Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Klingemann, Ernst August Friedrich: Nachtwachen. Penig, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite

"Erkennt ihr mich nicht für einen Geist
an;" -- rief ich noch zornig hinterdrein, in
der Hoffnung daß sie's vernähmen -- "und
doch war ich Poet, Bänkelsänger, Marionet-
tendirekteur und alles dergleichen Geistreiches
nach einander. Ich möchte doch Eure Geister
gekannt haben im Leben -- wenn ihr anders
wirklich bereits daraus seid! -- ob sich der
Meinige mit ihnen nicht hätte messen können;
oder habt ihr einen Zusatz von Geist erhalten
nach eurem Tode, wie wir das Beispiel bei
manchen großen Männern erfuhren, die erst
nach ihrem Tode berühmt wurden, und deren
Schriften durch das lange Liegen an Geist ge-
wannen; gleich dem Weine der mit dem zu-
nehmenden Alter geistreicher wird." --

Jezt war ich der Wohnung des exkommuni-
zirten Freigeistes bis auf einige Schritte nahe
gekommen. Aus der offenen Thür legte sich
ein matter Schein in die Nacht hinein, und
floß oft seltsam mit dem Wetterleuchten zu-

„Erkennt ihr mich nicht fuͤr einen Geiſt
an;“ — rief ich noch zornig hinterdrein, in
der Hoffnung daß ſie’s vernaͤhmen — „und
doch war ich Poet, Baͤnkelſaͤnger, Marionet-
tendirekteur und alles dergleichen Geiſtreiches
nach einander. Ich moͤchte doch Eure Geiſter
gekannt haben im Leben — wenn ihr anders
wirklich bereits daraus ſeid! — ob ſich der
Meinige mit ihnen nicht haͤtte meſſen koͤnnen;
oder habt ihr einen Zuſatz von Geiſt erhalten
nach eurem Tode, wie wir das Beiſpiel bei
manchen großen Maͤnnern erfuhren, die erſt
nach ihrem Tode beruͤhmt wurden, und deren
Schriften durch das lange Liegen an Geiſt ge-
wannen; gleich dem Weine der mit dem zu-
nehmenden Alter geiſtreicher wird.“ —

Jezt war ich der Wohnung des exkommuni-
zirten Freigeiſtes bis auf einige Schritte nahe
gekommen. Aus der offenen Thuͤr legte ſich
ein matter Schein in die Nacht hinein, und
floß oft ſeltſam mit dem Wetterleuchten zu-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0018" n="16"/>
        <p>&#x201E;Erkennt ihr mich nicht fu&#x0364;r einen Gei&#x017F;t<lb/>
an;&#x201C; &#x2014; rief ich noch zornig hinterdrein, in<lb/>
der Hoffnung daß &#x017F;ie&#x2019;s verna&#x0364;hmen &#x2014; &#x201E;und<lb/>
doch war ich Poet, Ba&#x0364;nkel&#x017F;a&#x0364;nger, Marionet-<lb/>
tendirekteur und alles dergleichen Gei&#x017F;treiches<lb/>
nach einander. Ich mo&#x0364;chte doch Eure Gei&#x017F;ter<lb/>
gekannt haben im Leben &#x2014; wenn ihr anders<lb/>
wirklich bereits daraus &#x017F;eid! &#x2014; ob &#x017F;ich der<lb/>
Meinige mit ihnen nicht ha&#x0364;tte me&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen;<lb/>
oder habt ihr einen Zu&#x017F;atz von Gei&#x017F;t erhalten<lb/>
nach eurem Tode, wie wir das Bei&#x017F;piel bei<lb/>
manchen großen Ma&#x0364;nnern erfuhren, die er&#x017F;t<lb/>
nach ihrem Tode beru&#x0364;hmt wurden, und deren<lb/>
Schriften durch das lange Liegen an Gei&#x017F;t ge-<lb/>
wannen; gleich dem Weine der mit dem zu-<lb/>
nehmenden Alter gei&#x017F;treicher wird.&#x201C; &#x2014;</p><lb/>
        <p>Jezt war ich der Wohnung des exkommuni-<lb/>
zirten Freigei&#x017F;tes bis auf einige Schritte nahe<lb/>
gekommen. Aus der offenen Thu&#x0364;r legte &#x017F;ich<lb/>
ein matter Schein in die Nacht hinein, und<lb/>
floß oft &#x017F;elt&#x017F;am mit dem Wetterleuchten zu-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0018] „Erkennt ihr mich nicht fuͤr einen Geiſt an;“ — rief ich noch zornig hinterdrein, in der Hoffnung daß ſie’s vernaͤhmen — „und doch war ich Poet, Baͤnkelſaͤnger, Marionet- tendirekteur und alles dergleichen Geiſtreiches nach einander. Ich moͤchte doch Eure Geiſter gekannt haben im Leben — wenn ihr anders wirklich bereits daraus ſeid! — ob ſich der Meinige mit ihnen nicht haͤtte meſſen koͤnnen; oder habt ihr einen Zuſatz von Geiſt erhalten nach eurem Tode, wie wir das Beiſpiel bei manchen großen Maͤnnern erfuhren, die erſt nach ihrem Tode beruͤhmt wurden, und deren Schriften durch das lange Liegen an Geiſt ge- wannen; gleich dem Weine der mit dem zu- nehmenden Alter geiſtreicher wird.“ — Jezt war ich der Wohnung des exkommuni- zirten Freigeiſtes bis auf einige Schritte nahe gekommen. Aus der offenen Thuͤr legte ſich ein matter Schein in die Nacht hinein, und floß oft ſeltſam mit dem Wetterleuchten zu-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/klingemann_nachtwachen_1805
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/klingemann_nachtwachen_1805/18
Zitationshilfe: Klingemann, Ernst August Friedrich: Nachtwachen. Penig, 1805, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/klingemann_nachtwachen_1805/18>, abgerufen am 17.04.2024.