Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klingemann, Ernst August Friedrich: Nachtwachen. Penig, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite

ich lasse mich nicht darauf ein, weil man es
überhaupt jezt mit dem Berufe selbst so genau
nicht nimmt, und sich dagegen mit dem Rufe
allein begnügt. Giebt es doch auch Dichter
ohne Beruf, durch den bloßen Ruf -- und
somit ziehe ich mich aus dem Handel.

Eben flammte ein Bliz durch die Luft, da
schlichen drei an der Kirchhofsmauer hin wie
Karnevalslarven. Ich rief sie an, doch war's
schon wieder Nacht rings um, und ich sah
nichts, als einen glühenden Schweif und ein
paar feurige Augen, und zu dem fernen Don-
ner murmelte eine Stimme in der Nähe, wie
zu einer Don Juans Begleitung: "Thu was
deines Amtes ist, Nachtrabe; aber mische
dich nicht ins Geisterwerk!"

Das war mir doch etwas zu arg, und ich
warf meine Pike dahin wo die Stimme her
kam; eben blizte es wieder -- da waren die
drei in Luft zerronnen, wie Makbeths Hexen.


ich laſſe mich nicht darauf ein, weil man es
uͤberhaupt jezt mit dem Berufe ſelbſt ſo genau
nicht nimmt, und ſich dagegen mit dem Rufe
allein begnuͤgt. Giebt es doch auch Dichter
ohne Beruf, durch den bloßen Ruf — und
ſomit ziehe ich mich aus dem Handel.

Eben flammte ein Bliz durch die Luft, da
ſchlichen drei an der Kirchhofsmauer hin wie
Karnevalslarven. Ich rief ſie an, doch war’s
ſchon wieder Nacht rings um, und ich ſah
nichts, als einen gluͤhenden Schweif und ein
paar feurige Augen, und zu dem fernen Don-
ner murmelte eine Stimme in der Naͤhe, wie
zu einer Don Juans Begleitung: „Thu was
deines Amtes iſt, Nachtrabe; aber miſche
dich nicht ins Geiſterwerk!“

Das war mir doch etwas zu arg, und ich
warf meine Pike dahin wo die Stimme her
kam; eben blizte es wieder — da waren die
drei in Luft zerronnen, wie Makbeths Hexen.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0017" n="15"/>
ich la&#x017F;&#x017F;e mich nicht darauf ein, weil man es<lb/>
u&#x0364;berhaupt jezt mit dem Berufe &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;o genau<lb/>
nicht nimmt, und &#x017F;ich dagegen mit dem Rufe<lb/>
allein begnu&#x0364;gt. Giebt es doch auch Dichter<lb/>
ohne Beruf, durch den bloßen Ruf &#x2014; und<lb/>
&#x017F;omit ziehe ich mich aus dem Handel.</p><lb/>
        <p>Eben flammte ein Bliz durch die Luft, da<lb/>
&#x017F;chlichen drei an der Kirchhofsmauer hin wie<lb/>
Karnevalslarven. Ich rief &#x017F;ie an, doch war&#x2019;s<lb/>
&#x017F;chon wieder Nacht rings um, und ich &#x017F;ah<lb/>
nichts, als einen glu&#x0364;henden Schweif und ein<lb/>
paar feurige Augen, und zu dem fernen Don-<lb/>
ner murmelte eine Stimme in der Na&#x0364;he, wie<lb/>
zu einer Don Juans Begleitung: &#x201E;Thu was<lb/>
deines Amtes i&#x017F;t, Nachtrabe; aber mi&#x017F;che<lb/>
dich nicht ins Gei&#x017F;terwerk!&#x201C;</p><lb/>
        <p>Das war mir doch etwas zu arg, und ich<lb/>
warf meine Pike dahin wo die Stimme her<lb/>
kam; eben blizte es wieder &#x2014; da waren die<lb/>
drei in Luft zerronnen, wie Makbeths Hexen.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0017] ich laſſe mich nicht darauf ein, weil man es uͤberhaupt jezt mit dem Berufe ſelbſt ſo genau nicht nimmt, und ſich dagegen mit dem Rufe allein begnuͤgt. Giebt es doch auch Dichter ohne Beruf, durch den bloßen Ruf — und ſomit ziehe ich mich aus dem Handel. Eben flammte ein Bliz durch die Luft, da ſchlichen drei an der Kirchhofsmauer hin wie Karnevalslarven. Ich rief ſie an, doch war’s ſchon wieder Nacht rings um, und ich ſah nichts, als einen gluͤhenden Schweif und ein paar feurige Augen, und zu dem fernen Don- ner murmelte eine Stimme in der Naͤhe, wie zu einer Don Juans Begleitung: „Thu was deines Amtes iſt, Nachtrabe; aber miſche dich nicht ins Geiſterwerk!“ Das war mir doch etwas zu arg, und ich warf meine Pike dahin wo die Stimme her kam; eben blizte es wieder — da waren die drei in Luft zerronnen, wie Makbeths Hexen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klingemann_nachtwachen_1805
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klingemann_nachtwachen_1805/17
Zitationshilfe: Klingemann, Ernst August Friedrich: Nachtwachen. Penig, 1805, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klingemann_nachtwachen_1805/17>, abgerufen am 19.04.2024.