Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Kerner, Justinus: Geschichten Besessener neuerer Zeit. Karlsruhe, 1834.

Bild:
<< vorherige Seite

noch zu sehen sind, wie es Stilling in seiner Geister-
theorie erzählt und eine scharfsinnige Erklärung dieser Er-
scheinung zu geben sucht."

"Wir würden uns wohl auch in Orlach vergebens be-
mühen, eine natürliche Erklärung dieser Vorfälle zu finden.
Die in die Augen fallenden Thatsachen, wie z. B. das
Brennen im Haus, der Unfug im Stall u. s. w., wurden
von zu vielen unpartheiischen, redlichen Zeugen gesehen und
an eine Absicht zur Täuschung läßt sich bei einer Sache,
welche den betreffenden Personen so großen Nachtheil brachte,
gar nicht denken. Auf das einfache Bauernmädchen, wel-
ches in ihrem Leben weder von Stillings Geistertheorie,
noch von der Seherin von Prevorst einen Buchstaben ge-
lesen hat, konnten jene Schriften keinen Einfluß haben,
und die Aehnlichkeit ihrer Erscheinungen mit so manchem,
was in jenen Schriften erzählt und behauptet wird, kann
daher nicht blos zufällig seyn. Auch läßt sich nicht voraus-
setzen, daß das Mädchen, dem es so sehr an Geistesanla-
gen fehlte, daß es in der Schule nicht einmal das recht
lernen konnte, was in den Dorfschulen gelehrt wird, die
Geschichte der zwey Geister ersonnen habe, denn es herrscht
eine Consequenz in der Charakterschilderung, in den Aeuße-
rungen dieser Personen, es kommen Anspielungen auf das
Klosterleben der Mönche aus den Zeiten des Mittelalters
darin vor, die das protestantische, unwissende Bauernmäd-
chen unmöglich aus der eigenen Phantasie geschöpft haben
kann. Und was die Bibelsprüche betrifft, welche ich von ihr
gehört habe, so ist doch wohl schwer zu erklären, daß sie
solche Sprüche traf, die sehr geeignet erscheinen, sie in
ihren Leiden zu trösten, wie 1. Pet. 1, 20, während der
116. Psalm für ein Gemüth, wie der weiße Geist geschil-
dert wird, das vom Gefühl der Reue, der Sehnsucht nach
Erlösung und der Hoffnung baldiger Begnadigung erfüllt
ist, eine sehr schöne, tiefe Bedeutung hat. Ist es nicht
wunderbar, daß unter den vielen tausend Bibelsprüchen,

noch zu ſehen ſind, wie es Stilling in ſeiner Geiſter-
theorie erzählt und eine ſcharfſinnige Erklärung dieſer Er-
ſcheinung zu geben ſucht.“

„Wir würden uns wohl auch in Orlach vergebens be-
mühen, eine natürliche Erklärung dieſer Vorfälle zu finden.
Die in die Augen fallenden Thatſachen, wie z. B. das
Brennen im Haus, der Unfug im Stall u. ſ. w., wurden
von zu vielen unpartheiiſchen, redlichen Zeugen geſehen und
an eine Abſicht zur Täuſchung läßt ſich bei einer Sache,
welche den betreffenden Perſonen ſo großen Nachtheil brachte,
gar nicht denken. Auf das einfache Bauernmädchen, wel-
ches in ihrem Leben weder von Stillings Geiſtertheorie,
noch von der Seherin von Prevorſt einen Buchſtaben ge-
leſen hat, konnten jene Schriften keinen Einfluß haben,
und die Aehnlichkeit ihrer Erſcheinungen mit ſo manchem,
was in jenen Schriften erzählt und behauptet wird, kann
daher nicht blos zufällig ſeyn. Auch läßt ſich nicht voraus-
ſetzen, daß das Mädchen, dem es ſo ſehr an Geiſtesanla-
gen fehlte, daß es in der Schule nicht einmal das recht
lernen konnte, was in den Dorfſchulen gelehrt wird, die
Geſchichte der zwey Geiſter erſonnen habe, denn es herrſcht
eine Conſequenz in der Charakterſchilderung, in den Aeuße-
rungen dieſer Perſonen, es kommen Anſpielungen auf das
Kloſterleben der Mönche aus den Zeiten des Mittelalters
darin vor, die das proteſtantiſche, unwiſſende Bauernmäd-
chen unmöglich aus der eigenen Phantaſie geſchöpft haben
kann. Und was die Bibelſprüche betrifft, welche ich von ihr
gehört habe, ſo iſt doch wohl ſchwer zu erklären, daß ſie
ſolche Sprüche traf, die ſehr geeignet erſcheinen, ſie in
ihren Leiden zu tröſten, wie 1. Pet. 1, 20, während der
116. Pſalm für ein Gemüth, wie der weiße Geiſt geſchil-
dert wird, das vom Gefühl der Reue, der Sehnſucht nach
Erlöſung und der Hoffnung baldiger Begnadigung erfüllt
iſt, eine ſehr ſchöne, tiefe Bedeutung hat. Iſt es nicht
wunderbar, daß unter den vielen tauſend Bibelſprüchen,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0062" n="48"/>
noch zu &#x017F;ehen &#x017F;ind, wie es <hi rendition="#g">Stilling</hi> in &#x017F;einer Gei&#x017F;ter-<lb/>
theorie erzählt und eine &#x017F;charf&#x017F;innige Erklärung die&#x017F;er Er-<lb/>
&#x017F;cheinung zu geben &#x017F;ucht.&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Wir würden uns wohl auch in Orlach vergebens be-<lb/>
mühen, eine natürliche Erklärung die&#x017F;er Vorfälle zu finden.<lb/>
Die in die Augen fallenden That&#x017F;achen, wie z. B. das<lb/>
Brennen im Haus, der Unfug im Stall u. &#x017F;. w., wurden<lb/>
von zu vielen unpartheii&#x017F;chen, redlichen Zeugen ge&#x017F;ehen und<lb/>
an eine Ab&#x017F;icht zur Täu&#x017F;chung läßt &#x017F;ich bei einer Sache,<lb/>
welche den betreffenden Per&#x017F;onen &#x017F;o großen Nachtheil brachte,<lb/>
gar nicht denken. Auf das einfache Bauernmädchen, wel-<lb/>
ches in ihrem Leben weder von Stillings Gei&#x017F;tertheorie,<lb/>
noch von der Seherin von Prevor&#x017F;t einen Buch&#x017F;taben ge-<lb/>
le&#x017F;en hat, konnten jene Schriften keinen Einfluß haben,<lb/>
und die Aehnlichkeit ihrer Er&#x017F;cheinungen mit &#x017F;o manchem,<lb/>
was in jenen Schriften erzählt und behauptet wird, kann<lb/>
daher nicht blos zufällig &#x017F;eyn. Auch läßt &#x017F;ich nicht voraus-<lb/>
&#x017F;etzen, daß das Mädchen, dem es &#x017F;o &#x017F;ehr an Gei&#x017F;tesanla-<lb/>
gen fehlte, daß es in der Schule nicht einmal <hi rendition="#g">das</hi> recht<lb/>
lernen konnte, was in den Dorf&#x017F;chulen gelehrt wird, die<lb/>
Ge&#x017F;chichte der zwey Gei&#x017F;ter er&#x017F;onnen habe, denn es herr&#x017F;cht<lb/>
eine Con&#x017F;equenz in der Charakter&#x017F;childerung, in den Aeuße-<lb/>
rungen die&#x017F;er Per&#x017F;onen, es kommen An&#x017F;pielungen auf das<lb/>
Klo&#x017F;terleben der Mönche aus den Zeiten des Mittelalters<lb/>
darin vor, die das prote&#x017F;tanti&#x017F;che, unwi&#x017F;&#x017F;ende Bauernmäd-<lb/>
chen unmöglich aus der eigenen Phanta&#x017F;ie ge&#x017F;chöpft haben<lb/>
kann. Und was die Bibel&#x017F;prüche betrifft, welche ich von ihr<lb/>
gehört habe, &#x017F;o i&#x017F;t doch wohl &#x017F;chwer zu erklären, daß &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;olche Sprüche traf, die &#x017F;ehr geeignet er&#x017F;cheinen, &#x017F;ie in<lb/>
ihren Leiden zu trö&#x017F;ten, wie 1. Pet. 1, 20, während der<lb/>
116. P&#x017F;alm für ein Gemüth, wie der weiße Gei&#x017F;t ge&#x017F;chil-<lb/>
dert wird, das vom Gefühl der Reue, der Sehn&#x017F;ucht nach<lb/>
Erlö&#x017F;ung und der Hoffnung baldiger Begnadigung erfüllt<lb/>
i&#x017F;t, eine &#x017F;ehr &#x017F;chöne, tiefe Bedeutung hat. I&#x017F;t es nicht<lb/>
wunderbar, daß unter den vielen tau&#x017F;end Bibel&#x017F;prüchen,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[48/0062] noch zu ſehen ſind, wie es Stilling in ſeiner Geiſter- theorie erzählt und eine ſcharfſinnige Erklärung dieſer Er- ſcheinung zu geben ſucht.“ „Wir würden uns wohl auch in Orlach vergebens be- mühen, eine natürliche Erklärung dieſer Vorfälle zu finden. Die in die Augen fallenden Thatſachen, wie z. B. das Brennen im Haus, der Unfug im Stall u. ſ. w., wurden von zu vielen unpartheiiſchen, redlichen Zeugen geſehen und an eine Abſicht zur Täuſchung läßt ſich bei einer Sache, welche den betreffenden Perſonen ſo großen Nachtheil brachte, gar nicht denken. Auf das einfache Bauernmädchen, wel- ches in ihrem Leben weder von Stillings Geiſtertheorie, noch von der Seherin von Prevorſt einen Buchſtaben ge- leſen hat, konnten jene Schriften keinen Einfluß haben, und die Aehnlichkeit ihrer Erſcheinungen mit ſo manchem, was in jenen Schriften erzählt und behauptet wird, kann daher nicht blos zufällig ſeyn. Auch läßt ſich nicht voraus- ſetzen, daß das Mädchen, dem es ſo ſehr an Geiſtesanla- gen fehlte, daß es in der Schule nicht einmal das recht lernen konnte, was in den Dorfſchulen gelehrt wird, die Geſchichte der zwey Geiſter erſonnen habe, denn es herrſcht eine Conſequenz in der Charakterſchilderung, in den Aeuße- rungen dieſer Perſonen, es kommen Anſpielungen auf das Kloſterleben der Mönche aus den Zeiten des Mittelalters darin vor, die das proteſtantiſche, unwiſſende Bauernmäd- chen unmöglich aus der eigenen Phantaſie geſchöpft haben kann. Und was die Bibelſprüche betrifft, welche ich von ihr gehört habe, ſo iſt doch wohl ſchwer zu erklären, daß ſie ſolche Sprüche traf, die ſehr geeignet erſcheinen, ſie in ihren Leiden zu tröſten, wie 1. Pet. 1, 20, während der 116. Pſalm für ein Gemüth, wie der weiße Geiſt geſchil- dert wird, das vom Gefühl der Reue, der Sehnſucht nach Erlöſung und der Hoffnung baldiger Begnadigung erfüllt iſt, eine ſehr ſchöne, tiefe Bedeutung hat. Iſt es nicht wunderbar, daß unter den vielen tauſend Bibelſprüchen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834/62
Zitationshilfe: Kerner, Justinus: Geschichten Besessener neuerer Zeit. Karlsruhe, 1834, S. 48. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/kerner_besessene_1834/62>, abgerufen am 15.04.2024.