Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kerner, Justinus: Geschichten Besessener neuerer Zeit. Karlsruhe, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

kommen, sagte ihr der Geistliche: da sie nicht von seiner Con-
fession seye, solle sie nur allein in die Kirche gehen und für
sich selbst beten. Aber als sie unter das Thor der Kirche
kam, stieß sie der Dämon furchtbar und wollte sie nicht
eintreten lassen, bis sie endlich der Dechant unter dem Arme
ergriff und hineinführte. Sie betete nun da allein vor dem
Altar zwey Tage, jedesmal mehrere Stunden lang, kein
vorgeschriebenes Gebet, sondern frey aus dem Herzen. Da-
durch blieb der Dämon acht Wochen lang niedergedrückt,
während welcher sie auch nieder kam, aber dann stellte er
sich wieder in ihrem Kindbett und während des Säugens
auf's schauerlichste mit Schlagen, Fluchen und Toben ein.
Wenn sie ihren Säugling auf die Arme nahm, konnte der
Dämon nichts machen, die Unschuld dieses Kindes schien
gegen ihn zu wirken. So wirkte auch der Einfluß des
ältern Kindes niederdrückend und störend auf den Dämon,
aber einmal schlug er es aus Rache mit den Fäusten der
Mutter, als es mit der Mutter niederkniete und für ihre
Gesundheit zu Gott betete.

Fünf Monate lang brauchte man ihr nun wieder ärzt-
liche Mittel aller Art (z. E. bella donna, assa foetida, vale-
riana, cuprum sulphur. ammon, stramonium etc.,
drastische
Purganzen, Ausschläge etc.) allein ihr Zustand blieb sich bey
all diesen Mitteln, als wären sie nur Wasser gewesen,
durchaus gleich.

So nahm man nach fünf Monaten vergeblichen Me-
dicinirens wieder zu geistlichen Mitteln Zuflucht, die bis
jetzt doch wenigstens, wenn auch nicht Heilung, doch
Minderung des Uebels verursacht hatten und brachte sie in
die Kapelle nach O. Wegen Toben des Dämons mußte
man sie durch mehrere Männer in diese Kapelle schleppen
lassen. Da betete sie vor dem versammelten Volk mehrere
Stunden lang vor dem Altar, bis sie wie scheintodt zurück-
fiel, von den Umstehenden auch wirklich eine Weile für
todt gehalten wurde, aber dann wieder erwachte und sich
dann wirklich von dem Dämon befreyt glaubte. Aber schon

kommen, ſagte ihr der Geiſtliche: da ſie nicht von ſeiner Con-
feſſion ſeye, ſolle ſie nur allein in die Kirche gehen und für
ſich ſelbſt beten. Aber als ſie unter das Thor der Kirche
kam, ſtieß ſie der Dämon furchtbar und wollte ſie nicht
eintreten laſſen, bis ſie endlich der Dechant unter dem Arme
ergriff und hineinführte. Sie betete nun da allein vor dem
Altar zwey Tage, jedesmal mehrere Stunden lang, kein
vorgeſchriebenes Gebet, ſondern frey aus dem Herzen. Da-
durch blieb der Dämon acht Wochen lang niedergedrückt,
während welcher ſie auch nieder kam, aber dann ſtellte er
ſich wieder in ihrem Kindbett und während des Säugens
auf’s ſchauerlichſte mit Schlagen, Fluchen und Toben ein.
Wenn ſie ihren Säugling auf die Arme nahm, konnte der
Dämon nichts machen, die Unſchuld dieſes Kindes ſchien
gegen ihn zu wirken. So wirkte auch der Einfluß des
ältern Kindes niederdrückend und ſtörend auf den Dämon,
aber einmal ſchlug er es aus Rache mit den Fäuſten der
Mutter, als es mit der Mutter niederkniete und für ihre
Geſundheit zu Gott betete.

Fünf Monate lang brauchte man ihr nun wieder ärzt-
liche Mittel aller Art (z. E. bella donna, assa foetida, vale-
riana, cuprum sulphur. ammon, stramonium etc.,
draſtiſche
Purganzen, Ausſchläge ꝛc.) allein ihr Zuſtand blieb ſich bey
all dieſen Mitteln, als wären ſie nur Waſſer geweſen,
durchaus gleich.

So nahm man nach fünf Monaten vergeblichen Me-
dicinirens wieder zu geiſtlichen Mitteln Zuflucht, die bis
jetzt doch wenigſtens, wenn auch nicht Heilung, doch
Minderung des Uebels verurſacht hatten und brachte ſie in
die Kapelle nach O. Wegen Toben des Dämons mußte
man ſie durch mehrere Männer in dieſe Kapelle ſchleppen
laſſen. Da betete ſie vor dem verſammelten Volk mehrere
Stunden lang vor dem Altar, bis ſie wie ſcheintodt zurück-
fiel, von den Umſtehenden auch wirklich eine Weile für
todt gehalten wurde, aber dann wieder erwachte und ſich
dann wirklich von dem Dämon befreyt glaubte. Aber ſchon

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0089" n="75"/>
kommen, &#x017F;agte ihr der Gei&#x017F;tliche: da &#x017F;ie nicht von &#x017F;einer Con-<lb/>
fe&#x017F;&#x017F;ion &#x017F;eye, &#x017F;olle &#x017F;ie nur allein in die Kirche gehen und für<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t beten. Aber als &#x017F;ie unter das Thor der Kirche<lb/>
kam, &#x017F;tieß &#x017F;ie der Dämon furchtbar und wollte &#x017F;ie nicht<lb/>
eintreten la&#x017F;&#x017F;en, bis &#x017F;ie endlich der Dechant unter dem Arme<lb/>
ergriff und hineinführte. Sie betete nun da allein vor dem<lb/>
Altar zwey Tage, jedesmal mehrere Stunden lang, kein<lb/>
vorge&#x017F;chriebenes Gebet, &#x017F;ondern frey aus dem Herzen. Da-<lb/>
durch blieb der Dämon acht Wochen lang niedergedrückt,<lb/>
während welcher &#x017F;ie auch nieder kam, aber dann &#x017F;tellte er<lb/>
&#x017F;ich wieder in ihrem Kindbett und während des Säugens<lb/>
auf&#x2019;s &#x017F;chauerlich&#x017F;te mit Schlagen, Fluchen und Toben ein.<lb/>
Wenn &#x017F;ie ihren Säugling auf die Arme nahm, konnte der<lb/>
Dämon nichts machen, die Un&#x017F;chuld die&#x017F;es Kindes &#x017F;chien<lb/>
gegen ihn zu wirken. So wirkte auch der Einfluß des<lb/>
ältern Kindes niederdrückend und &#x017F;törend auf den Dämon,<lb/>
aber einmal &#x017F;chlug er es aus Rache mit den Fäu&#x017F;ten der<lb/>
Mutter, als es mit der Mutter niederkniete und für ihre<lb/>
Ge&#x017F;undheit zu Gott betete.</p><lb/>
        <p>Fünf Monate lang brauchte man ihr nun wieder ärzt-<lb/>
liche Mittel aller Art (z. E. <hi rendition="#aq">bella donna, assa foetida, vale-<lb/>
riana, cuprum sulphur. ammon, stramonium etc.,</hi> dra&#x017F;ti&#x017F;che<lb/>
Purganzen, Aus&#x017F;chläge &#xA75B;c.) allein ihr Zu&#x017F;tand blieb &#x017F;ich bey<lb/>
all die&#x017F;en Mitteln, als wären &#x017F;ie nur Wa&#x017F;&#x017F;er gewe&#x017F;en,<lb/>
durchaus gleich.</p><lb/>
        <p>So nahm man nach fünf Monaten vergeblichen Me-<lb/>
dicinirens wieder zu gei&#x017F;tlichen Mitteln Zuflucht, die bis<lb/>
jetzt doch wenig&#x017F;tens, wenn auch nicht Heilung, doch<lb/>
Minderung des Uebels verur&#x017F;acht hatten und brachte &#x017F;ie in<lb/>
die Kapelle nach O. Wegen Toben des Dämons mußte<lb/>
man &#x017F;ie durch mehrere Männer in die&#x017F;e Kapelle &#x017F;chleppen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. Da betete &#x017F;ie vor dem ver&#x017F;ammelten Volk mehrere<lb/>
Stunden lang vor dem Altar, bis &#x017F;ie wie &#x017F;cheintodt zurück-<lb/>
fiel, von den Um&#x017F;tehenden auch wirklich eine Weile für<lb/>
todt gehalten wurde, aber dann wieder erwachte und &#x017F;ich<lb/>
dann wirklich von dem Dämon befreyt glaubte. Aber &#x017F;chon<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[75/0089] kommen, ſagte ihr der Geiſtliche: da ſie nicht von ſeiner Con- feſſion ſeye, ſolle ſie nur allein in die Kirche gehen und für ſich ſelbſt beten. Aber als ſie unter das Thor der Kirche kam, ſtieß ſie der Dämon furchtbar und wollte ſie nicht eintreten laſſen, bis ſie endlich der Dechant unter dem Arme ergriff und hineinführte. Sie betete nun da allein vor dem Altar zwey Tage, jedesmal mehrere Stunden lang, kein vorgeſchriebenes Gebet, ſondern frey aus dem Herzen. Da- durch blieb der Dämon acht Wochen lang niedergedrückt, während welcher ſie auch nieder kam, aber dann ſtellte er ſich wieder in ihrem Kindbett und während des Säugens auf’s ſchauerlichſte mit Schlagen, Fluchen und Toben ein. Wenn ſie ihren Säugling auf die Arme nahm, konnte der Dämon nichts machen, die Unſchuld dieſes Kindes ſchien gegen ihn zu wirken. So wirkte auch der Einfluß des ältern Kindes niederdrückend und ſtörend auf den Dämon, aber einmal ſchlug er es aus Rache mit den Fäuſten der Mutter, als es mit der Mutter niederkniete und für ihre Geſundheit zu Gott betete. Fünf Monate lang brauchte man ihr nun wieder ärzt- liche Mittel aller Art (z. E. bella donna, assa foetida, vale- riana, cuprum sulphur. ammon, stramonium etc., draſtiſche Purganzen, Ausſchläge ꝛc.) allein ihr Zuſtand blieb ſich bey all dieſen Mitteln, als wären ſie nur Waſſer geweſen, durchaus gleich. So nahm man nach fünf Monaten vergeblichen Me- dicinirens wieder zu geiſtlichen Mitteln Zuflucht, die bis jetzt doch wenigſtens, wenn auch nicht Heilung, doch Minderung des Uebels verurſacht hatten und brachte ſie in die Kapelle nach O. Wegen Toben des Dämons mußte man ſie durch mehrere Männer in dieſe Kapelle ſchleppen laſſen. Da betete ſie vor dem verſammelten Volk mehrere Stunden lang vor dem Altar, bis ſie wie ſcheintodt zurück- fiel, von den Umſtehenden auch wirklich eine Weile für todt gehalten wurde, aber dann wieder erwachte und ſich dann wirklich von dem Dämon befreyt glaubte. Aber ſchon

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834/89
Zitationshilfe: Kerner, Justinus: Geschichten Besessener neuerer Zeit. Karlsruhe, 1834, S. 75. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834/89>, abgerufen am 19.04.2024.