Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kerner, Justinus: Geschichten Besessener neuerer Zeit. Karlsruhe, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

wurde, sie in solchen Anfällen immer nur um sich schlug.
Erst nach vier Monaten sprach es nun auf einmal aus ihr
und zwar das erstemal zu ihrem Bruder in der Nacht:
"Weist du wer ich bin?" Er sagte: "Nein." Hierauf er-
wiederte die Stimme: "Erinnerst du dich noch, wem du
als Knabe einmal Zuckerbirnen gestohlen hast?" Der Bru-
der antwortete: "Niemand als dem verstorbenen X." Hierauf
sagte die Stimme: "Nun so sage ich dir, der bin ich!"

Als die Frau wieder zu sich kam, wußte sie nichts von
dieser Rede, wußte auch wachend nichts davon, daß ihr
Bruder einmal als Knabe Birnen dem verstorbenen X. ge-
stohlen.

Von da an sprach nun immer in jenen Anfällen die Stimme
des verstorbenen X. aus dieser Frau heraus, es hatte sich
ihrer jedesmal durchaus die Persönlichkeit jenes X. bemäch-
tigt und die ihrige war wie völlig aus ihr weggegangen.
Er tobte, fluchte, und schlug auf's fürchterlichste aus ihr,
besonders stieß er Verwünschungen gegen Gott und alles
Heilige aus. Man brauchte von verschiedenen Aerzten Mit-
tel gegen ihr Leiden, aber alle blieben durchaus fruchtlos.
Nur durch Gebet und magisches Einwirken wurde der Dä-
mon einmal acht Wochen lang in ihr ruhig, tobte aber,
nachdem sie zum Nachtmahl gegangen war, auf einmal
wieder auf's heftigste mit Fluchen und Schimpfen und dieß
ein Jahr lang, während welcher Zeit sie schwanger wurde,
was aber nicht die mindeste Aenderung in ihren Zustand
brachte, wie auch nie ein körperliches Mittel, eine körper-
liche Arzeney, auf sie von irgend einer Wirkung war,
einzig nur geistige Mittel, wie z. B. Gebet. Man hatte
ihr gerathen, in die katholische Kirche nach W. zu gehen,
wo ein Geistlicher ihr durch Exorcismus helfen könne.
Man führte sie mit Mühe auf einem Wagen dahin, wobey
ihr der Dämon, um es zu verhindern, die furchtbarsten
Qualen schuf, lästernd aus ihr schrie und sie in Krämpfen
von dem Wagen oft in die Höhe warf, daß man ihre Nie-
derkunft alle Augenblicke befürchtete. Zu W. endlich ange-

wurde, ſie in ſolchen Anfällen immer nur um ſich ſchlug.
Erſt nach vier Monaten ſprach es nun auf einmal aus ihr
und zwar das erſtemal zu ihrem Bruder in der Nacht:
„Weiſt du wer ich bin?“ Er ſagte: „Nein.“ Hierauf er-
wiederte die Stimme: „Erinnerſt du dich noch, wem du
als Knabe einmal Zuckerbirnen geſtohlen haſt?“ Der Bru-
der antwortete: „Niemand als dem verſtorbenen X.“ Hierauf
ſagte die Stimme: „Nun ſo ſage ich dir, der bin ich!“

Als die Frau wieder zu ſich kam, wußte ſie nichts von
dieſer Rede, wußte auch wachend nichts davon, daß ihr
Bruder einmal als Knabe Birnen dem verſtorbenen X. ge-
ſtohlen.

Von da an ſprach nun immer in jenen Anfällen die Stimme
des verſtorbenen X. aus dieſer Frau heraus, es hatte ſich
ihrer jedesmal durchaus die Perſönlichkeit jenes X. bemäch-
tigt und die ihrige war wie völlig aus ihr weggegangen.
Er tobte, fluchte, und ſchlug auf’s fürchterlichſte aus ihr,
beſonders ſtieß er Verwünſchungen gegen Gott und alles
Heilige aus. Man brauchte von verſchiedenen Aerzten Mit-
tel gegen ihr Leiden, aber alle blieben durchaus fruchtlos.
Nur durch Gebet und magiſches Einwirken wurde der Dä-
mon einmal acht Wochen lang in ihr ruhig, tobte aber,
nachdem ſie zum Nachtmahl gegangen war, auf einmal
wieder auf’s heftigſte mit Fluchen und Schimpfen und dieß
ein Jahr lang, während welcher Zeit ſie ſchwanger wurde,
was aber nicht die mindeſte Aenderung in ihren Zuſtand
brachte, wie auch nie ein körperliches Mittel, eine körper-
liche Arzeney, auf ſie von irgend einer Wirkung war,
einzig nur geiſtige Mittel, wie z. B. Gebet. Man hatte
ihr gerathen, in die katholiſche Kirche nach W. zu gehen,
wo ein Geiſtlicher ihr durch Exorcismus helfen könne.
Man führte ſie mit Mühe auf einem Wagen dahin, wobey
ihr der Dämon, um es zu verhindern, die furchtbarſten
Qualen ſchuf, läſternd aus ihr ſchrie und ſie in Krämpfen
von dem Wagen oft in die Höhe warf, daß man ihre Nie-
derkunft alle Augenblicke befürchtete. Zu W. endlich ange-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0088" n="74"/>
wurde, &#x017F;ie in &#x017F;olchen Anfällen immer nur um &#x017F;ich &#x017F;chlug.<lb/>
Er&#x017F;t nach vier Monaten &#x017F;prach es nun auf einmal aus ihr<lb/>
und zwar das er&#x017F;temal zu ihrem Bruder in der Nacht:<lb/>
&#x201E;Wei&#x017F;t du wer ich bin?&#x201C; Er &#x017F;agte: &#x201E;Nein.&#x201C; Hierauf er-<lb/>
wiederte die Stimme: &#x201E;Erinner&#x017F;t du dich noch, wem du<lb/>
als Knabe einmal Zuckerbirnen ge&#x017F;tohlen ha&#x017F;t?&#x201C; Der Bru-<lb/>
der antwortete: &#x201E;Niemand als dem ver&#x017F;torbenen X.&#x201C; Hierauf<lb/>
&#x017F;agte die Stimme: &#x201E;Nun &#x017F;o &#x017F;age ich dir, der bin ich!&#x201C;</p><lb/>
        <p>Als die Frau wieder zu &#x017F;ich kam, wußte &#x017F;ie nichts von<lb/>
die&#x017F;er Rede, wußte auch wachend nichts davon, daß ihr<lb/>
Bruder einmal als Knabe Birnen dem ver&#x017F;torbenen X. ge-<lb/>
&#x017F;tohlen.</p><lb/>
        <p>Von da an &#x017F;prach nun immer in jenen Anfällen die Stimme<lb/>
des ver&#x017F;torbenen X. aus die&#x017F;er Frau heraus, es hatte &#x017F;ich<lb/>
ihrer jedesmal durchaus die Per&#x017F;önlichkeit jenes X. bemäch-<lb/>
tigt und die ihrige war wie völlig aus ihr weggegangen.<lb/>
Er tobte, fluchte, und &#x017F;chlug auf&#x2019;s fürchterlich&#x017F;te aus ihr,<lb/>
be&#x017F;onders &#x017F;tieß er Verwün&#x017F;chungen gegen Gott und alles<lb/>
Heilige aus. Man brauchte von ver&#x017F;chiedenen Aerzten Mit-<lb/>
tel gegen ihr Leiden, aber alle blieben durchaus fruchtlos.<lb/>
Nur durch Gebet und magi&#x017F;ches Einwirken wurde der Dä-<lb/>
mon einmal acht Wochen lang in ihr ruhig, tobte aber,<lb/>
nachdem &#x017F;ie zum Nachtmahl gegangen war, auf einmal<lb/>
wieder auf&#x2019;s heftig&#x017F;te mit Fluchen und Schimpfen und dieß<lb/>
ein Jahr lang, während welcher Zeit &#x017F;ie &#x017F;chwanger wurde,<lb/>
was aber nicht die minde&#x017F;te Aenderung in ihren Zu&#x017F;tand<lb/>
brachte, wie auch nie ein körperliches Mittel, eine körper-<lb/>
liche Arzeney, auf &#x017F;ie von irgend einer Wirkung war,<lb/>
einzig nur gei&#x017F;tige Mittel, wie z. B. Gebet. Man hatte<lb/>
ihr gerathen, in die katholi&#x017F;che Kirche nach W. zu gehen,<lb/>
wo ein Gei&#x017F;tlicher ihr durch Exorcismus helfen könne.<lb/>
Man führte &#x017F;ie mit Mühe auf einem Wagen dahin, wobey<lb/>
ihr der Dämon, um es zu verhindern, die furchtbar&#x017F;ten<lb/>
Qualen &#x017F;chuf, lä&#x017F;ternd aus ihr &#x017F;chrie und &#x017F;ie in Krämpfen<lb/>
von dem Wagen oft in die Höhe warf, daß man ihre Nie-<lb/>
derkunft alle Augenblicke befürchtete. Zu W. endlich ange-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[74/0088] wurde, ſie in ſolchen Anfällen immer nur um ſich ſchlug. Erſt nach vier Monaten ſprach es nun auf einmal aus ihr und zwar das erſtemal zu ihrem Bruder in der Nacht: „Weiſt du wer ich bin?“ Er ſagte: „Nein.“ Hierauf er- wiederte die Stimme: „Erinnerſt du dich noch, wem du als Knabe einmal Zuckerbirnen geſtohlen haſt?“ Der Bru- der antwortete: „Niemand als dem verſtorbenen X.“ Hierauf ſagte die Stimme: „Nun ſo ſage ich dir, der bin ich!“ Als die Frau wieder zu ſich kam, wußte ſie nichts von dieſer Rede, wußte auch wachend nichts davon, daß ihr Bruder einmal als Knabe Birnen dem verſtorbenen X. ge- ſtohlen. Von da an ſprach nun immer in jenen Anfällen die Stimme des verſtorbenen X. aus dieſer Frau heraus, es hatte ſich ihrer jedesmal durchaus die Perſönlichkeit jenes X. bemäch- tigt und die ihrige war wie völlig aus ihr weggegangen. Er tobte, fluchte, und ſchlug auf’s fürchterlichſte aus ihr, beſonders ſtieß er Verwünſchungen gegen Gott und alles Heilige aus. Man brauchte von verſchiedenen Aerzten Mit- tel gegen ihr Leiden, aber alle blieben durchaus fruchtlos. Nur durch Gebet und magiſches Einwirken wurde der Dä- mon einmal acht Wochen lang in ihr ruhig, tobte aber, nachdem ſie zum Nachtmahl gegangen war, auf einmal wieder auf’s heftigſte mit Fluchen und Schimpfen und dieß ein Jahr lang, während welcher Zeit ſie ſchwanger wurde, was aber nicht die mindeſte Aenderung in ihren Zuſtand brachte, wie auch nie ein körperliches Mittel, eine körper- liche Arzeney, auf ſie von irgend einer Wirkung war, einzig nur geiſtige Mittel, wie z. B. Gebet. Man hatte ihr gerathen, in die katholiſche Kirche nach W. zu gehen, wo ein Geiſtlicher ihr durch Exorcismus helfen könne. Man führte ſie mit Mühe auf einem Wagen dahin, wobey ihr der Dämon, um es zu verhindern, die furchtbarſten Qualen ſchuf, läſternd aus ihr ſchrie und ſie in Krämpfen von dem Wagen oft in die Höhe warf, daß man ihre Nie- derkunft alle Augenblicke befürchtete. Zu W. endlich ange-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834/88
Zitationshilfe: Kerner, Justinus: Geschichten Besessener neuerer Zeit. Karlsruhe, 1834, S. 74. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834/88>, abgerufen am 22.04.2024.