Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kerner, Justinus: Geschichten Besessener neuerer Zeit. Karlsruhe, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

glauben, zu denen auch ohne Zweifel der würdige Verfas-
ser gehört. Wem bringen jene religiösen Ansichten über
das zukünftige Leben die Schrecken des Todes wieder?
Nicht "uns" die wir glauben, sondern denen, für die Je-
sus Christus der Heiland noch nicht erschienen ist, weil sie
nicht an sein Heil glauben wollen, und für die er daher
bis jetzt die Schrecken des Todes nicht hat vernichten kön-
nen. Wer aus Eigensinn, aus Verstocktheit, aus Ueber-
muth, ohne Christum in der Welt lebt, erschrickt mit Recht
vor dem Tode, und damit er heilsam erschrecke, kommen
solche außerordentliche Begebenheiten, die einen Blick in
das Leben nach dem Tode eröffnen, ob sie gleich öfter ver-
loren als wirksam sind. Einige Theologen bilden sich ein,
Christus habe den Hades, oder gar den Glauben daran,
aufgehoben. Er hat ihn nicht aufgehoben, sondern geöff-
net, indem er dessen Schlüssel hat."

Der Denkgläubige sagt: "Die Bibel lehrt ein rastloses
Fortschreiten, ein ununterbrochenes Wirken in Gottes Reich;
unsere Somnambülen und Geister wollen dagegen wissen,
daß unzählige Geister oft 300--400 Jahre lang in Kel-
lern und Gewölben, in Boden und Kammern zubringen
müssen. Wie läßt sich das mit der Weisheit des Gottes
vereinigen, der kein irdisches Pfund, viel weniger einen
unsterblichen Menschengeist mit seinen Anlagen Jahrhun-
derte lang vergräbt?"

Der Freund entgegnet: "Wir werden doch hoffentlich nicht
glauben, daß ein Jeder nolens volens nach dem Tode
(denn in diesem Leben geschieht es offenbar nicht) zur Voll-
endung fortgerissen werde? Daß manches irdische, selbst
günstige Pfund Jahrhunderte lang vergraben bleibt, ist eine
gewisse Erfahrung. Handelt sich's hier von Naturschätzen,
Entdeckungen, Wahrheiten, Schriften, so werden solche oft
erst nach langer Zeit gefunden, geachtet, benutzt. Wenn
aber der Verfasser der heiligen Schrift Glauben beymißt,
so muß er auch glauben, daß nicht nur Seelen 300--400
Jahre lang in Kellern, Kammern zubringen können, näm-

glauben, zu denen auch ohne Zweifel der würdige Verfaſ-
ſer gehört. Wem bringen jene religiöſen Anſichten über
das zukünftige Leben die Schrecken des Todes wieder?
Nicht „uns“ die wir glauben, ſondern denen, für die Je-
ſus Chriſtus der Heiland noch nicht erſchienen iſt, weil ſie
nicht an ſein Heil glauben wollen, und für die er daher
bis jetzt die Schrecken des Todes nicht hat vernichten kön-
nen. Wer aus Eigenſinn, aus Verſtocktheit, aus Ueber-
muth, ohne Chriſtum in der Welt lebt, erſchrickt mit Recht
vor dem Tode, und damit er heilſam erſchrecke, kommen
ſolche außerordentliche Begebenheiten, die einen Blick in
das Leben nach dem Tode eröffnen, ob ſie gleich öfter ver-
loren als wirkſam ſind. Einige Theologen bilden ſich ein,
Chriſtus habe den Hades, oder gar den Glauben daran,
aufgehoben. Er hat ihn nicht aufgehoben, ſondern geöff-
net, indem er deſſen Schlüſſel hat.“

Der Denkgläubige ſagt: „Die Bibel lehrt ein raſtloſes
Fortſchreiten, ein ununterbrochenes Wirken in Gottes Reich;
unſere Somnambülen und Geiſter wollen dagegen wiſſen,
daß unzählige Geiſter oft 300—400 Jahre lang in Kel-
lern und Gewölben, in Boden und Kammern zubringen
müſſen. Wie läßt ſich das mit der Weisheit des Gottes
vereinigen, der kein irdiſches Pfund, viel weniger einen
unſterblichen Menſchengeiſt mit ſeinen Anlagen Jahrhun-
derte lang vergräbt?“

Der Freund entgegnet: „Wir werden doch hoffentlich nicht
glauben, daß ein Jeder nolens volens nach dem Tode
(denn in dieſem Leben geſchieht es offenbar nicht) zur Voll-
endung fortgeriſſen werde? Daß manches irdiſche, ſelbſt
günſtige Pfund Jahrhunderte lang vergraben bleibt, iſt eine
gewiſſe Erfahrung. Handelt ſich’s hier von Naturſchätzen,
Entdeckungen, Wahrheiten, Schriften, ſo werden ſolche oft
erſt nach langer Zeit gefunden, geachtet, benutzt. Wenn
aber der Verfaſſer der heiligen Schrift Glauben beymißt,
ſo muß er auch glauben, daß nicht nur Seelen 300—400
Jahre lang in Kellern, Kammern zubringen können, näm-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0066" n="52"/>
glauben, zu denen auch ohne Zweifel der würdige Verfa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er gehört. Wem bringen jene religiö&#x017F;en An&#x017F;ichten über<lb/>
das zukünftige Leben die Schrecken des Todes wieder?<lb/>
Nicht &#x201E;<hi rendition="#g">uns</hi>&#x201C; die wir glauben, &#x017F;ondern denen, für die Je-<lb/>
&#x017F;us Chri&#x017F;tus der Heiland noch nicht er&#x017F;chienen i&#x017F;t, weil &#x017F;ie<lb/>
nicht an &#x017F;ein Heil glauben wollen, und für die er daher<lb/>
bis jetzt die Schrecken des Todes nicht hat vernichten kön-<lb/>
nen. Wer aus Eigen&#x017F;inn, aus Ver&#x017F;tocktheit, aus Ueber-<lb/>
muth, ohne Chri&#x017F;tum in der Welt lebt, er&#x017F;chrickt mit Recht<lb/>
vor dem Tode, und damit er heil&#x017F;am er&#x017F;chrecke, kommen<lb/>
&#x017F;olche außerordentliche Begebenheiten, die einen Blick in<lb/>
das Leben nach dem Tode eröffnen, ob &#x017F;ie gleich öfter ver-<lb/>
loren als wirk&#x017F;am &#x017F;ind. Einige Theologen bilden &#x017F;ich ein,<lb/>
Chri&#x017F;tus habe den Hades, oder gar den Glauben daran,<lb/>
aufgehoben. Er hat ihn nicht aufgehoben, &#x017F;ondern geöff-<lb/>
net, indem er de&#x017F;&#x017F;en Schlü&#x017F;&#x017F;el hat.&#x201C;</p><lb/>
        <p>Der Denkgläubige &#x017F;agt: &#x201E;Die Bibel lehrt ein ra&#x017F;tlo&#x017F;es<lb/>
Fort&#x017F;chreiten, ein ununterbrochenes Wirken in Gottes Reich;<lb/>
un&#x017F;ere Somnambülen und Gei&#x017F;ter wollen dagegen wi&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
daß unzählige Gei&#x017F;ter oft 300&#x2014;400 Jahre lang in Kel-<lb/>
lern und Gewölben, in Boden und Kammern zubringen<lb/>&#x017F;&#x017F;en. Wie läßt &#x017F;ich das mit der Weisheit des Gottes<lb/>
vereinigen, der kein irdi&#x017F;ches Pfund, viel weniger einen<lb/>
un&#x017F;terblichen Men&#x017F;chengei&#x017F;t mit &#x017F;einen Anlagen Jahrhun-<lb/>
derte lang vergräbt?&#x201C;</p><lb/>
        <p>Der Freund entgegnet: &#x201E;Wir werden doch hoffentlich nicht<lb/>
glauben, daß ein Jeder <hi rendition="#aq">nolens volens</hi> nach dem Tode<lb/>
(denn in die&#x017F;em Leben ge&#x017F;chieht es offenbar nicht) zur Voll-<lb/>
endung fortgeri&#x017F;&#x017F;en werde? Daß manches irdi&#x017F;che, &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
gün&#x017F;tige Pfund Jahrhunderte lang vergraben bleibt, i&#x017F;t eine<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;e Erfahrung. Handelt &#x017F;ich&#x2019;s hier von Natur&#x017F;chätzen,<lb/>
Entdeckungen, Wahrheiten, Schriften, &#x017F;o werden &#x017F;olche oft<lb/>
er&#x017F;t nach langer Zeit gefunden, geachtet, benutzt. Wenn<lb/>
aber der Verfa&#x017F;&#x017F;er der heiligen Schrift Glauben beymißt,<lb/>
&#x017F;o muß er auch glauben, daß nicht nur Seelen 300&#x2014;400<lb/>
Jahre lang in Kellern, Kammern zubringen können, näm-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[52/0066] glauben, zu denen auch ohne Zweifel der würdige Verfaſ- ſer gehört. Wem bringen jene religiöſen Anſichten über das zukünftige Leben die Schrecken des Todes wieder? Nicht „uns“ die wir glauben, ſondern denen, für die Je- ſus Chriſtus der Heiland noch nicht erſchienen iſt, weil ſie nicht an ſein Heil glauben wollen, und für die er daher bis jetzt die Schrecken des Todes nicht hat vernichten kön- nen. Wer aus Eigenſinn, aus Verſtocktheit, aus Ueber- muth, ohne Chriſtum in der Welt lebt, erſchrickt mit Recht vor dem Tode, und damit er heilſam erſchrecke, kommen ſolche außerordentliche Begebenheiten, die einen Blick in das Leben nach dem Tode eröffnen, ob ſie gleich öfter ver- loren als wirkſam ſind. Einige Theologen bilden ſich ein, Chriſtus habe den Hades, oder gar den Glauben daran, aufgehoben. Er hat ihn nicht aufgehoben, ſondern geöff- net, indem er deſſen Schlüſſel hat.“ Der Denkgläubige ſagt: „Die Bibel lehrt ein raſtloſes Fortſchreiten, ein ununterbrochenes Wirken in Gottes Reich; unſere Somnambülen und Geiſter wollen dagegen wiſſen, daß unzählige Geiſter oft 300—400 Jahre lang in Kel- lern und Gewölben, in Boden und Kammern zubringen müſſen. Wie läßt ſich das mit der Weisheit des Gottes vereinigen, der kein irdiſches Pfund, viel weniger einen unſterblichen Menſchengeiſt mit ſeinen Anlagen Jahrhun- derte lang vergräbt?“ Der Freund entgegnet: „Wir werden doch hoffentlich nicht glauben, daß ein Jeder nolens volens nach dem Tode (denn in dieſem Leben geſchieht es offenbar nicht) zur Voll- endung fortgeriſſen werde? Daß manches irdiſche, ſelbſt günſtige Pfund Jahrhunderte lang vergraben bleibt, iſt eine gewiſſe Erfahrung. Handelt ſich’s hier von Naturſchätzen, Entdeckungen, Wahrheiten, Schriften, ſo werden ſolche oft erſt nach langer Zeit gefunden, geachtet, benutzt. Wenn aber der Verfaſſer der heiligen Schrift Glauben beymißt, ſo muß er auch glauben, daß nicht nur Seelen 300—400 Jahre lang in Kellern, Kammern zubringen können, näm-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834/66
Zitationshilfe: Kerner, Justinus: Geschichten Besessener neuerer Zeit. Karlsruhe, 1834, S. 52. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834/66>, abgerufen am 14.04.2024.