Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klingemann, Ernst August Friedrich: Nachtwachen. Penig, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite

hast, und von Haus aus ein eingefleischter
Teufel, dich dem Scheine nach zu einem Hei-
ligen ausbildetest!"

An der Sprache mochten sie es endlich weg
haben, daß ich nicht einer ihres Gleichen wäre,
und sie fuhren alle drei auf mich ein, und
sprachen nun gar in einem ächt klerischen Tone
von Erkommuniziren, u. d. gl. wenn ich sie
in ihrer Handthierung stören würde.

"Sorgt nicht," erwiederte ich, "ich habe
bisher wahrlich an den Teufel nicht geglaubt,
doch seit ich euch gesehen, ist er mir klar wor-
den, und ich bin gewiß, daß ihr zunft-
fähig seid. Macht eure Sachen ab, denn mit
der Hölle und der Kirche kann's kein armer
Nachtwächter aufnehmen."

Dahin fuhren sie, ins Haus hinein. Ich
folgte bedenklich nach.

Es war ein furchtbares Schauspiel. Blitz
und Nacht wechselten Schlag auf Schlag. Jezt
war es hell und man sah das Handgemenge
der drei um den Sarg und das Blitzen des

haſt, und von Haus aus ein eingefleiſchter
Teufel, dich dem Scheine nach zu einem Hei-
ligen ausbildeteſt!“

An der Sprache mochten ſie es endlich weg
haben, daß ich nicht einer ihres Gleichen waͤre,
und ſie fuhren alle drei auf mich ein, und
ſprachen nun gar in einem aͤcht kleriſchen Tone
von Erkommuniziren, u. d. gl. wenn ich ſie
in ihrer Handthierung ſtoͤren wuͤrde.

„Sorgt nicht,“ erwiederte ich, „ich habe
bisher wahrlich an den Teufel nicht geglaubt,
doch ſeit ich euch geſehen, iſt er mir klar wor-
den, und ich bin gewiß, daß ihr zunft-
faͤhig ſeid. Macht eure Sachen ab, denn mit
der Hoͤlle und der Kirche kann’s kein armer
Nachtwaͤchter aufnehmen.“

Dahin fuhren ſie, ins Haus hinein. Ich
folgte bedenklich nach.

Es war ein furchtbares Schauſpiel. Blitz
und Nacht wechſelten Schlag auf Schlag. Jezt
war es hell und man ſah das Handgemenge
der drei um den Sarg und das Blitzen des

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0023" n="21"/>
ha&#x017F;t, und von Haus aus ein eingeflei&#x017F;chter<lb/>
Teufel, dich dem Scheine nach zu einem Hei-<lb/>
ligen ausbildete&#x017F;t!&#x201C;</p><lb/>
        <p>An der Sprache mochten &#x017F;ie es endlich weg<lb/>
haben, daß ich nicht einer ihres Gleichen wa&#x0364;re,<lb/>
und &#x017F;ie fuhren alle drei auf mich ein, und<lb/>
&#x017F;prachen nun gar in einem a&#x0364;cht kleri&#x017F;chen Tone<lb/>
von Erkommuniziren, u. d. gl. wenn ich &#x017F;ie<lb/>
in ihrer Handthierung &#x017F;to&#x0364;ren wu&#x0364;rde.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Sorgt nicht,&#x201C; erwiederte ich, &#x201E;ich habe<lb/>
bisher wahrlich an den Teufel nicht geglaubt,<lb/>
doch &#x017F;eit ich euch ge&#x017F;ehen, i&#x017F;t er mir klar wor-<lb/>
den, und ich bin gewiß, daß ihr zunft-<lb/>
fa&#x0364;hig &#x017F;eid. Macht eure Sachen ab, denn mit<lb/>
der Ho&#x0364;lle und der Kirche kann&#x2019;s kein armer<lb/>
Nachtwa&#x0364;chter aufnehmen.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Dahin fuhren &#x017F;ie, ins Haus hinein. Ich<lb/>
folgte bedenklich nach.</p><lb/>
        <p>Es war ein furchtbares Schau&#x017F;piel. Blitz<lb/>
und Nacht wech&#x017F;elten Schlag auf Schlag. Jezt<lb/>
war es hell und man &#x017F;ah das Handgemenge<lb/>
der drei um den Sarg und das Blitzen des<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0023] haſt, und von Haus aus ein eingefleiſchter Teufel, dich dem Scheine nach zu einem Hei- ligen ausbildeteſt!“ An der Sprache mochten ſie es endlich weg haben, daß ich nicht einer ihres Gleichen waͤre, und ſie fuhren alle drei auf mich ein, und ſprachen nun gar in einem aͤcht kleriſchen Tone von Erkommuniziren, u. d. gl. wenn ich ſie in ihrer Handthierung ſtoͤren wuͤrde. „Sorgt nicht,“ erwiederte ich, „ich habe bisher wahrlich an den Teufel nicht geglaubt, doch ſeit ich euch geſehen, iſt er mir klar wor- den, und ich bin gewiß, daß ihr zunft- faͤhig ſeid. Macht eure Sachen ab, denn mit der Hoͤlle und der Kirche kann’s kein armer Nachtwaͤchter aufnehmen.“ Dahin fuhren ſie, ins Haus hinein. Ich folgte bedenklich nach. Es war ein furchtbares Schauſpiel. Blitz und Nacht wechſelten Schlag auf Schlag. Jezt war es hell und man ſah das Handgemenge der drei um den Sarg und das Blitzen des

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klingemann_nachtwachen_1805
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klingemann_nachtwachen_1805/23
Zitationshilfe: Klingemann, Ernst August Friedrich: Nachtwachen. Penig, 1805, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klingemann_nachtwachen_1805/23>, abgerufen am 16.04.2024.