Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klingemann, Ernst August Friedrich: Nachtwachen. Penig, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite

einem Fieber scheuen, den Ton meines Nacht-
wächterhorns als ein ächtes antipoeticum em-
pfehlen. Das Mittel ist wohlfeil und von gro-
ßer Wichtigkeit zugleich, da man in jetziger
Zeit mit Plato die Poesie für eine Wuth zu
halten pflegt, mit dem einzigen Unterschiede,
daß jener diese Wuth vom Himmel und nicht
aus dem Narrenhause herleitete.

Mag dem indeß sein, wie ihm wolle, so
bleibt es doch heut zu Tage mit der Dichterei
überall bedenklich, weil es so wenig Verrückte
mehr giebt, und ein solcher Ueberfluß an Ver-
nünftigen vorhanden ist, daß sie aus ihren
eigenen Mitteln alle Fächer und sogar die Poe-
sie besetzen können. Ein rein Toller, wie ich,
findet unter solchen Umständen kein Unterkom-
men. Ich gehe deshalb auch nur jezt blos
noch um die Poesie herum, das heißt, ich bin
ein Humorist worden, wozu ich als Nacht-
wächter die meiste Muse habe. --

Meinen Beruf zum Humoristen müßte ich
hier freilich wohl zuvor erst darthun, allein

einem Fieber ſcheuen, den Ton meines Nacht-
waͤchterhorns als ein aͤchtes antipoeticum em-
pfehlen. Das Mittel iſt wohlfeil und von gro-
ßer Wichtigkeit zugleich, da man in jetziger
Zeit mit Plato die Poeſie fuͤr eine Wuth zu
halten pflegt, mit dem einzigen Unterſchiede,
daß jener dieſe Wuth vom Himmel und nicht
aus dem Narrenhauſe herleitete.

Mag dem indeß ſein, wie ihm wolle, ſo
bleibt es doch heut zu Tage mit der Dichterei
uͤberall bedenklich, weil es ſo wenig Verruͤckte
mehr giebt, und ein ſolcher Ueberfluß an Ver-
nuͤnftigen vorhanden iſt, daß ſie aus ihren
eigenen Mitteln alle Faͤcher und ſogar die Poe-
ſie beſetzen koͤnnen. Ein rein Toller, wie ich,
findet unter ſolchen Umſtaͤnden kein Unterkom-
men. Ich gehe deshalb auch nur jezt blos
noch um die Poeſie herum, das heißt, ich bin
ein Humoriſt worden, wozu ich als Nacht-
waͤchter die meiſte Muſe habe. —

Meinen Beruf zum Humoriſten muͤßte ich
hier freilich wohl zuvor erſt darthun, allein

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0016" n="14"/>
einem Fieber &#x017F;cheuen, den Ton meines Nacht-<lb/>
wa&#x0364;chterhorns als ein a&#x0364;chtes <hi rendition="#aq">antipoeticum</hi> em-<lb/>
pfehlen. Das Mittel i&#x017F;t wohlfeil und von gro-<lb/>
ßer Wichtigkeit zugleich, da man in jetziger<lb/>
Zeit mit Plato die Poe&#x017F;ie fu&#x0364;r eine Wuth zu<lb/>
halten pflegt, mit dem einzigen Unter&#x017F;chiede,<lb/>
daß jener die&#x017F;e Wuth vom Himmel und nicht<lb/>
aus dem Narrenhau&#x017F;e herleitete.</p><lb/>
        <p>Mag dem indeß &#x017F;ein, wie ihm wolle, &#x017F;o<lb/>
bleibt es doch heut zu Tage mit der Dichterei<lb/>
u&#x0364;berall bedenklich, weil es &#x017F;o wenig Verru&#x0364;ckte<lb/>
mehr giebt, und ein &#x017F;olcher Ueberfluß an Ver-<lb/>
nu&#x0364;nftigen vorhanden i&#x017F;t, daß &#x017F;ie aus ihren<lb/>
eigenen Mitteln alle Fa&#x0364;cher und &#x017F;ogar die Poe-<lb/>
&#x017F;ie be&#x017F;etzen ko&#x0364;nnen. Ein rein Toller, wie ich,<lb/>
findet unter &#x017F;olchen Um&#x017F;ta&#x0364;nden kein Unterkom-<lb/>
men. Ich gehe deshalb auch nur jezt blos<lb/>
noch um die Poe&#x017F;ie herum, das heißt, ich bin<lb/>
ein Humori&#x017F;t worden, wozu ich als Nacht-<lb/>
wa&#x0364;chter die mei&#x017F;te Mu&#x017F;e habe. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Meinen Beruf zum Humori&#x017F;ten mu&#x0364;ßte ich<lb/>
hier freilich wohl zuvor er&#x017F;t darthun, allein<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0016] einem Fieber ſcheuen, den Ton meines Nacht- waͤchterhorns als ein aͤchtes antipoeticum em- pfehlen. Das Mittel iſt wohlfeil und von gro- ßer Wichtigkeit zugleich, da man in jetziger Zeit mit Plato die Poeſie fuͤr eine Wuth zu halten pflegt, mit dem einzigen Unterſchiede, daß jener dieſe Wuth vom Himmel und nicht aus dem Narrenhauſe herleitete. Mag dem indeß ſein, wie ihm wolle, ſo bleibt es doch heut zu Tage mit der Dichterei uͤberall bedenklich, weil es ſo wenig Verruͤckte mehr giebt, und ein ſolcher Ueberfluß an Ver- nuͤnftigen vorhanden iſt, daß ſie aus ihren eigenen Mitteln alle Faͤcher und ſogar die Poe- ſie beſetzen koͤnnen. Ein rein Toller, wie ich, findet unter ſolchen Umſtaͤnden kein Unterkom- men. Ich gehe deshalb auch nur jezt blos noch um die Poeſie herum, das heißt, ich bin ein Humoriſt worden, wozu ich als Nacht- waͤchter die meiſte Muſe habe. — Meinen Beruf zum Humoriſten muͤßte ich hier freilich wohl zuvor erſt darthun, allein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klingemann_nachtwachen_1805
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klingemann_nachtwachen_1805/16
Zitationshilfe: Klingemann, Ernst August Friedrich: Nachtwachen. Penig, 1805, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klingemann_nachtwachen_1805/16>, abgerufen am 17.04.2024.