!" --

Das brachte sie wahrhaftig in Verlegenheit.
Der Eine stieß ein "Gott sei bei uns!" aus,
und kreuzte sich, was mich Wunder nahm,
weshalb ich ausrief: "Bruder Teufel fall
nicht so hart aus dem Karakter, ich möchte
sonst beinahe an dir selbst verzweifeln und dich
für einen Heiligen halten, zum mindesten für
einen Geweihten. -- Ueberlege ich's indeß
reiflicher, so muß ich dir wohl eher Glück wün-
schen, daß du endlich auch das Kreuz verdauet

Mich faßte in dem Augenblicke der Teufel
bei einem Haare, und als ſie die Gaſſe her-
auffuhren, miſchte ich mich raſch unter ſie.
Sie ſtuzten, wie wenn ſie auf boͤſen Wegen
gingen, uͤber den vierten ungebetenen der zu
ihnen ſtieß. „Nun zum Teufel! Kann der
Teufel auch auf guten Wegen gehen!“ rief ich
wildlachend aus. „Drum laßt euch nicht ir-
ren, daß ich euch auf boͤſen antreffe. Ich bin
eures Gleichen, Bruͤder, ich mache mit euch
Gemeinſchaft!“ —

Das brachte ſie wahrhaftig in Verlegenheit.
Der Eine ſtieß ein „Gott ſei bei uns!“ aus,
und kreuzte ſich, was mich Wunder nahm,
weshalb ich ausrief: „Bruder Teufel fall
nicht ſo hart aus dem Karakter, ich moͤchte
ſonſt beinahe an dir ſelbſt verzweifeln und dich
fuͤr einen Heiligen halten, zum mindeſten fuͤr
einen Geweihten. — Ueberlege ich’s indeß
reiflicher, ſo muß ich dir wohl eher Gluͤck wuͤn-
ſchen, daß du endlich auch das Kreuz verdauet

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0022" n="20"/>
        <p>Mich faßte in dem Augenblicke der Teufel<lb/>
bei einem Haare, und als &#x017F;ie die Ga&#x017F;&#x017F;e her-<lb/>
auffuhren, mi&#x017F;chte ich mich ra&#x017F;ch unter &#x017F;ie.<lb/>
Sie &#x017F;tuzten, wie wenn &#x017F;ie auf bo&#x0364;&#x017F;en Wegen<lb/>
gingen, u&#x0364;ber den vierten ungebetenen der zu<lb/>
ihnen &#x017F;tieß. &#x201E;Nun zum Teufel! Kann der<lb/>
Teufel auch auf guten Wegen gehen!&#x201C; rief ich<lb/>
wildlachend aus. &#x201E;Drum laßt euch nicht ir-<lb/>
ren, daß ich euch auf bo&#x0364;&#x017F;en antreffe. Ich bin<lb/>
eures Gleichen, Bru&#x0364;der, ich mache mit euch<lb/>
Gemein&#x017F;chaft!&#x201C; &#x2014;</p><lb/>
        <p>Das brachte &#x017F;ie wahrhaftig in Verlegenheit.<lb/>
Der Eine &#x017F;tieß ein &#x201E;Gott &#x017F;ei bei uns!&#x201C; aus,<lb/>
und kreuzte &#x017F;ich, was mich Wunder nahm,<lb/>
weshalb ich ausrief: &#x201E;Bruder Teufel fall<lb/>
nicht &#x017F;o hart aus dem Karakter, ich mo&#x0364;chte<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t beinahe an dir &#x017F;elb&#x017F;t verzweifeln und dich<lb/>
fu&#x0364;r einen Heiligen halten, zum minde&#x017F;ten fu&#x0364;r<lb/>
einen Geweihten. &#x2014; Ueberlege ich&#x2019;s indeß<lb/>
reiflicher, &#x017F;o muß ich dir wohl eher Glu&#x0364;ck wu&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;chen, daß du endlich auch das Kreuz verdauet<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0022] Mich faßte in dem Augenblicke der Teufel bei einem Haare, und als ſie die Gaſſe her- auffuhren, miſchte ich mich raſch unter ſie. Sie ſtuzten, wie wenn ſie auf boͤſen Wegen gingen, uͤber den vierten ungebetenen der zu ihnen ſtieß. „Nun zum Teufel! Kann der Teufel auch auf guten Wegen gehen!“ rief ich wildlachend aus. „Drum laßt euch nicht ir- ren, daß ich euch auf boͤſen antreffe. Ich bin eures Gleichen, Bruͤder, ich mache mit euch Gemeinſchaft!“ — Das brachte ſie wahrhaftig in Verlegenheit. Der Eine ſtieß ein „Gott ſei bei uns!“ aus, und kreuzte ſich, was mich Wunder nahm, weshalb ich ausrief: „Bruder Teufel fall nicht ſo hart aus dem Karakter, ich moͤchte ſonſt beinahe an dir ſelbſt verzweifeln und dich fuͤr einen Heiligen halten, zum mindeſten fuͤr einen Geweihten. — Ueberlege ich’s indeß reiflicher, ſo muß ich dir wohl eher Gluͤck wuͤn- ſchen, daß du endlich auch das Kreuz verdauet

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klingemann_nachtwachen_1805
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klingemann_nachtwachen_1805/22
Zitationshilfe: Klingemann, Ernst August Friedrich: Nachtwachen. Penig, 1805, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klingemann_nachtwachen_1805/22>, abgerufen am 14.04.2024.